ADB:Glitz, Christian Theodor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Glitz, Christian Theodor“ von Wilhelm Heß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 49 (1904), S. 394, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Glitz,_Christian_Theodor&oldid=1707422 (Version vom 22. September 2014, 00:10 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gleim, Eduard
Nächster>>>
Glogau, Gustav
Band 49 (1904), S. 394. (Quelle)
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2009, suchen)
GND-Nummer 136541461
Datensatz, Rohdaten, Werke, Online-ADB/NDB, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|49|394|394|Glitz, Christian Theodor|Wilhelm Heß|ADB:Glitz, Christian Theodor}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136541461}}    

Glitz: Christian Theodor G. wurde am 13. Februar 1819 in Hannover geboren. Nachdem er die königliche Hofschule besucht hatte, schlug er die Subalternbeamten-Laufbahn ein. 1877 wurde er zum Rechnungsrath an der Klosterkammer in Hannover ernannt. Nachdem er am 14. Februar 1886 sein fünfzigjähriges Dienstjubiläum gefeiert hatte, trat er in den Ruhestand und starb am 29. September 1889. Seine Lieblingsbeschäftigung war schon seit seinen Knabenjahren das Studium der Lepidopteren. Da die Großschmetterlinge der Umgebung von Hannover ihm bald nichts Neues mehr boten, so wandte er sich den Microlepidopteren zu und füllte seine freie Zeit mit dem Fangen und der Aufzucht dieser kleinen Geschöpfe aus. Er war bald einer der besten Kenner derselben und entdeckte verschiedene neue Arten. Seine übergroße Bescheidenheit ließ ihn jedoch nur selten mit seinem reichen Wissen auf diesem Gebiete hervortreten. Er veröffentlichte verschiedene kleine Abhandlungen über Microlepidopteren in den Jahresberichten der naturhistorischen Gesellschaft zu Hannover und in der Stettiner entomologischen Zeitung. Sein Hauptwerk war: „Verzeichniß der bei Hannover im Umkreise von etwa 1 Meile vorkommenden Schmetterlinge“ in den Jahresberichten der naturhistorischen Gesellschaft zu Hannover, Jahrgang 24. 25. 26, 1873–76 und 4 Nachträge ebendaselbst 1876–1887. Zwei Microlepidopteren tragen seinen Namen: Coleophora Glitzella Hofm. und Protasis Glitzella Staud.

W. Heß.