ADB:Heinrich (Fürst von Nassau-Saarbrücken)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heinrich, Fürst von Nassau-Saarbrücken“ von Ernst Joachim in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 553–554, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heinrich_(F%C3%BCrst_von_Nassau-Saarbr%C3%BCcken)&oldid=1685209 (Version vom 12. Juli 2014, 16:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 11 (1880), S. 553–554. (Quelle)
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Heinrich Ludwig (Nassau-Saarbrücken) in der Wikipedia
GND-Nummer 118548239
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke
Online-ADB/NDB, weitere Angebote
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|553|554|Heinrich, Fürst von Nassau-Saarbrücken|Ernst Joachim|ADB:Heinrich (Fürst von Nassau-Saarbrücken)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118548239}}    

Heinrich Ludwig Karl Albrecht, Fürst von Nassau-Saarbrücken, einziger Sohn des Ludwig von Nassau-Saarbrücken und der Wilhelmine von Schwarzburg-Rudolstadt, geb. den 9. März 1768. Er besuchte die Universität Göttingen und unternahm größere Reisen in Deutschland, Frankreich und Italien. Durch die mit der französischen Revolution hereinbrechenden kriegerischen Ereignisse wurde er mit seinem Vater gezwungen, das in der Folge schwer heimgesuchte saarbrückener Land zu verlassen. Er trat damals in preußische Kriegsdienste und so wurde ihm das tragische Schicksal zu Theil, mit Heeresmacht zwar in sein Land wieder einrücken zu dürfen, aber trotz allen Ansuchens um Einschreiten thatenlos zuschauen zu müssen, wie das Schloß seiner Väter unter den verwüstenden Händen der Franzosen in Flammen aufging (Octbr. 1793), und überhaupt Zeuge der Gräuel zu sein, denen damals jenes Land ausgesetzt war. Als sein Vater bald darauf (1794) starb, vermochte er das auf ihn übergegangene Land, welches momentan verloren war, nicht in Besitz zu nehmen. Ueberhaupt sollte ihm dies Loos nicht beschieden sein. 1797 starb er zu Kadolzburg in Franken infolge eines unglücklichen Sturzes mit dem Pferde, ohne Kinder zu hinterlassen, denn seine überdies unglückliche Ehe mit Maria Franziska [554] Maximiliane, Prinzeß von St. Maurice-Montbarrey war kinderlos geblieben. Mit ihm starb die Linie Nassau-Saarbrücken aus, deren Rechte an das Haus Nassau-Usingen fielen, welches dann nie in den Besitz der saarbrückener Landestheile gelangte, aber für deren Verlust später auf dem rechten Rheinufer Entschädigungen empfing.

Fr. Köllner, Gesch. des vormal. Nass.-Saarbr. Landes u. s. Regenten, Saarbr. 1841.
Joachim.