ADB:Schwaner, Carl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schwaner, C. A. L. M.“ von Adolf Bernhard Meyer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 33 (1891), S. 183–184, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schwaner,_Carl&oldid=2122814 (Version vom 30. Oktober 2014, 23:08 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schwanberger, Georg
Band 33 (1891), S. 183–184. (Quelle)
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2013, suchen)
GND-Nummer 138361053
Datensatz, Rohdaten, Werke, Online-ADB/NDB, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|33|183|184|Schwaner, C. A. L. M.|Adolf Bernhard Meyer|ADB:Schwaner, Carl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138361053}}    

Schwaner: C. A. L. M. S. wurde 1817 zu Mannheim geboren, studirte in Deutschland hauptsächlich Geologie und Mineralogie, promovirte und wurde, nachdem er zum Naturhistorischen Reichsmuseum in Leiden, zur Zeit als Temminck Director war, in Beziehung getreten, am 9. Januar 1842, auf Temminck’s Empfehlung, zum Mitgliede der naturwissenschaftlichen Commission in Niederländisch Indien ernannt, welche damals aus Korthals, Müller, Diard und Forsten bestand, von denen jedoch nur der Letztere noch in Indien weilte, während die anderen sich alle in Europa befanden. S. bezog einen Monatsgehalt von 350 Fl. und erhielt 500 Fl. für seine wissenschaftliche Ausrüstung. Im August 1842 kam er in Batavia an, wo er aber aus Mangel an Geldmitteln 14 Monate bleiben mußte, ehe ihm die Untersuchung der Steinkohlenminen in Indien von der indischen Regierung übertragen wurde. Er wählte selbst Borneo als die wenigst bekannte Insel zum Feld seiner Thätigkeit und verweilte dort von Ende 1843 bis Anfang 1848; außer seinem Gehalte bezog er 500 Fl. monatlich für Reiseunkosten und dgl. Seine Studien bewegten sich auf den Gebieten der Topographie, Geologie, Zoologie und Ethnographie. S. war der Erste, welcher die Insel durchquerte, und zwar ging er von Bandjermasin im Südosten durch „das Herz von Borneo“ nach Pontianak im Westen, vom 2. November 1847 bis zum 2. Februar 1848. In diesem Jahre kehrte er nach Java zurück zur Ausarbeitung seiner wissenschaftlichen Resultate. Ende 1850 erhielt er den erneuten Auftrag Südost-Borneo zu durchforschen, verheirathete sich danach, starb aber kurze Zeit darauf, am 30. März 1851 in Batavia, am Fieber, als er gerade im Begriffe stand, sich einzuschiffen. Seine Frau kam nach wenigen Monaten in einem Schiffbruche am Cap der guten Hoffnung auf der Heimreise nach Europa ums Leben. Schwaner’s Nachlaß, auch seine Sammlungen, wurde nach seinem Tode als Regierungseigenthum öffentlich versteigert, nur ein geringer Theil davon gelangte auf Umwegen noch in das Reichsmuseum von Leiden. Während seines Aufenthaltes in Batavia, nach seiner Rückkehr von Borneo, gründete hauptsächlich er die „Natuurkundige Vereeniging in Nederlandsch Indië“, deren Präsident er bis Ende 1850 war. Sein Hauptwerk wurde nach seinem Tode von Pijnappel herausgegeben: „Borneo. Beschrijving van het Stroomgebied van den Barito en Reizen langs eenige voorname rieviren van het zuid-oostelijk [184] gedeelte van dat eiland, op last van het gouvernement van Nederlandsch Indië gedaan in de jaren 1843–1847 met Platen en eene Kaart. Uitgegeven van wege het koninglijke Instituut van de taal-, land- en volkenkunde van Nederlandsch Indië“. Amsterdam. P. N. van Kampen. 8°. I 1853 234 S., II 1854 200 S. – Dieses Werk wird seinen Namen der Nachwelt überliefern und denselben für alle Zeit mit der Geschichte der geographischen Entdeckungen verknüpfen. – Außerdem ist noch Folgendes aus Schwaner’s Feder veröffentlicht worden: „Resultaten van een onderzoek naar den Barito-stroom, ten opzigte zijner bevaarbaarheid voor grootere vaartuigen“: Indisch Archief 1849 II. 394 bis 410; „De dood van George Müller“: Tijdschrift voor Nederlandsch Indië 1849 I, 139–148; „Reis naar, en aanteekeningen betreffende de steenkolen van Batoc Belian (Zuid-Oostkust van Borneo)“: Natuurkundig Tijdschrift van Nederlandsch Indië 1851 III, 673–688 (herausgegeben von Crookewit); „Aanteekeningen betreffende eenige maatschappelijke instellingen en gebruiken der Dajaks van Doesson, Moeroeng en Siang“: Tijdschrift voor Indische taal-, land- en volkenkunde 1853 I, 201–234 (herausgegeben von Crookewit); „Historische, geographische en statistieke aanteekeningen betreff. Tanah-Boemboe“: ibid. 1853 I, 335–371 (herausgegeben von Netscher und van Dewall).

Natuurkundig Tijdschrift van Nederlandsch Indië 1851 II, 189–191. – Tijdschrift voor Nederlandsch Indië, 16. jaargang, 1854 II, 390–400. – H. J. Veth, Overzicht van hetgeen … gedaan is voor de kennis der fauna van Nederlandsch Indië, Leiden 1879 p. 99, 108, 113, 116, 118.
A. B. Meyer.