Ad equum errehet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: unbekannt
Titel: Ad equum erręhet
Untertitel:
aus: aus: Wilhelm Braune: Althochdeutsches Lesebuch. 13, S. 87
Herausgeber: W. Braune
Auflage: 13
Entstehungsdatum: wohl 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: 1958
Verlag: Max Niemeyer Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf commons
Kurzbeschreibung: Zauberspruch
Original in der Handschrift: Paris, Nationalbibliothek, Cod. nouv. acq. lat. 229, Bl. 10r Handschriftencensus
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Althochdeutsche Zaubersprüche 02.jpg
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[87]

7. Ad equum erręhet.


 Man gieng after wege,
 zoh sin ros in handon;
 do begagenda imo min trohtin
 mit sinero arngrihte.

 ’wes, man, gestu?
 zu neridestu?‘
 »waz mag ih riten?
 min ros ist erręhet.«

 ’Nu ziuhez da bi fiere,
 tu rune imo in daz ora,
 drit ez an den cesewen fuoz:
 so wirt imo des erręheten buoz.‘



     Pater noster. et terge crura eius et pedes, dicens: ’also sciero werde disemo – cuiuscumque coloris sit, rot, suarz, blanc, ualo, grisel, feh – rosse des erręheten buoz, samo demo got da selbo buozta.‘