Affrontenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
 
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Titel: Affrontenburg
Untertitel:
aus: Vermischte Schriften.
Erster Band
.
S. 144–147
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Vermischte Schriften 144.jpg
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[144]
VII.
Affrontenburg.


     Die Zeit verfließt, jedoch das Schloß,
Das alte Schloß mit Thurm und Zinne
Und seinem blöden Menschenvolk,
Es kommt mir nimmer aus dem Sinne.

5
     Ich sehe stets die Wetterfahn’,

Die auf dem Dach sich rasselnd drehte.
Ein jeder blickte scheu hinauf,
Bevor er nur den Mund aufthäte.

     Wer sprechen wollt’, erforschte erst

10
Den Wind, aus Furcht, es möchte plötzlich

Der alte Brummbär Boreas
Anschnauben ihn nicht sehr ergötzlich.

[145]

     Die Klügsten freilich schwiegen ganz –
Denn ach, es gab an jenem Orte

15
Ein Echo, das im Wiederklatsch

Boshaft verfälschte alle Worte.

     Inmitten im Schloßgarten stand
Ein sphynxgezierter Marmorbronnen,
Der immer trocken war, obgleich

20
Gar manche Thräne dort geronnen.


     Vermaledeiter Garten! Ach,
Da gab es nirgends eine Stätte,
Wo nicht mein Herz gekränket ward,
Wo nicht mein Aug’ geweinet hätte.

25
     Da gab’s wahrhaftig keinen Baum,

Worunter nicht Beleidigungen
Mir zugefüget worden sind,
Von feinen und von groben Zungen.

     Die Kröte, die im Gras gelauscht,

30
Hat alles mitgetheilt der Ratte,

Die ihrer Muhme Viper gleich
Erzählt, was sie vernommen hatte.

[146]

     Die hat’s gesagt dem Schwager Frosch –
Und solcherweis’ erfahren konnte

35
Die ganze schmutz’ge Sippschaft stracks

Die mir erwiesenen Affronte.

     Des Gartens Rosen waren schön,
Und lieblich lockten ihre Düfte;
Doch früh hinwelkend starben sie

40
An einem sonderbaren Gifte.


     Zu Tod ist auch erkrankt seitdem
Die Nachtigall, der edle Sprosser,
Der jenen Rosen sang sein Lied; –
Ich glaub’, vom selben Gift genoß er.

45
     Vermaledeiter Garten! Ja,

Es war, als ob ein Fluch drauf laste;
Manchmal am hellen lichten Tag
Mich dort Gespensterfurcht erfaßte.

     Mich grinste an der grüne Spuk,

50
Er schien mich grausam zu verhöhnen,

Und aus den Taxusbüschen drang
Alsbald ein Aechzen, Röcheln, Stöhnen.

[147]

     Am Ende der Allee erhob
Sich die Terrasse, wo die Wellen

55
Der Nordsee, zu der Zeit der Fluth,

Tief unten am Gestein zerschellen.

     Dort schaut man weit hinaus in’s Meer.
Dort stand ich oft in wilden Träumen.
Brandung war auch in meiner Brust –

60
Das war ein Tosen, Rasen, Schäumen –


     Ein Schäumen, Rasen, Tosen war’s,
Ohnmächtig gleichfalls wie die Wogen,
Die kläglich brach der harte Fels,
Wie stolz sie auch herangezogen.

65
     Mit Neid sah ich die Schiffe ziehn

Vorüber nach beglückten Landen –
Doch mich hielt das verdammte Schloß
Gefesselt in verfluchten Banden.