Ah – Bah!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Fritz von Ostini
Titel: Ah – Bah!
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 16–18
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[16]

Ah – Bah!

Zerriss’ne Schuh vor einem Jahr,
Ein Röcklein von Kattun –
Doch heut’ in Seide ganz und gar,
Mit weissen, feinen Schuh’n!

5
Als Aschenbrödel erst gepufft

Und dann verführt von einem Schuft
Und nun ein Fräulein, heiss begehrt,
Das in der eignen Kutsche fährt –
          Ich bin die flotte Liese –

10
     Ah – Bah! ist meine Devise!


[17]

Ah – Bah! hat auch wohl Der gesagt,
Der mir mein Kränzel nahm,
Ah – Bah! und hat mich fortgejagt –
Was tat’s, wenn ich verkam?!

15
Ein Schmerzenslager, ganz von Stroh,

Ein kleines Gräblein irgendwo –
Dann war der Jammer abgetan,
Und lustig hob das Leben an –
          Ich ward die flotte Liese –

20
     Ah – Bah! ist meine Devise!


Heut’ glänz’ ich schon als Zauberstern,
Der alle Herzen bannt,
Es naschen mir die schönsten Herrn
Wie Tauben aus der Hand!

25
Und bin ich einem zärtlich hold,

So büsst er’s schwer mit Glück und Gold,
Und wird er arm – kann ich dafür? –
Vergessen mag er meine Tür –
          Ich bin die flotte Liese –

30
     Ah – Bah! ist meine Devise!


Mein Haus ist voller Herrlichkeit,
Wie man’s in Märchen träumt;
Mein Himmelbett ist weich und weit,
Von Spitzen ganz umschäumt;

35
Mein weisser Leib strahlt überall

In Spiegeln wider von Krystall,
Und Silberampeln schimmern traut,
Und Falten trinken jeden Laut –
          Ich bin die flotte Liese –

40
     Ah – Bah! ist meine Devise!


Und wenn mein Fuss ein Herz zertritt –
Je nun: So geht’s entzwei!
Und wenn man blutig um mich stritt –
Je nun: Was ist dabei!

45
Ein grüner Plan, ein heller Knall,

Ein roter Fleck, ein dumpfer Fall –
Die dummen Falter schreckt es nicht,
Sie schwärmen dichter bloss in’s Licht –
          Ich bin die flotte Liese –

50
     Ah – Bah! ist meine Devise!


[18]

Im ganzen Nest ist keine hier,
Die süsser lacht und minnt,
Und keine, der so schnell, wie mir,
Das blanke Gold zerrinnt,

55
Die sich im Tanze flinker dreht,

Der Sammt und Seide besser steht –
Und end’ ich auch einmal im Fluss –
Je nun: Ich ende, wie ich muss!
          Ich bin die flotte Liese –

60
     Ah – Bah! ist meine Devise!
F. von Ostini.