An den Herzog Albrecht von Preussen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
 
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Nicolaus Copernicus
Titel: An den Herzog Albrecht von Preussen
Untertitel:
aus: Nicolaus Coppernicus 2. Band: Urkunden, S. 166-167
Herausgeber: Leopold Prowe
Auflage:
Entstehungsdatum: 1541
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Weidmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Internet Archive
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Copernicus-an-Herzog-Albrecht.png
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

Nicolaus Copernicus hat im Juni 1541 mit Markgraf Albrecht, Herzog in Preussen einen Briefwechsel geführt, betreffend den ärztlichen Beistand für den herzoglichen Amtmann Georg von Kunheim, den er bis Mai in Königsberg behandelt hatte. Copernicus hatte auch den Leibarzt des Königs, Johann Benedict Solfa, angeschrieben, aber zunächst keine Antwort erhalten. Die Handschrift des ersten Briefes ist im Anhang von Prowe's Nicolaus Coppernicus, Band 2, als Tafel III abgebildet.

Inhalt

[166]
14. An den Herzog Albrecht von Preussen
d. d. Frauenburg 15. Juni 1541.
Nach dem Original im Staatsarchiv zu Königsberg.

Durchlauchter vnnd hochgeborner furst genediger herre. meyne vlessige vnd gutwillige dinste sein E. f. G. alle zceit bereith E. f. G. auff ewer briff vnd schreibe tw ich wissen vnd czuerkennen. Nach dem ich ann koniglicher Maiestät zcu polen Doctori Joanni benedicto geschreben habe, meinen besten vleis nach zcu erkundigen wie dem Erentvesten vnd gestrengen herrn Georgio von kunhaim E. f. d. amthman in seiner Swacheit mochte geholfen werden. hett mich verhofft es solde mit demselbigen briffsboten antworth gefallen sein. Szo hab ich bis her vom obgenanten doctor keinen briff vborkomen. das mich wundert. Habe ich E. f. G. der sachen halben nichts eingentlichs wissen zcu schreiben. Byn noch derhalben gesint mit zcufelliger botschafft dem selbiger doctor widdrvmb zcu schreiben in der selbigen sachen, alz dan was ich von em erfaren werde wil ich an verzcog zcu stellen E. f. g. der ich meine vlessige vnd vnverdrossene dinste thu demutiglich bevolen.

Datum Frauenburg XV. Junii 1541.
E. f. d.
stetiger dyner 
Nicolaus Copnicus. 


Dem durchlautigen vnd hochgebornen von gots genoden Albrechten Margrauen zcu brandemburg In preussen vnd wenden hertzog burggrofen zcu Norenberg vnd fursten zcu Rugen, meinem gnedigisten herrnn.


[167]
15. An den Herzog Albrecht von Preussen
d. d. Frauenburg 21. Juni 1541.
Nach dem Original im Staatsarchiv zu Königsberg.

Durchlautiger hochgeborner furst genediger herr. Ich hab gestern ersten vom koniglicher Majestät zcu polen doctori joanni benedicto ein briff vnd auff mein schreben von wegen des erenuesten Georgen kunhaim hauptman zcu Tapian etc. antwort vbirkomen. Die weil aber ann das nichts von andern besonderlichen addir fremden Sachen berurth wirt, hab ich E. f. g. denselbigen hauptbriff zcu gestaldt, aus welchem E. f. g. des selbigen doctoris rath vnd dunken wirdt vernehmen. wvst ich doneben was bessers zcu zcuschissen do mit dem gutten herren E. f. g. amptsmann beholflig sein zcu seiner gesundheit erstatunge, solten mir kein arbeit mue vnd surge E. f. g. zcuwolgefallen deren ich mich thue vleissig bevehlen vordrislich sein. Datum frauenburg am XXI Junij Im MDXLI iore.

E. f. D.
underteniger diner Nicolaus Copnicus. 


Dem Durchlauchtigen vnd hochgeborn fursten von Gots gnoden Albrechten Margrauenn zcu brandenburg zcu preussen vnd wenden herzcogen burgrefen zcu Norimberg vnd fursten zcu Rugen meinem gnedigstn herren.