Annabel Lee

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Edgar Allan Poe
Titel: Annabel Lee
Untertitel:
aus: Ausgewählte Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Verlag des Bibliographischen Bureaus
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Hedwig Lachmann (1865–1918)
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf commons
S. 42–44
Kurzbeschreibung:
siehe auch: Annabel Lee übersetzt von Adolf Strodtmann
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[42]
          Annabel Lee.


Es ist lange her, da lebte am Meer,
Ich sag’ euch nicht wo und wie –
Ein Mägdelein zart, von seltener Art,
Mit Namen Annabel Lee.

5
Und das Mägdelein lebte für mich allein,

Und ich lebte allein für sie.

Ich war ein Kind und sie war ein Kind,
Meine süße Annabel Lee,
Doch eine Liebe, so groß, so grenzenlos

10
Wie die unsere gab es nie.

Wir liebten uns so, daß die Engel darob
Beneideten mich und sie.

Da kam eines Tags aus den Wolken stracks
Ein Ungewitter und spie

15
Seinen Geifer aus, einen Höllengraus,

Und traf meine Annabel Lee.

[43]
Und es kam ein hochgeborener Lord,

Der Knochenmann, und holte sie fort,
Fort, fort von mir und sperrte sie

20
In ein Grab, meine Annabel Lee.


Ja, neidisch war die geflügelte Schaar
Im Himmel auf mich und sie,
Und dies war der Grund, daß der Höllenmund
Des Sturms Verderben spie,

25
Bis daß sie erstarrt

Und der Tod sie verscharrt,
Meine süße Annabel Lee.

Doch eine Liebe so groß, so grenzenlos
Wie die unsere gab es nie,

30
So liebten Aeltere nie,

So liebten Weisere nie,
Und wären die Engel auch noch so scheel,
Sie trennten doch nicht meine Seel’ von der Seel’
Der lieblichen Annabel Lee.

35
Wenn die Sterne aufgehn, so kann ich drin sehn

Die Aeuglein der Annabel Lee,
Und noch jegliche Nacht hat mir Träume gebracht
Von der lieblichen Annabel Lee.

[44]
So ruh’ ich denn bis der Morgen graut
40
Allnächtlich bei meinem Liebchen traut

In des schäumenden Grabes Näh’
An der See, an der brausenden See. –