Beatrice Cenci

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Titel: Beatrice Cenci
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 43
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[43]


 Beatrice Cenci.

(Von Guido Reni.)

Augen giebt’s, die das Verhängnis
Rufen.... klugen, wehdurchzuckt,
Drin wie ein Gespenst die Ahnung
Künftigen Entsetzens spukt;

5
Lippen, deren hellstes Lächeln

So von Müdigkeit umweht,
Wie im Mund des Hoffnungslosen
Ein verröchelndes: „Zu spät!“

Ach, und einer Schönheit Zauber,

10
Wie sie Grabgeweihte schmückt,

Eh’ der Tod sein hehres Siegel
Auf die Stirn der Opfer drückt –

Aber daß du sie vernichtest
Und besudelst fürchterlich,

15
Diese Märtyrer der Schönheit, –

Dran, o Welt, erkenn’ ich dich!