Der Welt Lohn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Konrad von Würzburg
Titel: Der Welt Lohn
Untertitel:
aus: Kleinere Dichtungen Konrads von Würzburg Bd. 1
Herausgeber: Edward Schröder
Auflage:
Entstehungsdatum: vor 1260
Erscheinungsdatum: 1924
Verlag: Weidmannsche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Der Welt Lohn Titel.jpg
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1] Ir werlte minnære,
vernement disiu mære,
wie einem ritter gelanc
der nâch der werlte lône ranc

5
beidiu spâte unde fruo.

er dâhte in manige wîs dar zuo
wâ mite er daz begienge
daz er den lôn enphienge
werltlicher êren.

10
er kunde wol gemêren

sîn lob an allen orten
mit werken und mit worten.
sîn leben was sô vollebrâht
daz sîn zem besten wart gedâht

15
in allen tiutschen landen.

er hæte sich vor schanden
alliu sîniu jâr behuot;
er was hübisch unde fruot,
schœne und aller tugende vol.

20
swâ mite ein man zer werlte sol

bejagen hôher wirde prîs,
[2] daz kunde wol der herre wîs
bedenken und betrahten.
man sach den vil geslahten

25
ûzerweltiu cleider tragen.

birsen, beizen unde jagen
kunde er wol und treip sîn vil,
schâchzabel unde seitenspil
daz was sîn kurzewîle.

30
wær über hundert mîle

gezeiget im ein ritterschaft,
dâ wær der herre tugenthaft
mit guotem willen hin geriten
und hæte gerne dâ gestriten

35
nâch lobe ûf hoher minne solt.

er was den frouwen alsô holt
die wol bescheiden wâren,
daz er in sînen jâren
mit lange wernder stæte

40
in sô gedienet hæte,

daz alliu sældenhaften wîp
sînen wünneclichen lîp
lobten unde prîsten.
als uns diu buoch bewîsten

45
und ich von im geschriben vant,

sô was der herre genant
her Wirent dâ von Grâvenberc.
er hæte werltlîchiu werc
gewirket alliu sîniu jâr.

50
[3] sîn herze stille und offenbâr

nâch der minne tobte.
Sus saz der hôchgelobte
in einer kemenâten,
mit fröuden wol berâten,

55
und hæte ein buoch in sîner hant,

dar an er âventiure vant
von der minne geschriben.
dar obe hæte er dô vertriben
den tag unz ûf die vesperzit;

60
sîn fröude was vil harte wît

von süezer rede die er las.
dô er alsus gesezzen was,
dô quam geslichen dort her
ein wîp nâch sînes herzen ger

65
ze wunsche wol geprüevet gar

und alsô minneclich gevar
daz man nie schœner wîp gesach.
ir schœne volleclichen brach
für alle frouwen die nu sint.

70
sô rehte minneclichez kint

von wîbes brüsten nie geslouf.
ich spriche daz ûf mînen touf,
daz si noch verre schœner was
dan Vênus oder Pallas

75
und alle die gotinne

die wîlen phlâgen minne.
ir antlütz unde ir varwe
[4] diu wâren beidiu garwe
durliuhtec als ein spiegellîn.

80
ir schœne gap sô liehten schîn

und alsô wünneclichen glast
daz der selbe palast
von ir lîbe erliuhtet wart.
der wunsch enhæte niht gespart

85
an ir die sînen meisterschaft,

er hæte sîne grœsten kraft
mit ganzem flîze an si geleit.
swaz man von schœnen wîben seit,
der übergulde was ir lîp.

90
ez wart nie minneclicher wîp

beschouwet ûf der erde.
ouch was nâch vollem werde
ir lîp gecleidet schône.
diu cleider und diu crône

95
diu diu selbe frouwe cluoc

ûf und an ir lîbe truoc,
diu wâren alsô rîche
daz si sicherlîche
nie man vergelten kunde,

100
ob man si veile funde.


Von Grâvenberc her Wirent
erschrac von ir wol zwirent,
dô si quam geslichen.
sîn varwe wart erblichen

105
[5] vil harte von ir künfte dâ.

in nam des michel wunder sâ
waz frouwen alsô quæme.
ûf spranc der vil genæme
erschrocken unde missevar

110
und enphie die minneclichen gar

vil schône als er wol kunde.
er sprach ûz süezem munde:
«sint, frouwe, gote willekomen!
swaz ich von frouwen hân vernomen,

115
der übergulde sint ir gar.»

diu frouwe sprach mit zühten dar:
«vil lieber friunt, got lône dir!
erschric sô sêre niht von mir:
ich binz diu selbe frouwe doch

120
der dû mit willen dienest noch

und aldâher gedienet hâst.
swie dû vor mir erschrocken stâst,
sô bin ich doch daz selbe wîp
durch die du sêle unde lîp

125
vil dicke hâst gewâget.

dîn herze niht betrâget,
ez trage durch mich hôhen muot.
dû bist hübisch unde fruot
gewesen alliu dîniu jâr,

130
dîn werder lîp süez unde clâr

hât nâch mir gerungen,
[6] gesprochen und gesungen
von mir swaz er guotes kan;
du wære et ie mîn dienestman

135
den âbent und den morgen,

du kundest wol besorgen
hôhez lob und werden prîs;
du blüejest als ein meienrîs
in manicvalter tugende,

140
du hâst von kindes jugende

getragen ie der êren kranz,
dîn sin ist lûter unde ganz
an triuwen ie gein mir gewesen.
vil werder ritter ûzerlesen,

145
dar umbe bin ich komen her,

daz dû nach dînes herzen ger
mînen lîp von hôher kür
beschouwest wider unde für,
wie schœne ich sî, wie vollekomen.

150
den hôhen lôn, den rîchen fromen,

den dû von mir enphâhen maht
umb dînen dienest vil geslaht,
den solt du schouwen unde spehen.
ich wil dich gerne lâzen sehen

155
waz lônes dir geziehen sol.

du hâst gedienet mir sô wol.»

Den edeln herren tugentrîch
[7] dûhte harte wunderlîch
dirre frouwen tegedinc,

160
wan si der selbe jungelinc

mit sînen ougen nie gesach,
und doch diu selbe frouwe sprach,
er wære ir dienestman gesîn.
er sprach: «genâde, frouwe mîn,

165
habe ich iu gedienet iht,

entriuwen des enweiz ich niht.
mich dunket âne lougen
daz ich mit mînen ougen
iuch vil selten habe gesehen.

170
sît aber ir geruochent jehen

mîn ze knehte, sælic wîp,
sô sol mîn herze und mîn lîp
iu ze dienste sîn bereit
mit willeclicher arebeit

175
unz ûf mînes tôdes zil.

ir hânt sô hôher sælden vil
und alsô manicvalte tugent,
daz iuwer fröudeberndiu jugent
mir vil wol gelônen mac.

180
wol mich daz ich disen tac

gelebet hân! des fröuwe ich mich,
[8] sît daz ir, frouwe minneclich,
mînen dienst enphâhen welt.
frouwe an tugenden ûzgezelt,

185
geruochent künden mir ein teil

durch daz wünnebernde heil
daz an iu, schœniu frouwe, lît:
von wannen ir geheizen sît
oder wie ir sît genant,

190
iuwer name und iuwer lant

werde mir hie kunt getân,
durch daz ich wizze sunder wân
ob ich in allen mînen tagen
ie von iu gehôrte sagen.»

195
Des antwurt im diu frouwe dô,

si sprach gezogenlîche alsô:
«vil lieber friunt, daz sol geschehen.
ich wil dir gerne hie verjehen
mînes hôchgelobten namen.

200
dun darft dich niemer des geschamen

daz dû mir undertænic bist.
mir dienet swaz ûf erden ist
hordes unde guotes,
ich bin sô hôhes muotes

205
daz keiser unde küneges kint

under mîner crône sint,
[9] grâven, frîen, herzogen
habent mir ir knie gebogen
und leistent alle mîn gebot.

210
ich fürhte niemen âne got,

der ist gewaltic über mich.
diu Werlt bin geheizen ich,
der dû nu lange hâst gegert.
lônes solt du sîn gewert

215
von mir als ich dir zeige nû.

hie kum ich dir, daz schouwe dû.»

Sus kêrtes im den rucke dar:
der was in allen enden gar
bestecket und behangen

220
mit würmen und mit slangen,

mit kroten und mit nâtern;
ir lîp was voller blâtern
nd ungefüeger eizen,
fliegen unde âmeizen

225
ein wunder drinne sâzen,

ir fleisch die maden âzen
unz ûf daz gebeine.
si was sô gar unreine
daz von ir brœden lîbe dranc

230
ein alsô egeslicher stanc

den niemen kunde erlîden.
ir rîchez cleit von sîden
[10] vil übel wart gehandelt:
ez wart aldâ verwandelt

235
in ein vil swachez tüechelîn;

ir liehter wünneclicher schîn
wart vil jæmerlich gevar,
bleich alsam ein asche gar.

Hie mit schiet si von dannen.

240
daz si von mir verbannen

und aller kristenheite sî!
der ritter edel unde frî,
dô er diz wunder ane sach,
zehant sîn herze im des verjach,

245
er wære gar verwâzen,

swer sich wolte lâzen
an ir dienste vinden.
von wîbe und von kinden
schiet er sich aldâ zehant;

250
er nam das criuze an sîn gewant

und huop sich über daz wilde mer
und half dem edeln gotes her
strîten an die heidenschaft.
dâ wart der ritter tugenthaft

255
an stæter buoze funden.

er schuof daz zallen stunden,
[11] dô im der lîb erstorben was,
daz im diu sêle dort genas.

Nu merkent alle die nu sint

260
dirre wilden werlte kint

diz endehafte mære:
daz ist alsô gewære
daz man ez gerne hœren sol.
der werlte lôn ist jâmers vol,

265
daz hânt ir alle wol vernomen.

ich bin sîn an ein ende komen:
swer an ir dienste funden wirt,
daz in diu fröude gar verbirt
die got mit ganzer stætekeit

270
den ûzerwelten hât bereit.


Von Wirzeburc ich Cuonrât
gibe iu allen disen rât,
daz ir die werlt lâzet varn,
welt ir die sêle bewarn.


Verweise[Bearbeiten]

Wikiversity
Wikiversity: Neuhochdeutsche Übersetzung – Kursmaterialien, Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch