Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):017

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
016 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt XVII
Nächstes Blatt>>> 018
Schedelsche Weltchronik d 017.jpg
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


XVI verso:[Bearbeiten]

Das ander alter

Sale der auch chaynan genent wirdt der sun arphaxat ist geporn im. xxxv. iar seines vaters. vnd im. ijm. iijc. lxxviiij. iar der werlt. der selb pawet die stat salem zu erst vnd nennet die nach seinem namen. die ist darnach iherusalem gehaissen. vnd er lebet. iiijm. iijc iij. iar.

Augustinus spricht. nach der benedeyung der suen noe bis auff abraaz beschiht kein meldung einicher gerechten. wiewol ich glawb das die selb zeit solcher gerechten nit on gewesen sey. aber der selben aller zegedencken wer vil zelang. vnd mer ein hystorische emsikeit dann ein prophetische fuorsichtigkait.

Heber der sun sale ist geporn in. xxx. iar seins vaters. vnd im. ijm. vc. ix. iar der werlt. vnd lebet iiijc. lxiiij. iar. vnd von im haben die hebrei iren nomen dann in der teylung der zungen sol in seinem haws allein die hebreysch zungen bliben sein. die auch vor der teylung nit ein hebreysche sunder ein menschliche zung genent ward. darumb das sich der alle menschen von anbegynn der werlt geprauchten. doch werden sie auch nach abraham genent auß vmbstendiger bedeuedtnus die die gelerten versteen.

Diser iectan der sun heber het. xiij. suen. die alle sunder fuernemliche geschlecht gemacht haben. aber die selben voelcker als Jheronimus spricht sind vns von verrer entlegenheit wegen der land oder auß verwandelung der lewt vnd namen vnbekant oder zertrennet

Diser phaleg der sun heber ist im. ijm. vic. xliij. iar der werlt geporn. vnd. ijc. xxxviiij. iar alt worden. vnd nach bedeuetnus seines namens souil gesprochen. als einer vom andern abgesuendert. dann wiewol in seinen tagen zerteylung der zungen beschah. so was er doch in dem selben pund nit: sunder die vorig zung blibe in seinem haws. Augustinus spricht in dem ist nit ein kleiner fußstapff der gerectigkeit erschinnen. das diss haws frey bliben ist von der straff so es nit teylhafftig was an der schuld. vnd die zal der zungen was nach der zal der geschlecht. Nemlich. lxxij. Aber mer ist worden die zal der voelker dann der zungen. dann wir finden vil voelker die alle einerlay zungen haben.

Beu oder regau der sun phaleg ist geporn im. ijm vijc. lxxiij. iar der werlt. vnd lebet. iijc. ij. iar. vnd zu disen seinen zeiten sollen vil tempel erstlich gepawen vnd angefangen sein worden. die fuersten der volker anzubetten.


Nuremberg chronicles f 16v.png

XVII recto:[Bearbeiten]

Blat XVII

der werlt

Iherusalez in dem land palestina ein hawbtstat der iuden. ist zu erst Jebus. darnach Salem. zum dritten hierosolima. zu letst helia genant. der selben stat erster pawman was Canaan. der ein gerechter koenig genant was. vnd hieß melchisedech ein briester des hoehsten gottes. vnd pawet alda ein tempel den hieß er Solimam. Solymi warn lewt bey dem land licia in den gebirgen wonende. die haben hierosolimam nach ine genant. die selb stat ist bis zu dauids zeiten ein wonung des cananeyschen volcks gewest. Josue der iuden fuerst mocht die selben chananeyschen oder ihebuseyschen nit außtreiben. aber als dauid nach außtreybung der ihebuseyschen dise stat wider pawet hieß er hierosolimam. das ist die allerbefestigsten. Gelegenhait vnd befestigung diser stat was felsig mit dryfeltiger mawr bewaret. inwendig an wassern ueberfluessig. von außen gantz trucken vnd mit einem graben auß steyn gehawen. xl. schuh tieff. vnd. ijc. l. weit vmfangen. von dem darauß gehawen stein warden die zinnen vnd mawr des allerloeblichsten tempels aufgefurt. dise vor allen steten des aufgangs weytberuembtist stat was gepawet auff zwen puehel mit einem tal vnderschiden. als vil nw der ein puehel hoeher was souil was auch die stat erhebter vnd nach der leng gerichter. der ander puehel hieß dauids castell. vnd hielt die vndern stat. vnd was allenthalb nider. das tal in der mitte gehoeret zu Syloam dem suessen brunnen. dise stat was mit vleis dauids salomonis vnd anderer koenig saselbst kreftiglich geziret. Agrippa het auch einen tayl der stat zugegeben vnd eingefangen. dann von zunemung der menigslich sie von weil zu weil fuer die mawer herauß. die selb zugab hieß die newstat. vnd die gantz stat was in irm vmbkreis. xxxiij. achteyl einer meyl weyt. vnd wie wunderperlich die gantz stat was so was doch die drit mawer wunderperlicher der uebertreffenlichkait halb des thurns gein mitternacht vnd nidergang in einem winckel steende. ab dem arabia vnd das meer bis an die art oder gegent der hebreyschen gesehen mocht werden. vnd was sunst vil koestlichkait von gleissenden marmor steinen vnd an gepewen des koeniglichen sals vnd anders. Aber der tod cristi hat dise stat gehayliget. dann da ist der tempel seiner lere. die stat seines bittern leidens vnserer erloesung. das grab seines allerheiligsten leibs. der berg seiner auffart zu himel. von dannen er widerkuenfftig ist zu gericht. Item alda hat der herr die vngelerten armen fischer mit iren anglen vnd netzen kayser vnd konig zefahen außerkoren. plinde erlewcht. aussetzige geraynigt. gichtbruechig auffgericht. die todten erweckt. vnd vil andre goetliche wunderzayehen geuebt. vnd also das die werlt zu erkantnuß des liechts der warheit vnd aller tugend angewisen.


Nuremberg chronicles - f 15r.png