Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):036

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
035 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt XXXVI
Nächstes Blatt>>> 037
Schedelsche Weltchronik d 036.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


XXXV verso:

Das drit alter


Nuremberg chronicles f 35v 1.png
Nuremberg chronicles f 35v 2.png

Sibilla a grippa mit einem rosenfarben klaid beklaidet nit fast iung ein hand in dem pusen haltende. als sich verwunderende vnd die lingken hand halttende vnd nyberzaigende auff ein kurtze schrifft spricht also:

Das vnsichtlich wort wird betastet oder angeruert werden vnd wirdt ainen bringen als ein wurtzel. es wirdt getrucknet als ein plat. vnd nit wirdt erscheinen sein huebschheit. der muetterlich leib wirdt vmbgeben werden. vnd got wirdt in ewiger frewd plueen. vnd von den menschen getretten. er wirdt geporn werden auß der muetter als got vnd wirdt wandeln als ein suender. ein haydnischer mensch hat gesehen dise glori.

Sibilla libica mit einem gruenen plumen krantz gezirt vnd mit einem ersamen mantel beklaydet. auch nit fast iung spricht also.

Nembt war es kombt der tag vnd der herr wirdt die dicke der finsternus erleuechten. vnd das pand der synagog wirdt geloest werden. vnd die lefftzen der menschen werden aufhoeren vnd sehen den koenig der legendigen. vnd ein iunckfraw wirdt ine halten in dem pusen oder schoß. ein herrin der hayden. vnd er wirdt regirn in der barmhertzigkait. vnd der leib seiner muter wirdt sein ein wagschuessel yetzlicher menschen.

Sibilla delphica vor den troyanischen streit geporn mit swartzem klaid beklaidet. vnd mit aufgepunden zoepffen ein horn in der hand halttende vnd iung gestalt spricht also

Ain prophet wirdt geporn werden on vermueschung der muter auß seiner iunckfrawen.

Sibilla frigia in rotem klaid mit blossen armen eins alten trawrigen adgesichts mit zerstrobelten har vnd eynen finger auff den rugken zaigende spricht also.

Auß dem himel wirdt der hoh komen. vnd seinen rat in dem himel bekreftigen. vnd ein iunckfraw verkuendet in den talen der wueestnus.

Sibilla samia iung gestat einer schoenen prust mit einem subtilen schlayer bedecket. vnnd die hand zu der prust halttende spricht also.

Nembt war ein reicher wirdt komen. vnnd von einer armen geporn. vnd die thier der erden werden in anbeten vnd schreyen vnd sprechen. Ir sollet ine loben in den vorhoefen der himel

Sibilla europa. huebsch. iung. roeslets angesicht mit eynem aller subtilisten schlayer gepunden vnd mit guldenin klaid geziert vnd auff ein kurtze schrifft zaigende spricht also

Derselb wirdt komen vnd vbergeen die puehel. vnd die verporgen wasser des himels oder des bergs olimpi. Er wirdt in armut regirn. vnnd in der stille heerschen. vnnd[1] auß dem leib einer iunckfrawen außgeen.

Sibilla persica mit einem guldin klaid in einem weissen slayer spricht also.

Nimm war du vnsinnigs thier wirdst getretten vnnd der herr in dem vmbkrais der erden geporn werden vnd die schoss der iunckfrawen wirdt ein heil der heiden vnd sein fueess in der vermueglichkait der menschen. das vnsichtlich wort wirdt betastet.

Ich hab auch ein andere[2] Sibillam (der namen ich nit hab kuenden erfaren) gefunden. die bezeuegt von cristo vnd spricht also. Es wirdt entspringen[3] ein weib auß dem stammen der hebreischen mit namen Maria. habende einen gesponsen mit namen Joseph. vnd es wirdt entspringen auß ir on vermischung eins mans von dem heiligen gaist der sun gottes mit namen Jhesus. vnd sie wirdt ein iunckfraw vor vnd nach der gepurt. vnd der auß ir geporn wirdt der wirdt warer got vnd warer mensch. vnd wirdt das gesetz der iuden erfuellen. vnd sein aigens darzu fuegen vnd sein reich wirdt bleiben in die werlt vnd ueber ine wirdt komen ein stymm sprechende. diser ist mein geliebter sun: den solt ir hoern. er wirdt die vrstendt der todten. vnd ein schneller lauff der lamen vnd krueppel. die tauben werden hoern vnd die plinden gesehen vnd die stummen reden. vnd[4] von fuenff proten vnd zwayen fischen vil tausent menschen gesettigt werden. er wirdt die wint mit einem wort legen vnd das wuettende meer stillen. vnd das meer mit fuessen tretten. vnd auff den wassern wandern: vnd kranckheit von den menschen loesen. vnd vil schmertzen vertreiben.

Item ein andere Sibilla berichtrea genant spricht also. In dem letsten alter wirdt got gedemuetigt. vnnd das goetlich geslecht vermenscht. vnnd die gotheit der menscheit zugesellet. das lamb wirdt in dem hew ligen. vnnd got vnnd mensch mit iunckfrawlicher pfleg erneret werden. vnnd er wirdt im auß den vischern vnnd verworfnen der zwoelfer zal erwelen.


XXXVI recto:

Blat XXXVI

der werlt

Nuremberg chronicles f 36r 2.png

Diser Troys hat in dardania geregirt vnd Troyam gepawt.

 

Anchises hat nach haydnischer irsal auß der goettin venere geporen den encam der in welschen landen regiret.

 

Laomedon der koenig troye wardt erslagen Iriona sein tochter gefangen. vnd in kriechen land gefuert. darauß swer krieg vnd erschroeckenliche uebel entsprangen.

Troya ist ein gegent der klainern asie. vnd darinn Ilion die stat gewesen. doch wirdt zezeiten troya für die stat genomen. vnd als Homerus setzt so ist troya vnder allen stetten vnder der sunnen vnd dem gestirnten himel gelegen die allerberuembtst gewesen. aber ytzo ist die groß troya (die ettwen der gantzen asie ein hawbtstat was) also außgelescht das kaum ein fueßstapff von ir erscheint. dann yetzo ist (als Ouidius vnd Virgilius schreiben) daselbst egker vnd feld da etwen troya was. also ist sie außgeprennt vnd zerruedet. also enden sich menschliche ding

Eins koenigs sun Troys genant kome in[5] seinen alten tagen. in dem. xl. iar des richters Aioth in dardaniam vnd pawet troyam. der was ein streytper vnd kriegs erfarner man. also das er das koenigreich erweitert. vnd dieselben gegent die vormals dardania hieß nach seinem namen troyam nennet. dann einer Dardanius genant kome in das land phrigiam. das hieß er dardaniam. derselb dardanius gepare den obgenanten Troys. der in gerechtigkayt vnd guetigkait ein loeblich man was: vnd zu gedechtnus seins namens troyam nach ime nennet. derselb hat zwen suene. als Ilum vnd Astiracum. der erst vnd elter regiret troyam vnd nennet die nach ime. Ilium laomedon. des Ilo sun gepar Priamum. der hat troyam nach irer ersten zerstoerung widerbracht vnd gezirt. vnd dieselben statt großgemacht vnd die zynnen vnd vorwerck auß marmorstainen mit einer fasthohen mawr aufgepawet. vnnd wol befestigt. vnnd ein grosse menig der ritterschaft bestellt. auff das sie (wieuor zu den zeyten Laomedontis gesehen was) nit vertruecket wurd. Item er zymmert alda ein koenigliche stat vnd weihet die saul vnnd den tempel iouis. vnd enmitten[6] durch die stat lieffe der fluss Xanthus vnnd Simois der fluss auß Ida dem troyanischen perg entspringende bey troya hin. der sich so er schier zu dem meer kombt den vorgenanten fluss xantho vermueschet. vnd bey den Sygeyschen perg in dz meer steygt. Nw gepar priamus auß hecubea seinem weib dise kinder hectorem den erstgeporenen alexandrum. deiphebum. helenum. troylum. andromacham. cassandram. polixenam. darnach wardt gestritten wider die troyaner.


Nuremberg chronicles f 36r 1.png



  1. WS:Vorlage: vund
  2. WS:Vorlage: audere
  3. WS:Vorlage: entspriugen
  4. WS:Vorlage: vud
  5. WS:Vorlage: n
  6. WS:Vorlage: enmitteu