Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):052

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
051 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LII
Nächstes Blatt>>> 053
Schedelsche Weltchronik d 052.jpg
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


LI verso:[Bearbeiten]

Das vierd alter

Teruis die statt in Teruiser marck gelegen ist zu disen zeiten (als Sicardus der bischoff zu Cremon setzt) von etlichen Troyanernn gestifftet worden vnd wirdt mit dem fluss Sylo der auß den nehern bergen rinnet. geteylt. vnd mit andern fastfruchtpern darinn als entspringenden wassern befeuechtet. Zu den zeiten der Astrogothier sol dise stat angefangen haben zesein in den wirden darinn sie yetzo ist. dann der vater Totile der konig setzet ime den stul des reichs daselbst so wardt Totila der darnach der fuenft konig der Astrogothier vnd fast fuernemer man was zu Teruis geporn vnd auferzogen. Als aber darnach imm anfang des Lampartischen koenigreichs Alboynus der koenig desselben volcks erstlich in welsche land gienge vnd die statt Aquilegiam vnd andere stett derselben gegent durch ergebung eingenommen het vnd nachdem die von Teruis sich mit ergebung langksam verzugen do setzet er im fuer dieselben statt zeberawben vnd zeerstoeren wo Felix derselben statt bischoff (als Gregorius schreibt) ein forchtsamer man von Rauenna puertig mit seiner kluogheit vnnd anligendem gepet des koenigs grimmigkeit nit erwaicht het. Dise statt ist auch geziert gewesen mit einem andernn fuertreffenlichen bischoff Hermalao. der sich (als eim bischoff gepuert) fleißet seinem volck mer nuetz dann vorzesein. vnd wiewol die gantz Teruisisch marck von diser statt genambt worden ist so glaub ich doch das solchs beschehen sey von mynderer vnschicklichkeit wegen des namens. dann in diser gegent sind sunst weitte stett. als Verona vnd Padua die alweg in wirden macht vnd reichtumm Teruis fuertroffen haben. Die Lampardier haben an dem grossen teil den sie in welschen landen hetten vier gegent die vnder der herztogen pfleg waren darinn den suenen vnd enicklein kein gerechtigkeit der erbschafft gepueret gehabt vnd beseßen. nemlich die Beneuentanischen Spoletanischen Taurinischen vnd Foriaulischen gegent. vnd auch zwu andere den vorigen in reichtum vnd weyte gleichmassig. als die Anconitanischen vnd Taruisischen mit solchem geding verpflichtet. welcher er auß verhengknus vnd erkantnus der koenig oder gemeyner versamlung[1] des Lampartischen volcks erlanget derselb solt haben die macht vnd das recht sie seinen suenen vnd gesypten manlicher linien durch nachfolgende erbschafft zelassen dieselben zebesitzen. Dise statt hatt auch (wie Padua) der wuetterey Celim vnd Alberti seins bruders von Rumano nit gemanglt sunder von ine vnzellich bekuemernus anfechtung iamer vnd betruebnus erliden.


Nuremberg chronicles f 51v 1.png


LII recto:[Bearbeiten]

Blat LII

der werlt


Nuremberg chronicles f 52r 1.png
Nuremberg chronicles f 52r 2.png

Iosephat hat guots vor dem herren getan. vnd man liset nichtz groessers straff wirdigers von ime dann dz er den vnguettigen koenigen israhal zu zeitten hilff gethan hab vnd er hat alle weibische mann auß der erden iuda außgelescht. die abgoetter abgetilgt. der veter gesetz behalten vnd ime mit disen tugenten ein guotwillichkeit aller nahender fuersten erobert. vnd die Palestiner fiengen an im tribut zegeben. do er gelebt het. lx. iar ward sein leichnam mit grosser pomp zu Iherusalem begraben.

Capis siluius hat Capuam in Campania gepawt vnd xxviij. iar geregirt vnnd Carpento seim sun das reich gelaßen.

Ioram der boßhaftig ertoedtet sein bruder vnnd wandert in den wegen der koenig israhel darumb was er in allen dingen vngluckhaftig vnd starb erbermdlich Diser wardt von eim geistlichen vater geporn vnd hat sich doch zu der trewlosigkeit geneigt vnd die suen iuda zevnkeueschen geursacht vnd nachgefolgt der vnkeueschkeit Achabs. des tochter mit namen Athalia hat er zu der ee gehabt vnd durch Athaliam sein weib nichtzit vnder wegen gelassen sunder teglich ettwz newer boßheit begangen

Carpentus hat nach seinem vater dem koenig Capis xxx. iar zu der zeit Josaphat geregirt.

Ochozias Joram des koenigs sun der acht koenig Juda hat vbels vor got getan als sein vater. vnnd er wardt pald getodt von Hieu. Matheus der euangelist hat disen koenig vnd die zwen nachfolgenden. nemlich Joas vnd Amasiam vnderwegen gelassen. dann er wolt allein drey vierzehner setzen. oder (als Iheronimus vnd Augustinus setzen) darumb das Joram die tochter allerunguetigsten Jezabel zu eim weib genomen hat. so werden sein suen bis in die vierden sypp von den geslecht des herren außgesloßen. dann Ochozias wanndert in den wegen achabs seins muterlichen anhern. Disen Ochoziam hat Hieu der fuerst der ritterschafft Joram des konigs Samarie mit allen haws Achabs thun abtilgen. dess leichnam wardt auß der statt Magedon in die statt Iherusalem getragen vnnd daselbest begraben.

Tiberius siluius hat. ix. iar geregirt vnd nach dem er in der Tiber die vormals Albula hieß vesuncken ist so hat sie den namen von ime empfangen. so hat romulus denselben Tiberium einen got gemacht. dann er glaubet dz er vnder die goetter gezucket vnd ein gepieter wer des fluß Tiberis des geprauch man zu rom vast wol bedorffte.

Athalia das hohmuetig stoltz weib hat nach absterben irs suns Ochosie sich des koenigreichs frefenlich vnderstanden vnd allen koniglichen samen erslagen außgenomen des bischoffs weib Jorams tochter siben iar verborgen neret. darnach wardt sie vom Joiada als sie siben iar geregirt het schentlich vmbbracht vnd ertoedt.

Agrippa siluius der koenig der albanier oder Walhen hat nach dem obgenanten Tiberium seinem vater viertzig iar geregirt.

Ionadab der sun Rechab was ein hohberuembt man gehalten. von dem der gar geistlich stammen der Rechabitaner entsprungen. Diser hat den Hieu do er die propheten baal ertoedten wolt geweyssagt. dann er mit seinen sunen wz ein inpruenstiger liebhaber der goetlichen ere vnd großer enthaltung messigkeit vnd geistlichkeit. vnd merck dz die suen rechabs auß gepot irs vaters gleich als pilgram vnd gest auff der erden abgesoendert von den menschen in den tabernackeln gewonet. kein haws gepawet nach einichen samen geseet noch einichen wein getruncken haben

Zu der zeit Jorams des konigs iuda sind die pawfelligkeit geschirr vnd bedachung des tempels die voraltet oder auß versewmlichkeit der konigin Athalie vergangen waren vom gesameltem gelt wider vernewet worden auß gehaiß des konigs. dann die briester hetten bis daher versawmbt solche ding zebessernn. doch empfiengen sie das gelt von dem volck bis das der gemeyn stock dar zu gesetzt wardt.



  1. WS:Vorlage: versamluug