Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):104

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
103 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CIIII
Nächstes Blatt>>> 105
Schedelsche Weltchronik d 104.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CIII verso:[Bearbeiten]

Nuremberg chronicles f 103v 1.png

Stephanus der erst marterer von Jehrusamlem pirtig auß den siben diaconen der erst. von wegen seiner heiligkeit vnd zuscht seiner sitten von den aposteln zu einem diacon vnnd diener des glawbens erwelet. hat vil zaichen vnd wundergeschihten (als Lucas schreibt in dem iudischen volck zu bekreftigung des cristlichen glawbens tethun angefangen. aber seinerweyßheit vnd gaist nit widersteen muegen. dann sein angesiht erschine als em angesiht eins engels vnder inen. vnnd als er iren irthumb vberwunden het haben sie ine auß der statt geworffen vnd mit stainen ertoedt. vnd von myndrer verhindrung wegen irs verstainens ire klaider bey den fueßen eins iunglings Saulus genant niderget. die weil man ine als verstinigt do knyet er nider schawende in den himel. vnd sahe Jhesum steenden dem pate er fleissiglich fuer sein verstainiger. dann dieweil eiser Stephanus ein lebendiges pild der tugent mit stainen geknueschet wardt vnd der stainin rawscg vmb sein hawbt sawswt hat er sich an bestendigkeit des gemuets vnbewegt mit gantzer maynung in kueftige hoffnung außgegoßen vnd damit den nachkomenden ein große lere der gedult erzaiget. vnd ist nach erfuoltem gepete alßpald in frid entshclaffen. vnd imm augstmodne des iars als Christus gecreuetztigt wardt versteinet. vnd sein erwirdiger leichnam von sancto Luciano dem briester zu den zeiten Honorij des babstes naach cristi gepurt. iiijc. vij. iar gefunden worden. in desselben findung (als Augustinus setzt) sind sechs todten erweckt. vnnd sibentzig menschen von mancherley seuchen erledigt worden. derselb leichnam wardt darnach gein Constantinopel vnd von dannen gein Rome gebracht. Philippus der ander diacon kom gein Cesariam. als er in Samaria gepredigt het vnd wz an vil zaichen vnd tugenten beruembt. Er het drey toechter die vol des gaists der weyssagung waren vnd in seinem grab bestattet worden sind. Er starb zu den zeiten Neronis vnd ward von meniglichen fuer heilig gehalten. Procorus der drit diacon ht zu Antiochia die kirchen gottes die dauor von den aposteln erwckt was in dem glawben vnd fleiss gemeret vnd daselbst der martrer kron empfangen. Nicanor der vierdr ist zu Jherusalem in der gnad des glawbens vnd in tugenten bis an die zeit Vespasiam eunderperlich gewesen vnd alda gemartert worden. Timon der fuenft ist erstlich zu Beroaz geseßen vnd darnach verkuendende das wort des herren gein Chorinthum komen. alda wardt er von den iuden vnd kriechischen erstlich in ein fewer geworffen vnd dauon vnuerseret. zu iungst gecreuetzigt. Parmenas der. vi. volfueret sein ambt der predig in vollem glawben vnd wardt zu den zeiten Traiam gemartert. Nicolaus aber der sibend dyacon ist nit im glawben bliben. sunder die ketzerey der Nicolaitarum von ime entstanden.

Nuremberg chronicles f 103v 2.png

Paulis der wirdigst apostel Jhesu cristi ein vas der außerwelung. was auß dem geselcht der indischen statt Giscalis genant. als er nw in der kintheit von den roemern gefangen wardt do wandert er mit seinen eltern gein Cilicia in die statt Tharsim. alda wardt sein vater mit roemischen burgerrechten begabt. dann dis was der roemer sytten do sie die gantzen werlt vnder sich brachten. welcher voelcker den Roemern mit frid vnd kronen entgegenlieffen de geprauchten sich des roemischen burgerrechtes vnd warden der roemer bruder genant. Als nw die roemer mit heeres kraft in Ciliciam rayseten do hat der vater Pauli mit den edlerm Tharisiern den roemern mit fird begenet. vnd darumb ein ratherrlich klaid verdient. alsi das er vnder roemischen burgern gezelet wardt. Do er aber der cristlich glawb durch das gantz iudisch land begunde zewachsen hat er noch ein iungling von den bischoffen des tempels brieff genomen in willen die ihne die Christu einen waren got sein verheren zeuerfolgen Als er nw aber bei der versteynung Stephani gewesen wz vnd der vertainenden aller klaydere behalten het. als ob er mit den henden ir aller verstainigte. do hat Stephanus fuer ine gepetten vnd Pauli von der erden aufgerichtet. dann vnlang darnach als er in Damascum wanderet (wie Lucas setzt)ward er vomm heiligen gaistr beruert. zum cristlichen glawben getriben. vnd ein vass der außerwelung. vnd das alles ist beschehen in dem iar als Christus gelidden hat. als pald er nw also gefordert wardt do ist im das ewangelium cristi geoffenbartet worden. vnd er wardt zu goettlicher lernung gein Jherusalem geschickt vn Gamalieli dem hohgelerten mann empfolen. nach seiner bekerung hat er mistambt dem apostel vil stett durchzogen. vnd darnach gein Jherusalem widerkehrende mit Petro Johanne vnd Jacobo dz ewangeliu Cristi zusamen getragen vnd er wardt von inen ein apostell der haiden erklert. Er hat von predigens wegen in Hispaniam geschiffet vnd zu Narbonna vil bekeret. vnd ist zum andern mal wider gein Jherusalem kommende gefangen gein Rom deschickt vorden. alda er zway iar vnder fre<er huot bleibende mit den Juden taglich disputirt. vnd nach seiner von nerone entledigung vil gepredigt vnd geschriben hat.


CIIII recto:[Bearbeiten]

Blat CIIII
der werlt
Nuremberg chronicles f 104r 1.png

Marcus der evangelist auß dem geslsecht der Leni pirtig vnd was ein briester ist mit Petro seinem Maister zu erprayten das wort des herren gein Rom auß Antiochia komen. daselbst hat er Petrum gehert vnd auß gepete seiner brueder ein kartzs ewangelium geschriben. Als Petrua dasselb gehoert het do bestetiget er es den kriechen zelesen. do nw der heilig Petrus di mans bestendigkeit sahe do sendet er ine gein Alexandriam. dauor het Marcus mit seiner predig die von Aquilegia zum cristlichen glawben beckert vnd sunderlich einen burger daselbst Erinagora genant den hohgelerten man. mit demselben zohe er wider zu Prtro. der weyhet ine zu eim Aquilegischen bischoff. von dannen zohe er gein Alexandira. vnd hat erster daselbst Cristum verkuendende ein kircghen gesamelt. mit solcher lere vnd massigkeit des lebens. das er ake nachfolger Cristi nach ime zohe. Er was so hoher demuetigkeit das er imselbs einen dawmen abschneidte dz er zu der briesterschaft vnschickerlich gehalten wuerde. Als er aber nw langzeit die kirchen mit lere vnd schrifften gesamelt het. do wardt er im achten iar NEronis von den bischoffen der tempel in der oesterlichen hohzeit als er mess hielt gefnagen vnd mit eim strick an seinen hals geworffen duch die statt gezogen vnd also ertoet. vnd ist zu Alexandriaa begraben worden. vnd Amanus sein nachkomen gewesen. Aber nach Cristi gepurt. viijc. xxix iar als Justianuus patricius ein hertzog zu Venedig was ist der leichnam sant Marxen daslebsthin gein Venedig gebracht. vnd im iar darnach das was nach erpawung der stat Venedig. iiijc. lxxi. iar wardt sant Marxen kirch die yetzo zu Venedig vorgawgen ist zepawen angefangen. vnd sant marx zu einem patron der statt erkorn. des pild sie irn paniern trand vnnd haben das buoch seins ewangelij Auß Auilegia gebracht mit andern coestlichen gaben in demselben tempel behalten.

Nuremberg chronicles f 104r 2.png

Fenix der edel einig fogel in der gantzen werlt ist ( als Cornelius valerius schreibt) in Egipten geflogen. vnd dieweil Q. plaucius vnd Sex. papnius ratherren waren im achthundersten iar der statt Rom daselbsthin gebracht worden. Diser fogel sol dauor in Arabia gesehen worden vnd also gestalt sein. an der groeße als ein adler. vmb den hals goldfar. vnd sunst purpurfar. eins gruenstwertzleten schwantz mit roesleten federn vermengt vnder awgen mitb einem fuerscheinnenden koeplein oder kroenlein. vnd auff dem hawbt mit federichem girbel gezieret. Manilius der roemisch ratgeb setzt. das nymant ye gewesen sey der disen fogel hab sehen essen. vnd er lebe sechßhundert vnd sechtzig iar. Do er denn alt werdet so mache er im von wolriechenden hoeltzern vnd weyrach zweydlein ein nehst vnd erfuelle das mit guetem geruch vnd sterbe dann darauf. alßdenn werde auß seinen gepaynen vnd marcke erstlich ein wuermlein vnd darnach ein foeglein.

Nuremberg chronicles f 104r 3.png

Iacobus der groeßer oder merer ein apostel des herren ein sun zebedei auß Maria salome vnnd ein bruder Johannis des ewangelisten. ist darumb der groesser oder merer genant das er vor Jacobo dem mindern zum appostel stand gefordert worden. vnd auch durch die marter vor ime zum reich der himel komen ist. den der herr mit demselben Johanne gefordert hat sprechende. Koment nach mir ich wil euch machen zewerden fsischer der menschen. vnd sie haben ime mit verlassung irer netze nachgefolgt. Nach zukunft das hailigen gaists zohe erin Hispaniam zepredigen. vnnd als r alles Hispaniam predigend durchwander vnnd darinn nit mer dann newn iunger erkrieget het. vnnd nw mercket dz alda ein grob volck wer do keret er wider in Judeam. daselbst wardt er von Herode des konigs bruder. der denselben seinen bruder zu Jherusalem verwase enthawbtet. vnd hat also die krin der marter erlangt. als man sagt an dem rag daran cristus vermenrscht odere gemartert wardt. ein gatz iar vergangen. vnd als er zum tod durch Josiam den schriftweisen gefuert vnd ein gichtpruechiger mensch von Jacobo vnderwegen gesund gemacht wardt do glawbet Josias vnd wardt vor getauft vnd mit Jacobo enthawbtet. aber sein iungere heben seinen heiligsten leichnam bey nacht genomen vnd von Jherusalem gein Hispania gebracht in ein statt Gallicie Compostella genant. an den letzten oertern Hispanien. alda er dann von denselben vnd auch anderen euessern voelckern in stettiger grosser erwirdigung gehalten wirdt. also das sich der eingegoßen an andacht der cristenmenschen in haimsuchung desselben heiligen Jacobi zeuerwundern ist. vnd die kirch auch bestettigt. das vmb das geluebd der walfart daselbsthin nymant dann der babstlich stuel zedispensiern hat. vnd was also disen heiligen appostel mynder ere dann andern aposteln von kuertz wegen seins lebens hie im leben erbotten worden ist. dz hat die goettlich erentreichigkeit im nach seim tod erstandtet.

Die erst verfolgung der cristenmenschen fing sich imm. xiij. iar des kaiserthumbs neronis darinn auß befelh neronis außerhalb petro vnd paulo die hernach geschriben sundern mann zu rom vnd anderßwo mit der merter bekroenet. darunter. xlvij. von sant petro in der fancknuß bey ime getawt vnd vnder andechtiger veriehung des glawben von dem Neronischen schwert gestorben sind.