Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):146

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
145 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CXLVI
Nächstes Blatt>>> 147
Schedelsche Weltchronik d 146.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter

Aitigis ein gothus ausz tunckelm oder niderm geschlecht vnder inem geporn wardt diser zeit dieweil der konig theodatus noch lebet zu rom konig erkorn vnn regiret fuenff iar.vnd was ritterlicher kunst vnd vbung ein beruembt man. Er verfueget tehodatum abzethun. Nach desselben tod eylet er gein rauenna vnd versamelet widerumb alle gothos oder gothier die durch welsch land zerstrewet warnn. Diser vitigis rayset wider belizarium mit groszem heer gein rim. belegeret. mit den gothiern diselben stat rom. vnd verheret verwueestet vnd verprennet alles das gerings vmb rom was vnn ertoedtet alle roemer mit dem schwert. vnnd berawbten vnnd emploeszeten alle heillige ding. vnd bekriegten on vnderlasz die statt. Aber belizarius (von dem hieuorsteet) hiel die statt kuenlich vor. do meret sich alleweil der hunger zu rom vnn erwuchs durch die gantzen werlt in demselben iar ein solcher groszer hunger. vnd allermayst in dem land liguria. das (als datius der heillig bischoff zu Mayland gesagt hat) ettwieuil muetter irer kinder glyder geeszen haben. Nw kom vitigis der konig mit seinem heer wider belizarium zu eim streit. aber die seinen lidden grosze niderlag. vnd er name die fluct vnd wardt in der flucht bey nach ergriffen vnd zu belizario gein rom vnd darnach gein constantinopel gefueert zu dem kaiser iustiniano. dess frewet sich iustinianus gar fast vnd und machet vnlang darnach denselben vitigium zu eim pfleger oder ambtman an den grenitzen der persier. daselbst endet er sein leben vnd auch sehier der gothier rei h. Aothila sunst auch baduilla genant wz der letst konig des volcks ostrogothorum. dann als vitigis gefangen wardt do machten die gothi ihenszhalb des fluss padus wesende inen chelpidarum zu eim konig. Nach desselben absterben wz errarius sein nachkomen. derselb wardt vor auszgang eines iars erwurgt vnnd nach ime diser totila zu konig erkorn. Diser totila versammelt eylends allenthalben ein heer vnd verfolget alles welsch land vnd auch siciliam. vnd begeret fuerdan gein rom vnd belegeret dieselben statt gerings vmb vnd wardt daselbst ein solcher hunger das die eltern irer kin flaisch eszen wolten. Als nw die roemer damit gehelligt warden vnd ire statt nit lenger beschirmen mochten do kom totila in die statt durch das hostiensisch thor vnnd liesze den roemern zu verschonung die gantzen nacht die pusawmen vnd thrumetten klingen das s e sich vor der waffen der gothier beschirmen oder verbergen moechten. Zu solcher senftmutigkeit vnn guetigkeit het ine wiewol er dauor ein grawsam man gewesen was) etwen die vermanung des heilligen vaters Benedicti gelaytet. Ettlich des tats zu rom fieln vber die mawr ausz vnd eylten gein constantinopel vnn verkundten disen iamer dem kasier. Der sendet narsem seinen gehaymen rat vnnd diener eylends mit groszer heers krafft in welscheland. der stritte mit totila vnd seim heer vnd vertilget sie schier alle ab vnd erlediget welsch land von den gothiern. die doselbst von theodrico an.lxxij.iar geherschet hetten.vnd also ist der gothier namen erloschen Also das die die im streytten bey leben bliben nit gothi sunder walhen genennt werden wolten darumb das sie in welschem land erzogen vnd geporn warn. Narses was ein verschnittner man vnd des kaisers iustiniani gehaymer diener seiner schlafkamer. vnd nachfolgend nach erkantter seiner tugent von demselben laiser zu eim ratgeben gefordert. vnd darnach allermenigclichem ein einigs ebenpild der gueetigkeit.innigkeit.barmhertzigkeit.gabmiltigkeit vnn gnad.Diser narses hat mit hilff vnd beystand der weppner die ime von albomo dem konig des volcks longobardorum die mit ime in puentnus warnn zugeschickt wurden wider die gothos gestritten vnn sie mit irem konig totila erschlagen. vnd darauff die longobardos mit gaben beladen vnn wideranhayms geschickt in pannoniam. Nw wardt sophia das weib iustini ausz neydischer einplaszung der miszguenner narfetis geraitzt denselben Narsetem ausz welschen lannd wider anhayms zefordern mit schmalischen worten. auff meynung er solt heym ziehen vnnd der wollen. enspinsz vnd spindel warten. Do antwortet narses. Er woelt ein solchs garn. wefl oder zettel spinnen der seinen miszguennern vnd feinden zu vnuetrichtlichen irrthumb gelangen solt. vnn wiewol er rachsal suochet so starb er doch pald.

Patricius ausz brittannia puertig dauor ein ertzbischoff seotorum geordnet hat.lx. iar in heilligkeit vnd lere die gantzen inseln hiberniam zu christo bekeret.vil todten erweckt.gefangen elredigt.vil kirchen erpawt.vnn vil tawsent menschen getawft. Aber nach dem daselbst ein wilds volck was die do nit glawben wolten sie sehen denn die peyn der beszen vnd die frewd der guoten. do erschine ime der herr vnd raichet ime dz euangelium vnd einen stab vnd fueret ine an ein wueeste statt vnd zaiget ime ein rotunde gruoben die was auszen finster. da dann ein warer bueszer in.rxiiij.stunden von allen suenden geraynigt vnnd solche peyn vnd frewd sehen wuerd. Daselbst hat Patricius ein kirchen gepawt vnd sant augustins chorherrnn geodrnet. vnd inen den schlueszel zu der gruoben gegeben. Zu seinen zeitten giengen vil menschen in dieselben gruoben vnnd gaben zeuegknus erfarner ding. Derselben ansag befalhe er bey der kirchen anzemercken darumb haiszt es Patricius fegfewr.

recto:[Bearbeiten]

der werlt Blat CXLVI

Erschroeckenliche zaichen sind in welschen land nach gepurt des herrnn.vclxx.iar bey nacht gesehen worden.dann fewrig straln erschinen amm himel vnn pluotropfet vonn wolcken.menschlichs pluot bedewtende dz darnach vergoszen wardt. nachfolgend regnet es vil tag aneinander vnn meret sich die tyber mit gewalt der wasser. also das sie an nidern enden vil volcks ertrencket.deszgleichen geschahe auch in andern stetten vnd gegenten.

In eim wasserfluss erschinen thier von morgens bis zu nonzeit. die hetten mans vnd weibs gestalt vnn langs har bis zu den lenden.das vndertail wardt vomm wasser bedeckt.

Sie sagen das auch ein zerriszner berg in gallia einen grozen hal gegeben hab vnd darauff vil lewt vnnd gepew verfallen seyen.

Leonhardus der heiligst man ausz gallia puertig von der statt cenomanorum ist von sant remigio ausz dem tawff gehebt vnd von ime in haylpern lern vnd zuch vnder weiszt worden. Er wolt kein bischoff werden. sunder verliesz alle ding vnd wonet in einem waldt nahend bey der statt Lemona. Daselbst was ein konigclichs iaghawsz auff gerichtet. Als die konigin alda in geferlichkeit der gepurt stuond do wardt Leonhardus durch den kinig ausz den waldt hinein gefueert. vnd vomm konig geptten got fuer sein weib zebitten. Leonhardus ruoffet zu got vnnd erwarb dem konig zwifache frewd. dann die muter genase mit dem kind. der konig raichet ime gold vnd silber.das verachtet er. vermanende solchs den armen zegeben. vnnd ime allain des walds souil er des bey nacht mit seinem eselein vmbreitten moecht folgen zelaszen. Daselbst pawet er ein closter vnnd lebet mit zwayen closter bruedern in groszer massigkeit vnn leuechtet in vil wunderwercke Und welche in fangknus seinen namen anruoften die giengen alszpald von zerbrochnen panden ledig herausz. Wie grosze wunderzaichen got der herr nochmals durch ine tuot das gibt der menig vnn mancherlay gestalt des eyszens in seinen kirchen zeerkennen.

Maurus der roemisch closterman was des heiligen vaters Benedicti sunderlicher iunger. dann vil ausz dem roemischen adel durch die heilligkeit Benedicti bewegt komen von gaistlichs lebens wegen auff den berg cassinum. Die galli baten Benedictum durch botschaft vnd schrift einen ausz seinen iungern zu ine zeschicken der die gallos closterlichs lebens berichtet. Dem nach schicket Benedictus disen maurum daselbsthin. der vnderrichtet menigclichen wol vnd seligclich zeleben. Pawet auch vil cloester. Also nach vil geuebten tugenten vnd wunderwercken starb er in guotem alter vnnd nit on groszen wone der heilligkeit.

Aolumbanus der abbt an gaistlichen leben vnn hailigkeit beruembt hat diser zeit in der inseln hibernia gereichsznet daselbst vil closter gepawt. vnd darnach in burgundi das luxiniensisch closter auffrichtende vnzallich volck gesammelt vnd menigclichem ein rechte weisz vnd form zeleben gegeben vnd den konig theodoricum zu red gehalten darumb das er sich mit eebruch der kepsweiber vermischet. do ergrymmet die anfraw brunichildis wider ine also das der konig ine ausz dem closter hiesz stoszen. das geschahe.aber theodoricus wardt ausz goetlicher rachsale mit feueer angezuend vnd verprennt. Diser heillig man lebet von den fruechten der pawmen in eim wald. Sein diener verkuendet ime wie er auf ein zeit als er die frucht samelet ein pern gefunden. der von den gesammelten fruechten geeszen het. do gepotte clumbanus seim diener die frucht vnd oepffel zetailn vnd einen tail dem pern vnd den andern tail ime zu zeaignen.do asze der per allain seinen tail vnd nichtz von dem andern.

Herculanus der bischoff wardt zu perusia (als dieselb stat in dem sibenden iar irer belegerung gewunnen wardt) mit marter gekroent. dann der verweser des heers totile des konigs hat disen herculanum auf der statt mawm enthawbtet. sein hawbt zerschnitten seinen leichnam vber die mawr ausz geworffen. Ettlich truogen sein hawbt zu dem leichnam vnd begruoben den mitsambt eim kind bey der mawr. Nach.xl.tagen suchten sie den leichnaz in die kirchen zelegen do sunden sie des kids leihnam wol der wuerm krichende. aber den leib herculani alsi gantzen das sie auch keim zaichen oder narben der enthawbtung sehen mochten.

Medardus der heillig tomacensisch bischof hat auch an wunderzaichen geschinen In des hinfart ausz diser werlt wardt der himel aufgetan das das goetlich liecht vor ime drey stund schein gabe. Sein bruder gildardus der rothomagensisch bischof vnn er wurden bede an eim tag geporn vnn bischof erkornn

Symeon von antiochia was ausz muter leib auszerwelt. von dem sagt man wunderperliche ding. Er fueret erstlich ein abgeschaidens leben. Darnach wonet er in einem wasserlosen prunnen. Zu letst stund er.xl.iar bis in sein end auff einer seilln.