Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):147

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
146 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CXLVII
Nächstes Blatt>>> 148
Schedelsche Weltchronik d 147.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter

Iar der werlt.vm.vijc.liij. Iar christi.vc.liiij.

Pelagius der erst ein roemer ward nach vigilio ein babst vnn setzet das die ketzer vnd abtruennigen auch mit werltlichem gewalt gezwungen werden moechten wo sie sich zu widerbekerung mit vernuenftigen vrsachen nit bringen laszen wolten. Das auch die geweyhten die siben zeit taglich volbringen solten. Er wardt beschuldigt das er der verhandlung vigilij seins vorfarnn vrsach gewesen wer. also in angesyht des volcks vnd der pfafheit rueret er das creuetz vnd euangeli vnd tayniget sich mit geschwornem ayd von solcher beschuldigung. Darnach kom narses gein rom vnd ordnet mitsampft disem pelagio das nymant von eregirigkeit oder bette wegen zu einicher heilligen weyhe zugelaszen werden solt. Zu lest starb er imm.xi.iar.x. monat vnnd.xxviij.tag seins babstthumbs vnnd der stuol feyret deszmals drey monat vnnd.xxvi.tag.

Iar der werlt.vm.viijc.lxiij. Iar christi.vc.lxiiij.

Iohannes der drit auch ein roemer ausz edelm geschlecht geporn ist zu der zeit des kaisers Iustini babst gewesen. Diser was ein hohweiser vnd gueetiger man vnn hat vil gotzhewszer gepeszert. vnd narsetem der wider die roemer zuernet von neapolis wider gein rom gefueert. daselbst starb narses vnlang darnach vnd wardt sein leichnam gein Constantinopel gebracht. Zu diss babsts zeiten haben die armeni den cristenlichen glawben angenomen. Deszmals hat welschlannd vil niderlag durch uberfal des barbarischen volcks erlidden als dann solchs die erschrockenlichen zaychen amm himel wie hieuro gemeldt ist erschinen vorbedewtet haben. Diser Iohannes starb in groszem alter vol betrueebnus vnd schmertzen.imm.xij.iar.xi monat vnn.xxvi.tag seins babstthumbs. vnd ruoet der stuol deszmals.x.monat vnd drey tag.

Iar der werlt.vm.vijc.lxxiij. Iar christi.vc.lxxiiij.

Benedictus der erst ein babst vnd roemer ist zu den zeiten kaiser tyberij des andern gewesen. gar ein frumm man vnd solcher eren wol wirdig. der mitsampt kaiser tyberio zu der zeit des hungers welschem land vnd sunderlich rom zu hilfkomen ist vnd ausz egypten getrayd gein rom geschickt hat. dann disen Benedictum het der kaiser tiberius vber diesmasz lieb vnd hielt in auch grosz vor awgen. Aber vnlang darnach ist er von sorgen vnd schmerzen. den er (als ettlich schreiben) in dem iamer der stat rom vnd welschs lands empfieng gestorben. Als er vier iar einen monat vnd.xxviij.tag geseszen wz. vnn der babstlich stuol seyret deszmals.ij.monat vnn.x.tag

Iar der werlt.vm.viic.lxxxiij. Iar christi.vc.lxxxiiij.

Pelagius der ander ein roemer ist von der zeit tiberij bis in die zeit des kaisers mauricij desselben tiberij tochterman in babstlicher wirdigkeit geseszen. Diser ist ausz gescheft oder gehaisze des kaisers zu babst geschoepft dieweil nymant ausz der belegerten statt rom gesendet werden mocht. dann deszmals wer von der pfafhey mit erwelung eins babst nichtz gehandelt worden. so der kaiser solche erwelung nit bestettigt het. Also wardt der tuetlich hohgelert man Gregorius ein closterman vnd dyacon gein constantinopel den kaiser zeersenftigen gesendet. Als er nw alle ding nach willen des babsts auszgericht het do wolt er dannoch eder sein mueeszigkeit noch synnreichigkeit miszbrauchen. sunder er hat die buecher moralium vber den iob gemacht. vnd Euticium den constantinopolitanischen bischof in beywesen des kaysers also vberwunden das er alle ding die er in seim buch von der vrsten geschriben het zewiderruoffen gezwungen wardt. Dann er sprach das vnser leichnam in der glori der vrstend in dem wind vnd luft subtiler sein wurdt. darumb moecht er mit berueert werden. das dann wider die wort des herrnn ist. do er spricht. greyft vnn seht dann der gaist hat nit flaisch vnd payn als ir mich seht haben. Als nw Pelagius denselben gregorium von bette wegen des roemischen volcks wider gein rom gefordert vnnd sein vaterlich hawsz zu einer herberg armer alter lewt geordnet. vnd sand lauretzen kirchen ausz dem grund aufgepawt het do starb er an der pestilentz. die desmals gantz Europam engstet imm zehenden iar seins babstthumbs. vnnd der stuol ruoet deszmals vi.monat.xxviij.tag.

recto:[Bearbeiten]

der werlt Blat CXLVII

Ivstinus der iunger empfieng das regiment des kaiserthumbs zu constantinopel auff absterben des kaisers valentiniani. Er was ime in keinem ding gleich. sunder ein geitzig rewbisch man vnd ein verschmaher der goetter vnd menschen. ein entsetzer der alten rattgeben. Er tobet in geitzgirigkeit also sere das eysznein sarch zemachen verschaffet vnnd das gold das er rarbet darein sammelt. Er soll auch (als man sagt) in die pelagianischen ketzerey gefallen sein. Als er nw das or seins hertzens von goeettlichen dingen abkeret do kome er auzs gerechtem gottes gericht zu verlust seiner vernunft vnd wardt vnsinnig. Diser forderet tiberium den gerechten vnnd gestrengen menschen seinem pallast oder die landschaft zegubernirnn. Sophia sein weib regiret das kaiserthumb bis an die zeit Tiberij des andern. Ausz welcher ungkluockheit das welsch konigreich von der constantinopolitanischen gehorsam entwendet ist.als nw iustinus.xi.iar geregieret het do endet er sein vnsinnigkit mit dem leben

Aberius constantinus hat nach absterben iustini den gewalt der roemischen konig angenomen. vnd (als vorgemelt ist) des kaisers iustini hoff oder pallast geregirt. vnd ine derselb iustinus zu eim zugewuenschten sun vnd erben des reichs auffgenomen. vnd nit vnbillich dann in disem menschen warnn vil zierde die eim solchen fuersten wol anstuonden. als miltigkeit. gerechtigkeit gueetigkeit. andechtigkeit zu got. weiszheit. bestendigkeit vnd ewige sterck. vnd er was sunderlich guotwillig vnn miltreich gegen menigclichein vnd zuuoran gegen armen lewten. Vnnd als er nw von dem gesamelten schatz iustini den armen vil auszgegeben het do redstraffet ine sophia die kaiserin mermals. das er den gemeynen stand zu armuot gebracht het. do sprach er. Ich getraw in den herrn das vnserm gemainen seckel nicht gelts gebrechen werd die armen mit almusen zebegaben vnd die gefangen zeerloesen. das isst ein grosser schatz. Auff ein zeit spaciret er in seim pallast vnd sahe auff dem estrich in einer mamorstainin tafeln das creuetz des herrnn gegraben. vnd gepote dasselb creuetz an ein anders vnd erlichers ende zethun. vnd sprach. das woel got nit dz wir dz creuetz mit fueszen tretten da mit wir vnser stirn vnd prust bezaichnen. Darnach wardt aber eins vnd dannoch ein anders creuetzzaichen gefunden. darunter fund er souil golds vnn silbers als die grosz mitgabigkeit diss menschens erfordert. douon raichet er einen groszen tail den armen. Deszgleichen hat er auch (als man sagt) die schatz narsetis ime ausz welschem land zugebracht zu groszgabigkeit vnd mitligkeit gepraucht. vnd zu anzaignung seiner gluecksaligkeit so hat sein heer das er wider die persas sendet nach obsigung von ine souil habe vnnd gueter mit.xx. helffanten haym gebracht als vormals nie mer beschehen was. solch glueck begegnet ime ausz seiner verdienstnus gegen den menschen vnd ausz andacht die er zu got vnserm hayland het. vnd auch ausz gueetigkeit gein dem roemischen volck. die er nach vernueglichkeit mit gewappenter hand beschuetzet. Als er nw das kaiserthumb siben iar geregirt het do erwelet er Mauricium zu eim nackomen vnnd starb selligclich vnd menigclicher bewaynet eins solchen frummen fuersten todt.

Longobardi von iren langen perten nach lanntlicher sprach also genant haben iren vrsprung ausz Scandinauia einer inseln zu teuetschem land gehoerende gehabt. Als sie ausz derselben inseln zohen do hetten sie zwen hertzogen. nemlich Aionem vnd thatonem. Nach absterben diser beder do weleten sie inen einen agelmundus genant zu eim konig. der wardt von dem volck bulgarorum an der thonaw wonende erschlagen vnd lamission an sein statt gesatzt. Der vnderstuond sie die ertoedtung agelmundi seins vorfarnn zerechen vnnd leget die bulgaros mit groszer schlacht ernider vnd regiret.xl.iar Nach ime herrschet der drit konig lethu genant. der regiret auch.xl.iar. vnnd setzet seinen sun hildooch zu eim nachkomen amm reich. Nach demselben regiret der fuenft konig Godooch. Darnach claffo der sechst.vnd nach ime sein sun thato der sibend konig. Der acht konig hiezs vnacho. vnn nach ime sein sun valtharith der newndt. Der zehend konig longobardorum hiesz andom. von demselben ist diss volck zu erst in pannoniam gefueert worden. als sie dauor.xxxviij.iar in der prouinz Rugilanda gewonet hetten. vnder disem andonio vnd darnach vnder alboino seim sun dem.xi.konig longobardorum haben sie.xlij.iar gewonet. vnd an wirdigkeit vnd machtigkeit zugenomen. Der eingang diss volcks longobardorum in welsche land ist beschehen imm anfang des babstthumbs Benedicti. Imm.xiij.iar des kaiserthumbs iustini des iungern durch oftetreich vnd foriaul vnd lieszen sich bey dem fluss plane nider.