Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):150

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
149 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CL
Nächstes Blatt>>> 151
Schedelsche Weltchronik d 150.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter

Diser zeit hat ein iud das pild eins crucifix gestochen dz dz pluot miltigclich herausz flosze vnn den iuden besprenget also dz man des iuden fuoszstapffen pluotig spuoret. die cristen die das sahen volgten dem gespor der pluotigen fuosztritt nach bis sie zu dem pluotfuoszigen pild komen. als sie das funden do verstaynten sie den iuden.

In dem sechsten iar des kaisers mauricij was ein soelche wasser guesz das man maynet dz die syntfluss noe vernewet wer. dann dise syntfluss was in der venediger. foriaul oder andern gegenten welschs lands also das sich die weg vnd straszen verluren. acker. wysen. doerffer vnnd ander menschliche wonung zu seegruoben warden vnd vil menschen vnn vih verduorben vnd ertrancken. Der fluss der etsch lieff deszmals also ausz das in sant Zenonis des martrers kirchen auszerhalb der mawrn der statt Bernn oder Verona gelegen das wasser bis zu den oebern fenster raichet. vnd solche wasserguesz beschahe amm.xvij.tag des monats octobris. Aber es warn solch hagel. thonr vnnd plytze die kawm zu sumder zeit geschehen muogen. So was auch die Tyber zu rom also grosz das das wasser dauon vber die mawrn hynein flisze vnd viel oertter darinn beschwemmet. do schwumme auch ein wundergroszer drack mit vil schlangen in dem rechten wasser gang vnnd furt des fluss der Tyber durch die statt ausz bis in das meer ab. Nach disen dingen kom alzpald ein schwere pestilentz. also das von unerschetzlichen menig gar wenig menschen vber bliben. Dise pestilentz berueret erstlich Pelagium den babst. nach desselben hynfart strecket sie sich ausz in das volck. In diser betruebnus wardt der heillig Gregorius zu babst erwelet. der ordn et ein letaney in sybnerlay form. dieweil man der eine hielt do starben.lxxx.menschen darundter. In solcher procesz warnn von san Gregorio syben choer geordnet. In den ersten warn alle pfafheit in dem andern alle ebbt mit iren muenchen. In dem dritten alle abbtissin mit ire versamlungen. In dem vierden alle iunge kinder. In dem fuenften alle layen. In dem sechsten alle wittiben. In dem sybenden alle eeweyber.

Augustinus Miletus vnd Iohannes vnnd ettliche andere closterlewt bewerts vnd erbers lebens warden diser zeit durch Gregorium den babst in engelland geschickt. von den die englischen erstlich die lere vnszers glawbens gentzlich empfangen. vnd bey denselben englischen dise heillige mann selige ende genomen haben.

Der vngeneet rock vnsers herrn Ihesu christi von der heilligen iunckfrawen maria gemacht. der einem ausz den rittern zu tayl wardt. In diser zeit nit verr von iherusalem in der statt Zaphat in einer mamorstaynin archen von Greogorio dem antiocenischen. Thoma dem Iherusalemischen vnd Iohanne dem constantinopolitanischen bischoffen gefunden. vnnd nach seiner erfindung in groszen wirden gehalten. vnd von ine gein Iheruselez gefueert vnn ein ein helffantpaynine archen gelegt worden. Man sagt als die stat constantinopel verloren worden sey do sey deser rock in den gewal der thuercken komen.

Hermigildis ein koenig visegothorum des koenigs hyspaniarum vnd visegothorum sund wardt diser zeit von koenig Lemugildo seim vater in den kercker geworffen vnd vnlang darnach boeszlich getoedt. darum das er ausz des heilligen hispalenischen bischoffs Leandri predig vnn lere von der arrianischen irrung zu dem recht cristenlichen glawben bekeret wardt. dann als LEander disen Hermigildum bekeret het do verfolget sein vater Leandrum in mancherlay weyse vnnd toedtet Hermigildum seinen sun. Bey seinem leichnam warden darnach englisch gesang gehoert vnn prynnende ampeln gesehen. Darnach fiel der vater in kranckheit vnd berueeffet. Leandrum herwider vergebung seiner suend vnd beweister vngerechtigkeit begerende. vnnd er setzet Ricardum seinen andern sun zu eim koenig vnd verfueget ine einen rechten vnd waren cristen zewerden.


recto:[Bearbeiten]

der werlt Blat CL

Artharis flauius der koenig longobardorum. Als sie.x.iar. in ein koenig gewesen sind von inen zu koenig erwelt hat siben iar geregirt. Diser was des koenigs daphonis sun. den die longobardi Flauium zuonambten. vnd wiewol er also iungling zu koenig erhoeht wardt so hat er doch mit vbung vil tatten vnnd schihten groszlob verdient. also das ime alle longobardisch hertzogen den halbenteil irs gelts vberantwurteten. Er hat Pharam nit ein vndedle statt an dem fluss Abdue gepawt. vnd die statt Burellum amm gestad des wassers Padi gelegen belegert. bestritten vnd der erden eben geschlayft. vnn sich solcher vberwindung also vberhebt das er bis dan das sicculisch meer alle ding eroberet vnd vil welscher stett in seinem gewalt bracht. vnd auch den koenig von franckreich mit groszer menig der seinen vnd auch den teutschen ernidergelegt. vnd ausz welschem land veriagt. vnd darnach Francilionem den roemischen hertzogen ausz der comanischen innseln vertriben vnn groszmechtige reichtthuemer von dannen hingefueert. vnd dami also gericht Thendelindam Garibaldi des koenigs der bayern tochter. die aller cristenlichsten iunckfrawen zu der ee genomen hat. Nw was Chilpericus der koenig zu franckreich disem Arthari sere feind darumb vberzohe er Garibaldum seinen sweher vnfuersehenlich vnn vertribe ine ausz bayern. also flohe Garibaldus in welschs land zu seim tochterman vnd Artharis starb in dem iar darinn er gehayrat het.

Theudelinda die Longobardisch koeniginwz des koenigs zu Bayeru tochter hohgeporn vnd durchleuechtigs pluots. vnd wiewol sie in anfang irs koenigclichen wesens iung. achtperer gestalt vnd mit vil reichthuemern begabt was so was sie doch an sitten. keueschheit vnd andechtiger vbung vil scheinperer. An die sant Gregorius durch ir tugent bewegt ettliche syttliche lere (als ettlich sagen geschriben hat. Diss was ein gar tapffere fraw vnd des cristlichen glawbens hohgefliszen vnder andern wercken der gueetigkeit hat sie gar ein loeblich closter in sant Columbans ere in der statt Bovio mit irer darkegung erpawt vnn vil ligender gueetter dar zu gegeben. Vnd auch sant Iohanns kirchen zu modoecia. dz. xm. schrit von Mayland ligt erpawt vnd auch mit vil guettern begabt. von dannenher haben alle longobardi ausz ebenpild diss weibs Iohannem den tawffer zu eim sundern patron auffgenomen.


Agilulphus hat nach Artharim vber die Longobardos.xxi.iar geregnt. Als nw artharis mit tod vergangen was vnd sich die longobardi nach langem rat eins koenigs nicht vereynigen mochten, do warden sie dess zu rat. Welchen ausz den longobardischen hertzogen Theudelinda ir zu eim gemahel erwelet derselb solt von menigclichem zu eim koenig angenomen werden. Nw was Theudelinda ein weib groszer tugent vnd wol wirdig das ir wal vnd erkiesung bey den longobardiern hoh geachtet werden solt. Dem nach erwelet sic disen Agilulphum. der was ein taurinensischer hertzog vnd ein iunger wolgestalter streythaftiger man. Die ers sorg diss newen koenigs was die gefangen die Childebertus hyngefueert het zeerledigen. vnd von demselben koenig frids zebegeren. vnd nach erlangtem frid die hertzogen die arthari seim vorfarn widersetzig gewesen warnn zestrafen. Vnd Minulfum den hertzogen sant Iulians innseln erstlich zeertoedten. Alszpald Gandulfus der bergomensisch hertzog solchs erlernet do ergabe er sich in gnad vnn erwarb die. SO wardt auch Vlfari der hertzog zu Teruis in disen lewften gefangen vnden gepunden zu dem koenig gefueeret. do vnderstund er sich abermals die feind zeertoedten Als er nw zu frid koemen do fieng er wider die roemer einen krieg an vnd belegert Rom ein iar. vnd wiewol ein aufschlag solchs kriegs was yedoch zerbrache das Zotto der beneuentanisch hertzog. dann er hat das cassinensisch closter angegriffen. vn der abbt ist mitsambt den muenchen vnd klaidern vnd des ordens regelbuoch geflohen vnnd diss heillig closter von den groben barbarischen lewten berawbt vnd in den grund zerbrochen. vnd iss mag der fal diss allerberuembtisten closters sein gewesen. denn (also gregorius schreibt) der heillig vater benedictus fuergekuendet hat. sprechende. das er kawm bey got het muogen erlangen das ime ausz derselben statt ettlich selen verlihen wurden. Aber Bonitus nach sannt Benedict der vierdt abbt kome mit seinen bruedern gein Rom. Vnlang nach solcher begagner misztat starb Zoto vnd wardt Arrigis von dem koenig zu hertzogen gesetzt. Darnach haben die Longobardi ir heer fuer Padua gerueckt. die was von der zeit des wueettrichs Athile bis deszmals on zynnen. allain mit graben vnd anschuot umbfangen. vnnd inwenndig die gepew ausz materi vnnd prettern auffgericht. do warffen die longobardi nach vortail des winnds prinnend fackeln vnnd fewrpfeil in das hueltzen gepew hinein vnn verwueesteten die statt mit dem prannd. Diser Agilulphus wardt zu letst mit den longobardis durch fuerbett der cristenlichen koenigin von den abbgoettern zu christo bekeret. also das er die guetter der kirchen wider gabe vnd starb. Nach ime Adoaldum seinen sun noch ein kind mit seiner muoter Theudelinda ein nachkomen lassende.