Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):155

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
154 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CLV
Nächstes Blatt>>> 156
Schedelsche Weltchronik d 155.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CLIV verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter

JOducus der heillig aynsidler was diser zeit an tugenten beruembt. vnd wiewol er des konigs von brittania sun was. yedoch verschmehet er konigcliche ere vnnd werltlich geprengk vnd gienge in die wuestnus. darinn er langzeit heilligclich lebet vnd ist darnach an vil wunderzaichen scheinende seligclich gestorben.

EGeltrudis die konigin zu engelland ist deser zeit beruembt gewest. die was dreyen mannen verlobt vnd blibe dannoch iunckfraw. Ir leichnam wardt in dem aylften iar nach der begrebnus noch also vnuerwesen gefunden.

Aurea die heilligst iunckfraw sant Eligii oder Loy des bischofs iungerin hat diser zeit zu paryß in zucht heilligkeit vnd sundrer geduldt gereichßnet. Sie was von edeln eltern geporn. Sant eligius hat sie von irer heilligkeit vnd kluogheit wegen vber drey hundert iunckfrawen gesetzt.

FOrseus eins konigs von hibernia sun hat diser zeit mit sambt zwayen brudern nach verschmehung des geprengks seins konigreichs ain closterlich wesen angenomen. Der pawet ein closter vnd vnlang darnach als sein brueder geweyhet wurden do verschiede er seligclich. vber vier iar darnach wardt von den bischofen eligio vnd anßberto sein leichnam enoinicherlay zerfaulung erhebt.

OSwaldus ein konig des volcks nordmannorum wardt im ersten iar des kaisers heracleonis von penda dem konig meciorum ertödtet. Der het voelcker virerlay gezuengs in seiner gehorsam. nemlich die pictauischen. scoetischen. brittannischen vnd engellendischen. Sein rechte hand damit er vil almuosens gegeben hat ist noch hewt bey tag mit dem arm hawt vnd geadere vnuerwesen vorawgen vnnd doch das vbrig des leibs gantz veraschert. welche hand zu bembaburch fuer ein wunderwerck gezaigt wurdt.

GErtrudis die heillig starb im .xxi. iar des kaisers constantis vnd was ein tochter ytte der wittiweu des konigs pipini. die auß eingebung des hailligen Amandi ein closter pawet. dnd dise iunckfrawen Gertrudem ir tochter dar ein setzet. An dem tag irs sterbens erschine sie einer abbtissin zu Tryer die ir guote kuntschaft het vnnd verkuendet ir iren seligen abschaid. sie leuechtet in vil wunderwercken.

LEodogarius der bischoff wardt zu den zeitten constantini des kaisers durch Ebronium den schalckhaftigsten mann (den Theodoricus der konig wider zu gnaden name) mit mancherlay peynigung gequelet. gehungert. gekerkert vnd nach außgrabung seiner awgen. nach zerschneidung seiner fersen. vnnd nach abschneydung seiner zungen vnnd lebbsen enthawbtet. Nach seinem tod leuechtet er an vil wunderzaichen.

VIgilius der antisiodorensisch bischoff edler gepurt vnd an heiligkeit fuerscheinperer hat dasselb bistthumb .xxvi. iar werwesen. vnd daselbst vor der statt vnser lieben frawen kirchen mit eim closter vnd einem spital gepawt. Er wardt von seiner heilligkeit wegen als ein hasser der feynd der gerechtigkeit von eim genant Warachonus des konigs zu fradckreich ambtman in eim waldt ertoedtet. Derselb warachon’ wz ein nachkomen Ebronii der Leodegarium verfolget. Derselb Ebronius wardt gesehen dz ine die teufel gein hell truogen. Als aber vigilius durch die statt Senona anhaym gefueert wardt do zerbrachen die ketten der gefangnen vnd giengen frey auß den kerckern vnd brachten die ketten zu seiner vorgenanten kirchen.

CLV recto:[Bearbeiten]

Blat CLV
der werlt

CEsarea die koenigin persarum ist diser zeit von irem koenigreich perfide vnwissend irs gemahels des koenigs mit kleiner anzal irer getrewen vnd gehaymen in sundrer klaidung von lieb wegen cristenlichs glawbens außgezogen vnd gein constantinopel kommen. nach cristi gepurt sechßhundert vnnd in dem drey vnd achtzigisten iar. die wardt von dem kaiser erlich empfangen. vnd vber ettlich tag darnach (als sie begeret) getawft vnd von der kaiserin auß dem tawff gehebt. Als solchs an den koenig persarum gelanget do schicket er eylends sein botschafter gein constantinopel sein weib von dem kaiser widerzefordern. do sprach der kaiser es steet in der koenigin wilkuer zebleyben oder anhayms zeziehen. Als die koenigin darumb gefragt ward do sprach sie. sy wolt nymmermer anhaym keren es neme dann der koenig den cristenlichen namen an sich. do kom der koenig alßpald mit viertzigtausent menschen gein constantinopel vnd wardt vom kaiser auß dem tawff gehebt vnd in dem recht cristenlichen glawben bestetigt vnd von dem kaiser mit vil gaben vnd schanckungen vereeret. vnd also keret er mit seiner gemahel der koenigin froelich wider haym in sein konigreich.

ROtharis der longobardisch konig hat nach arioaldum seinem vorfarn .xve. iar geregirt. vnd wiewol er mir vil tugenten begabet was so was er doch mit der arrianischen mackel beflecket vnd zohe auch alle longobardos gehling darein. also das er in seinen stetten zwen bischoff einen cristenlichen vnd einen arrianischen. In ritterlichen vnd streits sachen was er fuertreffenlich vnd anschlegig das er ettruriam vnnd liguriam mit den meer gegenden bis gein massiliam in seinen gewalt bracht. Er was auch also sinnreich das er die gesetzt die er allain durch gedechtnus in geprauch vnnd vbung het in ein ordnung eins buochs bracht. dann die longobardi waren dauor on gesetz gewesen .lxxi. iar. Zu letst het theodor’ der kaiserlich verweser oder anwalt in welschem land einen streit mit disem rothare do verlore theodorus sibentausent mann vnd rotharis starb on suene.

ROdoaldus regiret nach ime fuenff iar. dem wardt Theodalinde der koenigin tochter verheyrat. der doch in flaischgirigkeit also versencket was das er in eebruch eins weibs begriffen vnd von irem mann erstochen wardt.

ARipertus der konig nach ime regiret .ix. iar vnd pawet zu papia ein schoens gotzhaws in der ere vnsers haylands vnd starb vnd ließ zwen suen. partheritem vnd gundibertum nachkomen am koenigreich. Zuo denselben zeitten hielten die longobardi mit den roemern vnd rauennern allenthalben frid. aber sie bewegten allerlay auffruor vnderainander. Als nw Grimoaldus der Beneuentanisch hertzog der longopardier verstund das die zwen obgenanten brueder zwaytrachtig waren do kom er mit großem volck gein papiam. daselbst veriaget er partheritem den iungen koenig auß der statt vnd vertribe gundibertum seinen bruoder auß mayland. Als aber solch zwytracht an Clodoueum den koenig zu franckreich gelanget do sendet er vil volcks in welsche land. die wurden von Grimoaldo hindersich getriben. Ettlich schreiben das sich die Longopardi in zukunft der Gallier in ein gerichte flucht gestellt vnd in irer wagenburg vnd heergeleger vil weins gelaßen vnd sich nit ferne von danne in ein heimlichs geleger verborgen hetten. do waren die gallier in der wagenburg des weins froelich. ersattiget vnd mit schlaf beschweret vnd also als das vih erschlagen worden.

GRimmoaldus der zehend Longobardisch koenig regiret .ix. iar. In disem koenig sind vil scheinperer gabe des leibs vnd gemueets gewesen. dann er was an kluogheit vnd teten in handlungen nit allain anhayms. sunder auch außerhalb wolgeschikt vnd tueglich. Er het ein mittelmessige person. starcken leib. kales hawbt. langen part von sinnen vnd leib tatig vnd behend. Als er ime zu der adern am arm gelaßen vnd mit eim bogen ein tawben geschoßen het do. pluotet die adern an vnderlaß bis er starb.

NAch absterben constantii des kaisers komen die sarraceni mit großer schiffung vnd bekuemmerten die statt Suracuse vnd die gantzen inseln vnd komen mit rawb wider gein alexandriam vnd brachten auch mit ine die gezierde der statt rom von dannen. die Constantius daselbsthin gefueert het.

DAgobertus der kuonig zu franckreich ein man listiger sinnreichigkeit mit rat vnd tat schickerlich vnd behend starb vmb dise zeit. Deß sele auß den henden der teuefel erledigt wardt mit hilff dionisii vnd mauritii des marterers vnd martini des beichtigers. die er dann alweg als sein patronen vnnd fuersprecher in seinem leben geeret het. Er regiret .xxxiiii. iar vnd het ein ewige feintschafft mit den engellendischen. vnd thet durch beystand des kaisers eraclii alle iuden in seinem koenigreich tawffen.