Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):196

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
195 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CXCVI
Nächstes Blatt>>> 197
Schedelsche Weltchronik d 196.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CXCV verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter
Orden der cistercienser

DIser orden hat nach der gepurt cristi tawsent.xcviii iar[1] in Burgundia von Roberto dem gaistlichen vnd erwirdigen molinensischem abbt in der aynsidelschaft Cistercii genannt erstlich vrsprung gehabt. Welchen orden babst vrbanus vnder sant benedicten regeln doch mit vil zugesatzten ordnungen bestettigt hat. Der ist auß begabung vil freyheit in der gantzen werlt zu auffung vnd merung komen. dann als in dem lingonensischen bistthumb ein treffenlich beruembt closter molisinus genant gestiftet vnd darnach mit mancherlay guettern vnd auch mit erleuechten mannnen gemeret wardt. vnd aber die lang vnnd manigfeltig geselschaft an tugenten abzenemen begunde do giengen. xxi. muench mit Roberto dem vater als liebhaber himlischer vnnd verschmeher irdischer ding auß dem closter an ein wueest ende cistercium genant vnd inen von got fuergeordnet daselbst stifteten sie ein new statt vnd orden der gaistlichkeit. der cistercienser genant. Darnach auß ratt Oddonis des hertzogen zu burgundi vnd Hugonis des Lyonischen ertzbischofs vnd babstlichen stuols legaten. vnd waltheri des cabilonensischen bischofs fiengen sie an die aynsidelschaft zu einer abbtey auffzepawen. die kome darnach in kuertz an allen dingen zu wirderperlicher auffnemung.

Stephanus abbt
Robertus abbt

RObertus der heillig man Molinensischer abbt auß campania puertig gieng erstlich in sannt Stephans closter in der Trecacensischen pfarr gelegen. darnach verließe er dasselb closter vnd gieng mitsambt Alberico. odone. iohanne. stephano. letaldo vnd petro den closterlewten in die wueestnus cistercium genant. daselbst richtet er ein closter auff durch hilff vnd macht der obgenanten ertzbischoffs vnd hertzogen. Als er aber darnach widerumb in das molisinisch closter gefordert wardt do wardt Albericus gar ein andechtig man an sein stat geordnet. durch desselben emssigkeit vnd tapfferheit hat der orden in heilliger gaistlichkeit vnd loeblichem wandel zugenomen. vnd von pascali dem babst freyung vnd enthebung erlangt.

STephanus der abbt Cistercii ein liebhaber der gaistlichkeit. armuot vnd ordenlicher zucht hat nach der gepurt des herren tawsent hundert. vii. iar zu den zeiten kaiser Heinrichs des fuenften die carten der lieb mit gewalt des babstlichen sigels bestettigt. volbracht. Diser Stephanus betrueebet sich das so wenig person in seinen orden komen. dann man forchte die zumal gestrenngen obseruantz. do sahe er in der nacht durch den trawm ein große menig volcks zu dem closter geen. also am andern tag gieng Bernhardus mit seinen bruedern vnd weggeferten in den orden. den hater hohgemeret vnd gezieret als hernach volgt.

Widerbringung der von Iherusalem vnnd anfang des konigreichs daselbst bey den cristen.

DIe hertzogen oder hawbtlewt des cristenlichen heerzugs kamen am ersten tag des monats octobris zu antiochia zusamen vnd Boemundus wardt zu fuersten derselben statt antiochie erklert. Als aber dazwischen Hugo der groß gestorben was do entschlussen sich die andern hawbtlewt außgenomen Raymundo der die stat Cesariam belegeret mit heereßkraft gein iherusalem zeziehen. dem nach komen sie in Licia zusamen in fuersatz die statt Tortosam zestuermen. aber nach dreyen monaten zohen sie vngeschaft von dannen gein der statt Tripolim die ließen sie auff bitte irs koenigleins befridet. darnach schickten sie sich durch den nehern (wiewol vber das gepirg den scherpffern) weg gein Iherusalem zu vnd zohen mit dreyen rotten an dreyen oertern. Vnnd als sie aber nach ettlichen gelegern fuer ettwieuil stett hin zohen vnd vnderwegen ein statt von den tuercken vnd sarracenen auß forcht wueest gelassen funden. vnd fueroan bis auff sechs tawsent schrit gein iherusalem zu komen. vnd des morgens kawm vor aufgang der sunnen der statt iherusalem zynnen ansyhtig wurden do het ymant groß wunder gesehen mit wz großem geschray in die himel. mit wz iubel freued vnd frolockung. mit wz freuedenreichen vber die wang abfließenden

CXCVI recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CXCVI

zehern vnd mit was auff das angesyht nidergepogner demueetiger vnnd ere erbietlicher geperde die cristenlichen mann die beheilligten statt Iherusalem vnd das erwirdig heillig grabe des herren grueßeten. Nw ist dise statt in der palestinischen gegent syrie auff einem hohen berg gelegen vnd auch mit hohen bergen vmbgeben. sie hat weder innen noch auch in der nehe einich fluess. auch keinen prunnnen. sunder den einigen bach Syloe mit feuechten. vnd zu zeiten im summer mit keinem wasser fließende. der dann vom berg Syon enmitten durch das tall Josaphat rynnt. Aber daselbst hat man inner vnd außerhalb vnzallich vil cistern des regenwassers. Ir feld gehoert an vil voelcker vnnd feinde des cristenlichen namens. dann es sehen die arabier. moabitide vnd amonite vom aufgang. Sedumei. egypcii vnd philistei vom mittentag. Die meer stett Ptolomaida Tyrus vnd Tripolis vom nidergang. Vnd Tyberias Cesarea Decapolis vnd damascus von mitternacht in die iherosolimischen grentz hinein. Als nw die cristen an die mawer vnd pforten diser statt hinzu komen do warden sie rettig die statt allenthalben zeuembgeben vnnd fiengen an vier orten kreftigclich zestuermen. vnnd eroberten die mit gewalt. In solcher erobrung diser statt erlanget Gotfridus einen sundern ruom das er an dem ort do ime vnd seinen bruedern zestuermen zugeaignet wardt der erst auff die mawrn was vnd Balduino hulffe das er ab der mawrn in die statt steygende den cristen die pforten oeffnete. vnd sie als hinein drungen. do beschahe ein solche schlacht vnd pluotuergießeng in der statt oder allermaist im tempel das das menschlich pluot der toedten vber die knorren oder enckel auffstyge. wenn die nacht nit komen wer so hetten sie auch desselben tags den tempel eingenomen. Als man sich aber des andern tags den tempel. die oebern teyle des tempels zestuermen zugerichtet het do wardt den burgern mit erbermdlichem geschray vnd waynen gnad bittende sicherung des lebens zugesagt. In solcher gestalt ist die statt Iherusalem von den cristen erobert vnd gewunnen worden am xv. tag des monats iulii nach der gepurt cristi tawsent vnd in dem newnundnewntzigisten iar. nach dem dieselb statt in den zeitten Heraclii des kaisers von den sarracenen besessen wardt. darnach zohen die hawbtlewt iren harnasch ab vnd hießen die sarracen den tempel raynigen vnd wanderten demueetigclich oder kriechende zum heilligen grab[.] Deßgleichen thet auch alle menig der cristen.

Gotfridus der erst koenig zu Iherusalem

ALs sie nw solche freued vnd andacht acht tag gehabt hetten do fiengen sie an zeratschlagen von eim koenig der statt zegeben. vnd Gotfridus wardt von den hawbtlewten vnd aller menigclichem zu koenig beruofft. vnd von den hawbtlewten auff den achseln zu dem heilligen grab des herren getragen. vnd nach loeblich gehaltnem ambt der mess ein koenig zu Iherusalem genant. vnd wiewol er die puerde vnd sorg des regirens anname so wolt er doch den tittel vnnd die kron des koenigreichs nit haben. vnd sprach dz es vnzimlich wer dz ein suendigs menschlein ein guldine kron auff sein hawbt setzete in der statt darinn der hayland der welt der ewig koenig ein duernine mit seinem allerheilligsten pluot genetzte kron getragen het. Darnach wardt Arnulphus der briester zu patriarchen daselbst erkorn. Aber in menschlichen dingen ist nichts zu der selligkeyt gehoerigs langwirig. dann ein iar nach eroberung der statt Iherusalem wardt diser gotfridus ein herr daselbst mit kranckheit des fibers oder kalten beladen vnd starb.

Balduinus der ander koenig zu iherusalem

BAlduinus ward nach absterben seins bruders Gotfridi mit verwilligung aller in dem heilligen land wonenden cristen. nit wie sein bruder als herr. sunder als koenig der stat iherusalem gekorn. vnd das beschahe im iar vnsers hails tawsent hundert eins. darinn babst Vrbanus der ander (der ein anfenger diser widererobrung des heilligen grabs was) gestorben ist. Balduinus regiret. xviii. iar. Die sarracen samelten groß heer in fuersatz den cristen die statt iherusalem widerab zedringen. do forderet er die Jenueser vnnd Venediger vnnd gewunne die statt Ptolomaidam. vnnd leget die sarracen veriagende ernyder. vnnd bestritte im andern streyt die egyptier vnnd erschluog calipham iren koenig.

Blank.jpg

EIn vngewonlicher stern ward in disem iar am freytag der ersten fastwochen vmb vesperzeit in dem mittag vnnd nydergang gesehen. der schyne xxv. tag alweg zu der einigen stund. dem lieffe ein großer palck oder tram entgegen. darnach an dem heilligen gruendonrstag des abent eßens des herren warden zwen monde vor tags. einer im aufgang. der ander im nydergang gesehen. Vnlang darnach erschine ein comet mit langen flammigen straymen. Von dem sprach ein closterman. Bistu komen vil muettern bewainendens ding. ich hab dich vor langst gesehen. aber yetzo schawe ich dich an als bedroenden die außtilgung diss vaterlannds.


  1. 1098 n. Chr.