Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):233

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
232 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCXXXIII
Nächstes Blatt>>> 234
Schedelsche Weltchronik d 233.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCXXXII verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter
Linea der bebst // Vrbanus der sechst – Clemens der sibend // Bonifacius der newnd – Benedictus der .xiii.
Jar der werlt .vim.vc.lxxvii.     Jar Cristi. im.iiic.lxxviii.[1]

[V]Rbanus der sechst von Neapolis ertzbischof zu barona ward in disem iar nach babst gregorio babst erkorn. Diss was ein listig vnnd rachselig man. der sich dann mer an Johanna der koenigin vnd den cardineln rechen dann die cristen befriden wolt. darumb absoluiret er die verpannten florentiner in hoffnung das er sie damit nach seinem willen wolt ziehen. vnd nach dem er von natur ein vngeruogsam man was so machet er zu Nuceria newe cardinel vnd leget ettliche auß den alten in kercker. Darnach zohe er gein Genua. vnnd von dannen wider gein rom. daselbst machet er zu empfliehung heimlicher feintschaft. xxix. cardinel an eim tag. der waren der merer teyl neapolitaner vnd drey roemer. Zu letst starb er in dem .xii. iar seins vngluecklich gefueerten babstthumbs. vnd ine bewayneten nicht vil lewt.

DIe zwayundzwentzigst scisma oder zwayung vnd die allerergst vnd boesist .xxix. iar weerende hat diss iars anfang genomen. dann nach absterben Gregorii des xi. warden die cardinel von den roemischen buergern freuentlicher weiß gebetten das sie einen walhen oder roemer zu eim babst welen woelten. Nw waren der frantzosen oder gallischen cardinel .xiii. die vnderstunden sich einen auß irer nation zu babst zeerwelen. so begeret vnder vier walhen oder roemern ein Vrsiner des babstthumbs. nw begabe sich der fal das ein neapolitaner zu babst gewelet. vnnd (als vor steet) Vrbanus genant wardt. derselb vrbanus blib drey monat babst. Darnach zohen die gallischen cardinel in schein als ob sie die hitze des summers fliehen woelten auß rom. darunder warn acht die sagten das die wale Vrbani zum babstthumb geprechlich gewesen wer. darumb so erkieseten sie einen andern von Genff den nennten sie Clementem den sibenden. vnd schickten in die werlt brieff auß das derselb Clemens der recht stathalter Cristi wer. Von dannen entstund ein groß scisma in der kirchen. dann die teuetschen. welschen vnd hungerische lannd hiengen Vrbano an. vnd Gallia Hispania Cathelonia vnd Brittannia Clementi.

CLemens aber zohe nach vil gethaner vnd erliddner niderlag mit seinem hof in Galliam gein Auion.[2] daselbst hin setzet er seinen stuol vnd ward von den Galliern als ein rechter babst geeret vnd saße .xv. iar.

BOnifacius diss namens der newndt ein neapolitaner dauor Petrus thomacellus genant wardt zu rom mit gemayner einhelliger wal der cardinel erwelet. nach der gepurt Cristi. M.ccc.lxxxix. iar.[3] vnnd wiewo diser Bonifacius in eingang seins babstthumbs bey .xxx. iarn alt was so fueeret er doch fueroan sein tag in solchem plueenden alter das ine kein wollustperkeit zu arg fuergeworffen werden mocht. So was er also kluogmueetig vnnd ratweiße das er erster allen gewalt vnd machte des roemischen volcks auf den babst wendet. vnd nach seinem gefallen einen roemischen rat besetzet. vnd die engelpurg vnd prugken befestiget. In dem zehenden iar seins babstthumbs zohe er von Assis alda er dann vil iar gewonet het wider gein Rom vnnd hielt ein gnadenreichs iubel iar. In demselben iar kome er mit ruom vnd gelt zu solcher mechtigkeit das er sein nachkomen roemisch best zu herren des cristenlichs vmbkrays machet. Dann er setzet das nymant gezymen moecht einich briesters pfruend zeerlangen vor vnd ee er das gelt des weerds des ersten iarnutzs derselben pfruend in die babstlichen schatzkamer geanwurt wuerd. vnd des wideret sich nymant dann die engellendischen in den kleinern pfruenden. Diser Vrbanus hat Brigittam in der heilligen zal geschriben. Zu letst starb er im .xv. iar seins babstthumbs.

BEnedictus diss namens der .xiii. wardt nach der gepurt cristi tawsent.iiic.xciiii. iar[4] nach Clemente vnordenlich zu Auion in der zwayung zu babst benennt vnd saß .xxi. iar bis auff das concili zu Costnitz.[5] dauor hieß er Petrus hyspanus von Luna vnd was gar ein hohgelert man.

CCXXXIII recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CCXXXIII
Linea der kaiser // Wentzlaw

WEntzlaw des vorgenanten kaiser karls sun der mit demselben seinem vater .viii. iar regiert hat nach absterben seins vaters allain .xxii. iar geherrschet vnd doch die benedeyung des kaiserthumbs vom babst nye erlangt. Aber doch im .xv. iar seins alters mitsambt Johanna seiner gemahel zu Ach die roemischen koenigclichen kron empfangen. Darnach in dem sechsten iar starb die koenigin also ward ime ein hertzogin von bayern Sophia genant vermehlet. Diser Wentzlaw was seinem vater in allen dingen vngleich. Er suchet wollustperkeit vnd fluhe sorg vnd arbeit. vnd was des weins geflißner vnd giriger dann zu versorgknus des reichs. vnd verzeret alle zeit seiner tag in mueßigkeit vnd flaischgirigkeit. darumb wardt er von den lanndtherren gefangen vnd .xvii. wochen in huot gehalten. doch durch hertzog Hansen zu Lausitz vnd hertzog Procopium zu Merhern wider erledigt. vnd darnach zum andern durch koenig Sigmundum zu hungern zu fangknus genomen vnd hertzog Albrechten von oesterreich zu verwarung gegeben. also wardt er zu Wien in schoenen hewßern vnd gemachen bewaret. aber er kome daselbst durch vnfleißige huot daruon vnd entwiche vnd kome widerumb in das reich. Doch nach dem er sein boeße sytten vnd gewonheit nicht wandeln wolt do wardt er durch die churfuersten des reichs mit verwilligung des babsts von dem roemischen koenigreich abgestossen. vnd Ruprecht der pfaltzgraff bey rhein wider seinen willen an des Wentzlaws stat erkorn. Vnder disem koenig Wentzlaw hat die hussisch ketzerey vrsprung gehabt. Die selben ketzer vberfieln auff ein zeit nach mancherlay irem fuernemen mit Niclasen eynem edeln mann vngestuemigclich den koeniclichen pallast vnd begerten an den koenig inen weyttere kirchen zegeben. do hieß der koenig denselben Niclasen dess morgens darnach wider komen vnd antwurt empfahen. also gieng niclas ab vnd beweget das gemayn volck mer vnd mer zu auffruor. do fluhe der koenig in den vischerat vnd von dannen mit wenig volcks in das new schloß das er gepawt het vnd schicket zu Sigmundem seinem bruder vmb hilff vnd beystand. So lieffen die ketzer tobende in das rathaws vnd ergriffen siben ratherren (dann .xi. waren empflohen) vnd den richter der statt vnd ettliche andere burgere vnd stuertzten die vber dz rathawß zum fenstern auß. Der koenigclich camrer empfluhe auch. Als nw die ding dem koenig verkuendet warden. vnd alle die entgegen waren dess erschrecken vnd mitleyden empfiengen. do sprach des koenigs schennck. Ich hab vorhin wol gewißt das es also geen wuerd. do ergriffe ine der koenig zoernigclich vnd tratte ine vnder sein fueeß vnd zucket einen degen in wille ine zeerstechen aber er wardt von den vmbsteenden daran verhindert. Pald darnach wardt er von dem schlag berueert vnnd starb in dem. lvii. iar seins alters als er. lv. iar zu Beheim geregirt het. Es was gewonheit deßmals bey den Behmen das die leichnam irer koenig vor irer begrebnus mit koestlichen wuertzen acht tag gesalbet vnnd durch die gotzhewßer der statt vmbgetragen vnd bewaynet warden. Aber nach dem die koenigin die ketzer fuerchtende nit in die newen statt getorste so wardt Wentzlaw also nicht begangen. sunder in sannt Veits kirchen in dz schloss getragen vnd daselbst in dem koenigclichen sale bestattet. Als aber darnach das closter vonn ketzern zerstoert ward do bracht ein handwerckßman diss Wentzlaws leichnam haymlich dauon vnd behielt den in sein hawß. Als nw die sachen zu besserm wesen gelanget vnd der leichnam Wentzlaws gesucht wardt do nam der man .xx. guldein vnd gab den wider.

Jobst marggraf zu merhern

JObst marggraff zu merhern ward noch in leben Wentzlaws von den ertzbischoffen Maintz vnd Coelne zu koenig erwelt. so hetten ettlich Sigmunden gekorn. aber er starb in kurtzer zeit on erben vnnd wardt zu Bruenn in merhern vnder eim koenigclichen scepter begraben. Als diser Jobst einßmals zu koenig Wentzlaw obgenant nach seiner entsetzung kome do wardt er von ime on ein heymlichs ort gefordert vnd sprach. wie wol ich wais das es auß meiner wirdigkeit nit ist das mich die churfuersten des roemischen reichs entsetzt haben so ist es mir doch ein ergetzlichkeit dz solch wirdikeit als an meinen vettern gelangen sol. do erschrack Jobst diser wort vnd fiel auß forchten auf seine knye fuer den koenig vnd bate ine ime nichtz zeuerargen; also sprach koenig Wentzlaw. Leg hin dein forcht dann ich stee nicht allain des reichs gern ab sunder mir auch layd das ich geporn pluot verletzen solt. aber Jobst lebet allain sechs monat darnach vnd liß pfaltzhraff Ruprechten herrschen.


  1. 6577. Jahr der Welt, 1378 n. Chr.
  2. Avignon
  3. 1389 n. Chr.
  4. 1394 n. Chr.
  5. Konstanz