Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):251

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
250 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCLI
Nächstes Blatt>>> 252
Schedelsche Weltchronik d 251.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCL verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter
Linea der bebst // Pius der ander
Jar der werlt .vim.vic.lvii.          Jar Cristi .im.iiiic.lviii.[1]

Pius der ander[2] dauor Eneas picolhomineus genant ein Walh von Senis. nach dem vater vormals Siluius zugenambt ist in disem iar am .xx. tag des monats Augusti mit gemayner wale aller cardinel zu babst erkorn. ein man alles lobs wirdig. redper. wolgesprechig vnd sunderlicher kluogheit vnd werltgescheydigkeit. der nicht zu der mueeßigkeit sunder zu handlung großer ding gefordert wardt dann erstlich hat er die grammaticam. darnach die poetrey vnnd nachfolgennd die kunst des zierredens gelernet vnd dieselben also synnreichlichen begriffen das er in kuertze vil lateinischer schoener getichte machet. Zu letst ergabe er sich auf die lernung der werltlichen kaiserlichen recht. Darnach kome er erstlich mit Dominico capranicio.[3] vnd nachfolgend mit Bartholomeo dem Nouariensischen bischof. vnd nach ime mit Nicolas dem cardinal des heilligen creuetzs gein Basel. vnd wardt alweg bey allermenigclichem in eren gehalten. In demselben concili was er ein schreiber vnd ein rechtfertiger der bebstlichen brieff. vnd tet darinn vil rede. vnd wardt von des concili wegen offt in botschafften gepraucht. vnd zu letst zu Friderichen dem roemischen koenig[4] von babst Felice[5] gesendt. bey dem er dann sein befolhne werbung also synnschicklich handlet das ine der koenig mit einer poeten kron begabet vnd zu eynem prothonotari. vnnd darnach zu einem ratgeben auffname vnnd seins rats in schweren tapffern sachen pflage. Darnach als babst Nicoulas erkorn wardt[6] vnd der bischoff zu Triest starb do wardt diser Eneas vnwissende von dem babst vnd roemischen koenig zu demselben bistthumb gefuerdert. vnd darnach von babst Calixto[7] in die zal der cardinel genomen. vnd zu letst nach absterben Calixti babst erwelet. Nach empfengknus der bebstlichen kron hat er sich gantzen zu versorgknus gemayns cristenlichs stands gekeret. vnd hertzog Sigmunden zu oesterreich[8] von handlung wegen wider einen cardinal geuebt schwerlich verpannet. Die ertzbischofe zu Mayntz vnd zu Beneuentan abgesetzt. vnd weder koenigen noch voelckern auß forcht oder geitzigkeit ichtzit verlihen. Katherinam von Senis in die zal der heilligen iunckfrawen Cristi geschriben. die fuergenomen satzungen in Franckreich abgestelt. ettliche ertzgruoben bey Tolpham angerichtet. Zwischen dem koenig Ferdinandum vnd Sigismundum malatestam einen anstall gemacht. darumb das man dest sichrer gein Mantua (daselbsthin er ein gemaine versammlung der cristen fuergenomen het) komen moecht. also zohe diser Pius mytten in dem wintter von Rom auß vnd kome gein Mantua. Daselbst ward in versamlung vil fueersten vnd sendbotten mit gemaynem beschluoß ein heerzug wider die Tuercken angeschlagen. Diser babst hat nicht allain zu Rom sunder auch zu Senis vil schoener namhaftiger gepew auffgerichtet. Er was ein mensch gar messigs lebens. vnmueessiger zeit. kurtzer person. vor vnd ee der iar groloecket. altgestalts antlitzs. in dem angesyht ein ernstlichkeit mit leichtlichkeit gemassigt erzaigende. in zierlichkeit des leibs mittelmassig von natur starcks leibs. den doch die lange wallunge vnd stettige arbait vermueedeten zusambt der husten. stayn vnd podagra damit er offt gepeynigt wardt. Er machet .xii. cardinel in seinem babstthumb. Zu letst starb er zu Ancona am fieber. im sechsten iar seins babstthumbs vnd wardt sein leichnam gen rom gefueert vnd daselbst in sant Peters kirchen bestattet.

Paulus der ander
Jar der werlt .vim.vic.lxiii.          Jar Cristi im.iiiic.lxiiii.[9]

Paulus der ander[10] ein Venediger vormals Petrus barbo genant des babsts Eugenii schwester sun ein cardinal sancti marci ward in disem iar am letsten tag des monats Augusti babst erkorn ein großer herrlicher vnd kuenmueetiger man[.] Dieweil er iung was do name er ime fuer kawffmanschaft zetreiben. die dann zu venedig in achtperkeit ist. also wardt ime verkuendet wie seiner muoter bruder Gabriel zu babst erwelt vnd Eugenius genant worden[11] wer do verzohe er auß vermanung seins bruders Pauli barbi. vnd begabe sich (wiewol yetzo gewachßner) auslernung der schrift. darnach ward er von seiner muoter bruder Eugenio von einem stand in den andern vnd zu iungst zu eim cardinal gefuerdert. Er was von natur ein gueetig vnd holdselig man vnd ward also nach absterben Pii an sein stat genomen. Er was zu versammlung des gelts also geflißen das er schier alweg die pfruend vnd bistthumb den ihenen befalhe die ein fayls ambt hetten dauon ein gabe entsteen moecht. Aber solch gelt geprauchet er auch zu zeiten zu miltigkeit. dann er halffe gar gern den armen cardineln. bischoffen. duerftigen edellewten. iunckfrawen. wittiben. vnnd krancken. So verfueget er auch das das getrayd vnd andere zu der narung gehoerende ding zu Rom baßfayler dann vor gefunden warden. Er richtet zu Rom vil scheinperer vnd herrlicher gepew auff vnd wardt auch fuer einen gerechten vnd mylten vnd stoltzen vnd schwern man geachtet. der dann die geregelten chorherren die auß

CCLI recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CCLI

sant Johanns laterano vertriben warden wider eingesetzet. Als diser Paulus koenigs Georgen trewlosigkeit erkennet do raytzet er die teuetschen vnd die Hungern wider ine. Diser Paulus hat mit babstlichem wesen vnnd geprengk seine vorfaren vbertroffen. vnd zu seinem babsthuot vil koestlichkeit an edelm gestayn vnd perlein erzeuegt. vnd in seiner babstlichen wirdigkeit .x. cardinel gemacht. Als er ime fuergenomen het lang zeleben do starb er im iar vnßers hayls .M.cccc.lxxi.[12] in dem monat Julio in der andern stund der nacht als er desselben tags froelich ein versammlung vnd frewdenreichlich das nachtmal genomen het am schlag in dem sybenden iar seins babstthumbs. Er het grossen lust pfeben oder milawn. krebs. gefuelte kuechlein vnd visch zeessen dauor ime (als man maynet) der schlag koeme. dann als er in der nacht starb do het er in dem tag dauor zwen große milawn geessen[.] Dess tags darnach wardt sein leichnam in sant Peters muenster fruee begraben. vnnd der babstlich stuol feyret deßmals newn tag.

Antoninus ertzbischoff zu Florentz

Antoninus ein ertzbischoff zu Florentz[13] ein vater prediger ordens ettwen ein verhoerer der rechtlichen sachen vnd hendel zu Rom ein man heilligs lebens vnd guoter sytten vnd der heilligen schriften zumal hohgelert ist diser zeit von seiner schriftlichen weißheit wegen bey den walhen in großem preyss. ruom. lob vnd achperkeit gewesen: der dann seinen nachkomen gelassen hat vil vnd grosse bueecher mit großer arbait vnd langer erklerung erzeuegt. vnder denen ist ein schoene treffenliche summa die fell des gewissens beruerende den briestern dienstlich vnd nottuerftig. Er hat auch vil gschihtbueecher zu vnderrichtung der toedlichen gesammelt. Zu letst starb er nach der gepurt Cristi .M.cccc.lix. iar.[14] in dem monat des mayen nit on großen wone der heilligkeit an vil wunderwercken scheinnende. vnd sein leichnam ward auß der bischoflichen behawßung in sant Marxen closter seins ordens mit grosser erwirdigkeit getragen.

Borsius ferrariensis

Borsius marggraff vnd erster hertzog zu Ferraria[15] Leonelli des marggrafen bruoder vnd Nicolai estensis sun hat nach absterben Leonelli seins bruders dz Ferrariensisch marggrafthumb eingenomen vnd .xxii. iar geherrscht. dann er wz ein man guoter synnschicklichkeit. keiner arglistigkeit noch betrieglicher scheinlichkeit. seine wort waren vol weyßheit vnd seine werck tapffer vnd herrlich[.] Als kaiser Friderich zu disem Borsio kome vnd diss menschen herrlichkeit vnd großmueetigkeit sahe do machet er ine (als hieuor gemeldt ist) der stett Murine vnd Regii zu einem hertzogen darzu auch diser Borsius vber vil iar von babst Paulo bestettigt wardt. Als aber Nicolaus sein vater dise vnd andere suen auß zuweybern geporn het vnd alt worden was do gepare er auß einer eelichen frawen zwen andere suen. nemlich Herculem vnd Sigismundum. die ließe er nach ime erben der herrschaft vnder der pflegnus vnd vormundschaft Leonelli seins bruders. der dieselben gein Neapolis verschicket vnd alle herrschaft besaße. vnd allain einen sun Nicolaus genant het. Vnlang nach desselben gepurt starb sein vater. vnd nach dem der sun Nicolaus nochmals zu der regirung vngeschickt was do gelanget die herrschung an disen Borsium mit dem geding das nach seim absterben die herrschaft an Nicolaum gelangen solt. Als nw Borsius in das fuerstenthumb kome do forderet er Herculem vnd Sigismundum wider anhayms vnnd liebet sie vnnd auch Nicolaum als sein suene. Diser Borsius was goetlicher vnd menschlicher schrift hohgelert vnnd ein liebhaber gelerter mann. vnd pawet ein weitberuembs cartheueser closter von grund auff. vnnd starb im .xxii. iar seiner herrschung.

Ferdinandus

Ferdinandus des namens der ander[16] des koenigs Alphonsi sun auß eim zuweib hat diser zeit nach absterben seins vaters in kraft desselben seins vaters geschefts vnd testaments das Neapolitanisch koenigreich erblich erobert. Aber nach dem der koenig Alphonsus on eelichen leiplichen mans erben abgieng vnd dasselb koenigreich deßhalb als ein lehen dem roemischen babstlichen stuol haym gefallen geachtet ward so vnderstuonnd sich babst Calixtus dasselb mit waffen zeerfordern. aber Calixtus starb vnder denselben lewfften. vnd Ferdinandus erlanget nachfolgend darueber bestettigung von babst Pio wider der Gallier willen. Nach fridsamer erobrunng vnd besitzung des koenigreichs hat er vil feynd darnach in krieg ernydergelegt vnd mit hilff vnd fuerderung des babsts Johannem den Andegauiensischen hertzogen den sun Renati auß apulia veriagt. vnd nach absterben babsts Pii mit Paulo vnnd andern seinen nachkomen feintschaft gehabt vnd sich mit den venedigern von des koenigreichs zu Cipern wegen bekrieget. vnd (als man sagt) die Tuercken wider die Venediger erweckt. Dem nach befrideten sich die Venediger mit den Tuercken vnd kereten sich mit heereßkraft gegen disem Ferdinandum vnd drungen ime Hydruntum[17] die welschen meer statt ab.

Anmerkungen von Wikisource-Bearbeitern[Bearbeiten]

  1. 6657. Jahr der Welt, 1458 n. Chr.
  2. Pius II. (bürgerlich Enea Silvio de' Piccolomini, 1405–1464) war von 1458 bis 1464 Papst.
  3. Domenico Capranica (1400–1458) war ein Humanist und Kardinal der Römisch-Katholischen Kirche.
  4. Friedrich III. (1415–1493) aus dem Hause Habsburg war ab 1440 römisch-deutscher König und ab 1452 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
  5. Felix V. (1383–1451), eigentlich Graf Amadeus VIII. „der Friedfertige“ von Savoyen, war 1439-1449 der letzte katholische Gegenpapst.
  6. Nikolaus V., bürgerlich Tommaso Parentucelli (1397–1455), war Papst von 1447 bis 1455.
  7. Kalixt III. (lat. Calixtus), eigentlich Alonso de Borja - italienisiert Alfonso Borgia (1378–1458), war 1455–1458 Papst.
  8. Si(e)gmund oder Sigismund „der Münzreiche“ (1427–1496) war ab 1446 Herzog von Tirol und Vorderösterreich und wurde 1477 zum Erzherzog erhoben.
  9. 6663. Jahr der Welt, 1464 n. Chr.
  10. Paul II. (1417–1471), eigentlich Pietro Barbo, war 1464–1471 Papst.
  11. Eugen IV. (1383–1447), eigentlich Gabriele Condulmaro, war 1431–1447 Papst.
  12. 1471 n. Chr.
  13. Antoninus von Florenz (1389–1459) war Dominikaner, ab 1446 Erzbischof von Florenz und wurde 1523 heiliggesprochen.
  14. 1459 n. Chr.
  15. Borso d’Este (1413–1471) war ein außerehelicher Sohn des Markgrafen Niccolò III. d’Este von Ferrara, Modena und Reggio und folgte seinem Halbbruder Leonello d’Este 1450 in den Besitzungen seines Vaters nach.
  16. Ferdinand II. "Ferrantino" (1469–1496), König von Neapel und Erbe von Brienne
  17. Otranto, Hafenstadt in Apulien