Die geschicht dracole waide

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: unbekannt
Titel: Die geschicht dracole waide.
Untertitel: Historia. Dracole Waida
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1488
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 1488
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan der HAAB Weimar

Scans auf commons

Kurzbeschreibung:
Zusammenfassung der Taten des walachischen Herrschers Vlad III. Drăculea, der als Vorbild für Bram Stokers Roman Dracula diente.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise (u/v usw.) und hinsichtlich der Groß- und Kleinschreibung der Vorlage. Allerdings wird zwischen Lang- und Rund-s nicht unterschieden.
  • Abkürzungen werden aufgelöst. In unsicheren Fällen wird das angemerkt.
    • ā ē ī ō ū => an/am en/em in/im on/om un/um
    • ñ => en/nn
    • vñ => vnd
    • ſs => ß
    • d' => der
    • dz => dz
    • nw => nw
    • &c => etc.
  • Übergeschriebene Buchstaben werden mit <sup> hochgestellt, also zum Beispiel ue
  • fehlende oder doppelte Satzzeichen werden stillschweigend korrigiert
  • Redaktionelle Anmerkungen der Wikisource-Bearbeiter werden in einem eigenen Abschnitt untergrebacht.
  • Die Blattzählung folgt dem Druck, die Zählung aus Ms. Q 127 (siehe Anmerkungen) wird getrennt durch einen Schrägstrich angegeben.


[1r/174r]

Die geschicht dracole waide
Die geschicht dracole waide - 10.gif


[1v/174v]

Nach Cristi geburt. M.
C C C C.lvi. iar[1] hat der
Dracole vil erschrockenliche
wunderliche dinck gethan.


Item der alt gubernator[2] hat den alten dracol lasen döten. Vnd der dracole vnd sein breder haben abgetreten von yrem glauben vnd haben verhaissen vnd geschworen den christlichen gelauben zu beschirmen.

Item deß selben iares ist er gesetzt worden tzu einem herren in der walachey.[3] tzu hant lies er töten den laßla wayda[4] der da selbs herre ist gewesen. Pald darnach hat er in sibenbuergen[5] auch in wurtzlande[6] mit namen beckendorff lasen verbrennen. Auch frawen vnd man iung vnd alt. etlich hat er mit im heym gefueret in dy walachei an eyseren keten vnd da all gespist.

Item er hat all iung knaben die in sein land geschickt sein worden von lernung wegen der sprach die hieß er in ein stuben sperren vnd ließ sy verprennen der sein. c c c c.[7] gewesen.

Item er hat ein fride gesetzt. in den selben hat er vil kaufleuet vnd furleuet auß wurtzland lasen spissen. Er hat auch ein groß geschlecht auß reueten lasen vnd spissen von den minsten piß zu dem maisten iung vnd alt.

Er hat sein volck etlich nacket lasen ein graben piß zu dem nabel vnd hat zu in lasen schießen. Er hat auch etlich lasen praten vnd schinden.

Item er hat den iungen dann gefangen vnd hat im ein grab lasen machen vnd lasen besurgen nach cristenlicher ordenung. vnd hat im das haubt ab geschlagen pey dem grab.

[2r/175r]

Item poten sein geschickt worden von dem kuenigreich tzu hungern vnd sachssen vnd Sibenbuergen in der tzal. lv.[8] in die walachei. Die ließ der tracole fuenff wochen harren vnd ließ spiess fuer die herbrig stecken. also sein die in großen sorgen gewesen. Das hat er dar vmb getan er forcht verreterey. Dy weil zog er in wurtzland vnd zerstrewet das getraid vnd all fruecht lies er verbrennen. vnd das volck ließ er gefangen fueeren auserhalb der cronstat[9]also genant do hat der dracole geruet pey sant iacobs capelen. Er hat forstat lasen verprennen. Auch als der tag deß morges frwe kam. do ließ er frawen vnd man iung vnd alt pey der capellen vmm den perck lassen spissen vnd hat sich mitten vnter sie gesetzt. vnd das morgen mal mit freueden geessen.

Item er hat auch sant Bartholomes kirchen lasen verprenen vnd all ornat vnd kelch von dann genummen.

Mer hat er seiner haubtman einen in ein groß dorff geschickt mit namen zeinding[10] zu verbrennen. aber der selb haubtman mocht das dorff nit verbrennen von widerstant wegen der dorfleuet. vnd kam wider haim zu dem dracole. vnd sprach ich hab nit muegen verpringen das du mich geheissen hast von stund an ließ er den haubtman spissen.

Item kaufleuet vnd ander volck mit irer kauffmanschatzs komen von wurtzland gegen der tunaw gen pregel in tzal. cccccc.[11] die hat der dracole all lasen spissen. vnd ir gut lasen nemen.

Item er hat lasen machen ein grosen kessel vnd darueber breter mit löcheren gemacht vnd hat die leuet mit den haubteren dardurch laßen schieben vnd also versperren lasen. vnd hat den kessel mit wasser lasen fuellen vnd hat groß feueer vnter den kessel lasen machen. Vnd das volck also iemerlich lasen schreien piß sy gar versoten sein.

Erschröckenliche forchtsame vnausprechliche pein hat er erdacht dz er hat lasen muter vnd kind an den bruesten

[2v/175v]

seuegent mit ein ander spissen das die kind den mueteren an den pruesten gezabelt haben piß in den tod. deß gleichen die mueter hat er die pruest auf geschniten vnd die kind mit den haubternn dardurch geschoben vnd paide also gespist.

Item menschen hat er seitling lasen spissen allerlai volck cristen iuden. haiden das sy sich lang haben muegen rueren vnnd zabelen vnd gewemmert durch einander als die frosch. darnach hat er in hend vnd fueß auch lasen an spissen. Vnd er hat offt in seiner sprach gereth. Ey wie groß geradigkeit treiben sy also hat er sein freued gehabt.

Item er het einen zigewner gefangen der het gestolen. do kamen die andern zigeuener vnd paten den dracole er solt in ergeben. Do sprach er Er muest hangen vnd ir muest in selber henncken. Sie sprachen es wer nicht ir gewonheit. da ließ der dracole den zigeuener in einem Kessel sieden. do musten in die anderen zigewner essen mit flaisch vnd gepain.

Es ward auch zu im geschickt ein erbriger man der kam tzu im pey den leueten die er also het lasen spissen. do ging der dracole vnter in vmb vnd schawet sy der waren als ein grosser walt. Do sprach der geschickt man zu dem dracole warvmm er also vnter dem gestanck vmm ging. der dracole sprach ob es in an stuenck Er sprach ia. do lies er in von stund an auff in die hoch spissen das in die anderen nit an stuencken.

Item ein pfaff het gepredigt wie die sund nit vergeben wuerden. Neueer man geb vnrecht gut wider da lued der dracol den zu hauß vnd setzet den an sein tisch. der dracol procket ein weiß prot das er selber essen wolt. der pfaff begreif vnter stunden der procken einen vnd aß in. Der dracole sprach wie hastu hewt gepredigt das die sund nit vergeben wirt man geb dann das vnrecht gut wider der prister sprach ia. der dracole sprach waruemb isset du mir mein brot das ich mir hab ein prockt von stund an spisset er den briester.

Item mer der dracole kom in sibenpuergen gen Kalmotz[12] da

[3r/176r]

selbst hat er dy menschen lasen hacken als das kraut die vberigen hat er heim gefuert vnd gespist.

Er hat all sein lantherren vnd edel leuet in seinem land zu tisch geladen da das mal volbracht ward da hub er an - an den eltesten vod fragt wie vil er waida die in dem land herren sein gewesen gedecht. Also fragt er einen nach den anderen. Sie sagtten all als vil ietlicher west ainer sagt. I. einer. xxx.[13] Also was kainer vnter in er sagt von siben da ließ er die herren all spissen der waren in zal. ccccc.[14]

Item er hat leuet auff schliff steinen zu tod laßen schleiffen. vnd viel vnmenschlicher dingk gethan dy man von im sagt.

Item er hat ein schlaffweib gehabt die gab sich auß sy wer schwanger do ließ der dracole die frawen beschauen mit den hebammen dy sagten sy wer nit schwanger. Do schneid er dz selb schlafweib von vnten auff piß zu den bruesten. Vnd der sprach er wolt besehen wo sein frucht wer. oder wo er gewesen wer.

Poten sein geschickt worden auß der Hermanstat[15] in dy walachey die haben gesagt da haim solchen iamer das sy totter vnd gespister als ein grossen walt gesehen haben.

Anno domini. M. CCCC. Lxii.[16] iar ist der dracole kummen in die großen schiltaw[17] do hat der Dracole lasen toten meer dann xxv. tausent[18] menschen allerley volck Cristen iuden. auch haiden. Vnter den sein dy aller schonsten frawen vnd iunckfrauen gewesen dy durch sein hofgesind behalten sein worden. Vnd paten den dracole das er inß zu elichen weiberen geb. Do ließ der dracole dy man mit sampt den frawen vnd iunckfrawen tzerhacken lasen mit saibelen vnd schwerteren als dz kraut. das hat er daevien gethan dz land ist den duercken zinßhaft gewest vnd der duerck hat den zinß offt an in erfodert. Also sagt er den poten er wolt in selber reichen. Er zog in das land do rait man im entgegen deß zinß halben meinede dem kayser aldo ze bringen. Also kam ein hauff nach den anderen. Do der Dracole

[3v/176v]

sach das sein zeit was do schlug er die all zu tod die im entgegen waren geriten. wann sy sich deß nit versehen heten. vnd der dracole verprent die gantzen wulgarey[19]. vnd ließ alle die menschen die er gefahen mocht ließ der dracole all spissen der waren in zal xxv tausent[20] an die anderen die in den feueer ueduerben.

Er sach einen man arbeiten in einen kurtzen hemd. do fraget er in ob er ein weib het. er sprach ia. Der dracole hieß sy fuer in pringen vnd fragt sy was sy arbeitet. sy sprach ich wasch pach vnd spinn. tzu hant lies er sy spissen. daruemb das sy iren mann kein langs hemd gemacht het. vnd gab im ein ander weib vnd sprach sy solt im ein langes hemd machen oder er wolt sy auch spissen.

Item es komen in sein land pey drey hundert zigeueneren da nam er die pesten drey auß in vnd ließ sy braten die musten die anderen essen. Vnd sprach zu in also muest ir all an einander essen oder ziecht an die tuercken. Deß waren die zigeuener fro. an die tuercken zu streiten. Also ließ der dracole roß vnd man in kueeheuet klaiden. Da nun die zigeuener an die tuercken kamen. Da scheuechten der duercken roß vor dem rauschen der kueeheuet vnd gaben die flucht an ein wasser. do ertruncken der duercken gar vil. also lagen die zigeuener ob.

Im ist ein muench parfuser ordens reittend auff einem esel vntter wegen begegnet. Do ließ der dracole den esel vnd den muench auf einander spissen.

Item es wurden zu im geschickt etlich walhen. als sy zu im kamen do naigten sy sich vnd theten ir hueet ab. vnd dy pirret darvnter behielten sy auf. Do fragt er sy waruemb sy die heueblein auch nit ab theten. Si sagten es wer ir gewonheit vnd theten sy gegen dem kayser nicht ab. Der dracol sprach ich will euech das besteten. tzu hant ließ er in die pirret an die hauebter starck an nagelen. Damit das in dy heueblein nit abfielen vnd ir gewonheit plib. also bestetigt er das.

[4r/177r]

Item es sein zwen muench kummen in sein land die hat er geladen sy sollen zu im kummen das geschach. Do nam er denn einen muench vnd fragt in was man guttes von im saget. dieser muench forcht sich ser vnd sprach. Man sagt alles gutes von euech vnd ir seit gar ein frummer herr das sag ich auch von euech. Er hieß disen muench behalten. Vnd man pracht im den anderen muenchen. der ward von ihm befragt wie der erst. Do gedacht der ander muench ich muß doch sterben. ich will im die warheit sagen vnd sprach. Ir seit der gröst wueterich den man mag vinden in der welt. vnd keinen menschen hab ich gesehen der euech ye gutes nach saget vnd dz habt ir wol bewisen. Do sprach der dracole. Du hast mir war gesagt darvmb so will ich dich lasen leben. vnd ließ in ledig. Vnd schickt wider nach den ersten vnd meint er wuerd im auch die warheit sagen. Do sagt er wie vor. Der dracol sprach nempt in hin vnd ließ in spissen von der vnwarheit wegen.

Item er lies kinder praten die musten ir mueter essen. Vnnd schnid den frawen die bruest ab die musten ir man essen. Darnach ließ er sy alle spissen.

Item er ließ all petler in seinem land ein gut mal bereiten. nach dem mal ließ er sy in dem stadel darin sy geessen heten versperren. vnd verprent sy all. Er maint sy esen den leuetenn das ir vmd sunst ab vnd kuenten das nit verdienen.

Pald darnach fieng in der kuenig in hungernn[21] vnd behielt in vil zeit herrigklich gefangen. Darnach ließ er sich zu ofen taufen vnd thet große pueß[22]. Darnach machet der kuenig den Dracole wayda wider zu einem herren als vor. Vnd man sagt er deth darnach vil guter sach.

Volendet am tag Calixti[23] Von marcus
ayrer Jm Lxxxviij iare.[24]

[4v/177v]

[WS: Verschiedene Leere Seiten]

[Blatt 7 - recto] [WS: Stempel]

Adolf Obwold
Buchbindermeister
Weimar. Schlada 11
[WS: Handschriftliche Notiz]
1941
150


Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

Ursprünglich Teil der Sammelhandschrift Ms. Q 127 der Zentralbibliothek der deutschen Klassik wurden die beigebunden Drucke 1925 herausgelöst. Dieser Druck als Inc. 609 a. Siehe dazu: Klaus Graf: Die Weimarer Handschrift Q 127 als Überlieferung historischer, prophetischer und erbaulicher Texte]. In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur, Band 118, S. 203-216. DigiZeitschriften

  1. 1456
  2. Statthalter, Gouverneur, Landesfürst, gemeint ist Johann Hunyadi der 1447 gegen Vlad II. Dracul kämpfte und diesen tötete
  3. Walachei ist eine Landschaft und ehemaliges Fürstentum in Rumänien
  4. wayda war ein slawischer Adelsrang. Siehe hierzu Wojwode
  5. Siebenbürgen ist ein Gebiet in Rumänien, häufig auch unter dem Namen Transilvanien zusammengefasst
  6. Burzenland ist ein Gebiet in Siebenbürgen.
  7. 400
  8. 55
  9. Kronstadt in Siebenbürgen.
  10. Zeiden (ungarisch Feketehalom) ist eine Ortschaft im Burzenland in Siebenbürgen.
  11. 600
  12. möglicherweise Talmesch (deutsch Talmesch, ungarisch Nagytalmács) eine Kleinstadt in Siebenbürgen.
  13. 30
  14. 500
  15. Hermannstadt ist eine Stadt im Bezirk Sibiu in Siebenbürgen.
  16. 1462 beginnt Vlad III. seinen Feldzug gegen die Türken südlich der Donau
  17. möglicherweise handelt es sich um Nikopol, zur Deutung von Schiltaw siehe Valentin Langmantel: Hans Schiltbergers Reisebuch nach der Nürnberger Handschrift. Tübingen 1885. S. 2-3
  18. 25000
  19. Bulgaren
  20. 25000
  21. Matthias Corvinus nahm Vlad III. gefangen und in der Festung Visegrád einsperren
  22. durch seine Konvertierung zum Katholizismus kam Vlad aus der Gefangenschaft
  23. Kalixt I. Als Gedenktag im liturgischen Kalender ist der 14. Oktober festgelegt
  24. 1488