Eduard Mörike

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduard Mörike
Eduard Mörike
'
* 8. September 1804 in Ludwigsburg
† 4. Juni 1875 in Stuttgart
deutscher Lyriker der Schwäbischen Schule, Erzähler und Übersetzer sowie Pfarrer
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118583107
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke
Liste Siehe auch die bei Wikisource verfügbaren Texte in der Kategorie Eduard Mörike.

Werke[Bearbeiten]

  • Maler Nolten. Roman, 1832
  • Miss Jenny Harrower. Eine Skizze (Novelle, 1833; 1. Fassung von „Lucie Gelmeroth“, erschienen 1856)
    • Erstdruck in: Urania : Taschenbuch auf das Jahr 1834, Brockhaus, Berlin 1834, S. 311–339 Google
    • Bibliophile Ausgabe, hrsg. von Carl Schüddekopf, Gesellschaft der Bibliophilen, Weimar 1907 Google-USA*
  • Die Regenbrüder. (Oper, von Ignaz Lachner komponiert, 1839)
  • Jahrbuch schwäbischer Dichter und Novellisten, herausgegeben von E. Möricke und W. Zimmermann, P. Balz’sche Buchhandlung, Stuttgart 1836 Google
    • Der Schatz, Märchen, S. 119
    • Das Bacchusfest, Gedicht, S. 225
    • Erstes Liebeslied eines Mädchens, Gedicht, S. 230
  • Classische Blumenlese. (Übersetzungen, 1840)
  • Idylle vom Bodensee oder Fischer Martin und die Glockendiebe. In sieben Gesängen, E. Schweizerbart’sche Verlagshandlung Stuttgart 1846 Google
  • Mozart auf der Reise nach Prag, Novelle (1855), 2. unveränderter Abdruck, J. G. Cotta’scher Verlag, Stuttgart und Augsburg 1856 Google
  • Iris. Eine Sammlung erzählender und dramatischer Dichtungen, E. Schweizerbart’s Verlagshandlung Stuttgart 1839 Google
  • Briefwechsel zwischen Moritz von Schwind und Eduard Mörike. Mitgeteilt von J. Baechtold, Verlag des Litterarischen Jahresberichts Artur Seemann, Leipzig 1890 Internet Archive
  • Eduard Mörikes Briefe. Ausgewählt und herausgegeben von Karl Fischer und Rudolf Krauss, Otto Elsner, Berlin
  • Autobiographie. 1834, EA 1904
  • Das Stuttgarter Hutzelmännlein. Mit 37 Zeichnungen von Karl Stirner. Stuttgart: Paul Neff, 1913 Internet Archive

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]