Erinnerungen aus meinem Leben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
 
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
>>>
Autor: Willibrord Benzler
Titel: Erinnerungen aus meinem Leben
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Pius Bihlmeyer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Kunstverlag Beuron
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Beuron
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Autobiografie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Benzler Leben I.jpg
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[I]
ERINNERUNGEN
AUS MEINEM LEBEN
VON
WILLIBRORD BENZLER O. S. B.
WEILAND BISCHOF VON METZ


MIT NACHTRÄGEN UND BELEGEN
HERAUSGEGEBEN VON
P. PIUS BIHLMEYER O. S. B.
MÖNCH DER ERZABTEI BEURON


MIT EINEM TITELBILD UND FÜNF VOLLBILDERN


DRUCK UND VERLAG: KUNSTVERLAG BEURON (HOHENZOLLERN)
1922

[III]

Imprimatur
Freiburg i. Br., 2. Oktober 1922
I. V.: Rösch.
Imprimatur
Beuron (Hohz.), 5. Oktober 1922
Raphael, Erzabt.
[V]
EINFÜHRUNG

Wer in diesem Buche ein vollständiges Lebensbild des am 16. April 1921 heimgegangenen früheren Bischofs von Metz, Willibrord Benzler, suchen wollte, würde sich enttäuscht sehen. Das Buch will nur Erinnerungen aus seinem, an Gottes Fügungen und Arbeiten für Gottes Ehre so reichen Leben bieten.

Als der Bischof diese Erinnerungen niederschrieb, lag es ihm ferne, ein Werk der Nachwelt zu hinterlassen, das auch literarisch höher eingestellten Anforderungen entsprechen könnte. Was ihm einzig dabei als Ziel vor Augen schwebte, war, seine Leser zu erbauen. Er wollte mit diesen Erzählungen aus seinem Leben gleichsam zum letztenmale seines Hirtenamtes walten.

So einfach und schmucklos auch die Darstellung ist, zwei Gedanken drängen sich dem Leser auf: Gottes heilige Vorsehung lenkte in besonders liebevoller Weise seine Schicksale und er überließ sich in selbstloser Weise, ohne eigene Wünsche und Strebungen aufkommen zu lassen, dieser Führung. An einigen Stellen seiner Erinnerungen, z. B. S. 47f. und 56 lüftet er, ohne es beabsichtigt zu haben, selbst den Schleier und läßt uns eine bewundernswerte Höhe der Tugend erblicken. Im Lichte solcher ungewollter Selbstbekenntnisse wird uns die Seelengröße leichter verständlich, die er vor allem am Ende seines Lebens bekundete.

An den Aufzeichnungen des Bischofs brauchten nur wenige Änderungen vorgenommen zu werden, vor allem wurden die Reiseberichte, die für weitere Kreise weniger Interesse boten, gekürzt. Was der Bischof über sein Wirken in Metz mitteilt, ist so dürftig und spärlich, daß es kein entsprechendes Bild seiner umfassenden Tätigkeit ergibt. Es schien deshalb geboten, diese von seiner Bescheidenheit verschuldeten Lücken auszufüllen.

Deshalb wurde in einem eigenem Nachtrag seine bischöfliche Wirksamkeit und seine letzte Lebenszeit ausführlicher geschildert [VI] auf Grund von amtlichen Urkunden, von Briefen und privaten Mitteilungen. Um nicht aus dem Rahmen der »Erinnerungen« herauszufallen, mußte auch dieser Nachtrag den volkstümlichen Ton und den erbaulichen Charakter der Schrift des Bischofs beibehalten. So will in diesem Nachtrage das Bild des seeleneifrigen Bischofs, der in edler Hirtenliebe, im Geiste der Versöhnung allen alles werden wollte und auch tatsächlich wurde, in kräftigen, lebenswarmen Zügen vor den Leser treten.

Ein allen geschichtlichen Anforderungen entsprechendes Lebensbild des Bischofs dürfen wir wohl später von berufener Feder erwarten. Jetzt stehen wir ja auch manchen Ereignissen noch zu nahe, als daß man schon offen darüber reden könnte und dürfte.

Der Leser möge die »Berichtigungen« S. 240 beachten.


Beuron, am 21. September 1922.

P. Pius Bihlmeyer
O. S. B.

[VII]
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
Einführung V
Vorwort des Bischofs 1
Kindheit und Jugend (1853–1874) 3
Die ersten Klosterjahre (1874–1880) 21
In Böhmens Hauptstadt (1880–1883) 41
In der grünen Steiermark (1883–1887) 50
Zurück in die Heimat (1887–1892) 62
Bei Unserer Lieben Frau von Laach (1892–1901) 75
Auf dem Metzer Bischofsstuhl (von 1901 an) 91


NACHTRÄGE UND BELEGE
Vor der Entscheidung 135
Auf dem Wegen nach Metz 141
Weihe zum Bischof 145
Bischof Willibrord und Rom 150
Bischof Willibrord und sein Klerus 152
Bischof Willibrord und die Ordensleute 156
Des Bischofs Sorge für die Gotteshäuser und den Gottesdienst 158
Bischof Willibrord als Lehrer und Hirte seiner Diözesanen 164
Der Bischof und die Jugend 171
Bischof Willibrord und die Vereine 174
Bischof Willibrord und seine eucharistischen Bestrebungen 178
In den Stürmen des Weltkrieges 193
Schmerzvolle Trennung 201
Heimgang 221
Alphabetisches Inhaltsverzeichnis 237
Berichtigungen[WS 1] 240


VERZEICHNIS DER BILDER
Erzabtei Beuron nach S. 16
Abtei Maria-Laach vor S. 81
Blick auf die Stadt Metz nach S. 96
Die bischöfliche Kathedrale von Metz vor S. 209
Grab des Titular-Erzbischofs Benzler nach S. 224

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Fehlt in der Textvorlage.