Fürwitziger Weiber Taschenspiel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Titel: Fürwitziger Weiber Taschenspiel
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1641
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: VD17 1:627415Y
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Fürwitziger Weiber Taschenspiel.jpg
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Fürwitziger Weiber Taschen-Spiel/
Darinnen vermeldet vnd angezeiget wird / wie es einer genäschigen Frawen im Elsas ergang-
en / welche bey nächtlicher Weil ihrem Mann die Taschen geraumbt / vnd wie es ihr
gelungen ist / als hernach folgt:


MEin günstiger Herr vnd guter Freund/
  Weil ihr gleich hieher kommen seynd/
Diese Figur zuschawen recht/
  Will ich euch sagn die Deutung schlecht:
Im Elsas liegt ein schöne Statt/
  Welch ein zimlichen handel hat/
Darinnen wohnt ein ehrlich Mann/
  Eins erbarn Wandels zugethan:
Der hatt ein Weib / war zimlich faul/
  Vnd hatt doch gar ein naschicht Maul/
Mit welchem sie kund trefflich waschn/
  Verstund sich wol auff Kann vnd Flaschn/
Bevorab wann sie gefüllet sein/
  Mit gutem Tranck vnd besten Wein.
Ihr Mann trawt ihr nicht allzeit wol/
 (Welchs mann in acht wol nemen soll.)
Er hatt den Brauch / daß er mit Fug/
  An sich ein grosse Tasche trug/
Die war verschlossen wie ich meld/
  Das ihms Weib nicht kömm vbers Geld.
Einmals kam er heim in sein Hauß/
  Vnd war sehr truncken vberauß/
Zog sich ab / legt sich in sein Bett/
  Wie bald sein Weib vermercken thät/
Daß er hart schlieff / zwar ohne Grauß/
  Stieg sie bald auß dem Bett herauß/
Sucht ihrs Manns Taschen / wie ich meld/
  Daß sie ihm drauß möcht nemen Geld/
Gieng darmit vmb ein gantze Stund/
  Eh sie solchs recht auffmachen kund/
Dann sie ihr so viel Zeit nicht nam/
  Daß sie ein Hembd hätt angethan/
Als sie ihr theil hat genommen nu/

 

  Wolt die Tasch wider machen zu/
Druckt sie solche an ihren Bauch/
  Vermeinets zuzuschliessen auch/
Da kam ihr d' Haut zwischen das Schloß/
  Vnd klemmet sich gar hefftig groß/
Könte die Tasch in solchen Dingn/
  Nicht widerumb von dem Bauch herab bringen.
Gieng also eilends zu der Stätt/
  Zu ihrem Mann hin für das Bett/
Weckt ihn offtmals / weil er hart schlieff/
  Ohn vnterlaß sie hefftig rieff:
O lieber[1] Mann / die Tasch / die Tasch/
  Der Mann der sprach: Du lose Wasch:
Laß mich mit der Tasch vngeheit/
  Ich acht der Tasch nichts dieser Zeit:
Vermeint also der gute Mann/
  Sein Weib wolt sonst was anders han/
Das Weib rufft stets je länger je mehr/
  Dann die Tasch klemmet sie hefftig sehr/
Sie sprach: Ach du mein lieber Schatz/
  Gib meiner Bitt doch guten Blatz/
Hilff von der Tasch mir dieses mal/
  Denn ich leid grosse Pein vnd Qual/
Hertz lieber Mann greiff doch nur her/
  Die Tasch druckt mich und zwingt mich sehr.
Hat mich/ sprach der Mann mit verdrissn/
  Der Teuffel mit deinr Tasch beschissn/
Du hörsts wol / das ich / wie ich sag/
  Jetzt nichts nach deiner Taschen frag.
Weil aber das Weib solcher massn/
  Mit der Tasche nicht wolte nach lassn/
War er drüber ermuntert gar
  Vnd als ein Liecht gezündet war/

 

Sah er / daß sein Tasch mit dem Geld
  Seim Weib am Bauch hieng wie gemelt/
Vnd daß sie ihm drauß gar verholn/
  Gewißlich hatte Gelt gestoln.
Doch thaht er ihr vom Bauch die Tasch/
  Vnd sprach: Ich seh/ du bist ein Nasch/
Ich geb dir ja die gantze Wochn/
  Geld / einzukauffn / zu Bradn vnd Kochn/
Das Geld noch dennoch stilst du mir/
  Hinfuürter sih dich besser führ:
Kom mit der Tasch mir ja nicht mehr/
  Sonst wird dirs eingetränckt werden sehr.

Hiemit habt ihr in einer Summn/
  Bey dieser Figur kurtz vernummn/
Wie es einem Weib / ohne Schew/
  Mit ihrs Mannes Taschn ergangn sey.
Dann all die Weiber in gemein/
  Sie seynd reich / arm / groß oder klein/
Jung oder alt / welche mit Fleiß[2]/
  Verborgen vnd heimlicher Weiß/
Ihren Männern gehn vber[3] die Taschn/
  Die seyn gemeinlich grosse Naschn/
Vnd pflegen mit dem Maul zu waschn/
  Hängen stetigs an Kann und Flaschn/
Dann eine Flasch/ ein Wasch vnd Nasch/
  Die will stets haben ein offne Tasch.
Das sey gesagt den Naschhafftigen
  Tasch- Flasch- vnd Waschhafftigen.
Die frommen Weiber gehts nicht an/
  Die lassn den Männern die Taschn stahn/
Thun nicht / wie die Flasch gethan.

Gedruckt im Jahr Christi / 1641.

WS:Handschriftlicher Text: Ein bl 1641, 1m (499840)

  1. WS:korrigiert. fehlender Buchstabe i
  2. WS:korrigiert. Buchstabendreher: Fließ
  3. WS:korrigiert. fehlender Buchstabe e