Heinrich Heine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Heine
Heinrich Heine
'
* 13. Dezember 1797 in Düsseldorf
† 17. Februar 1856 in Paris
deutscher Dichter und Publizist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118548018
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke
Liste Siehe auch die bei Wikisource verfügbaren Texte in der Kategorie Heinrich Heine.

Gedichte[Bearbeiten]

Autograph[Bearbeiten]

Handschrift[Bearbeiten]

Veröffentlichungen in Zeitschriften u. ä.[Bearbeiten]

  • Zwei Lieder der Minne: Der TraumDie Weihe *. In: Hamburgs Wächter, Nr. 17 vom 8. Februar 1817, S. 129–132 Google
  • Das Bild. In: Der Zuschauer, Nr. 78 vom 30. Juni 1821 HH-Portal
  • Hört zu, ihr deutschen Männer, Mädchen, Frauen. In: Der Zuschauer, Nr. 82 vom 10. Juli 1821 HH-Portal
  • Bamberg und Würzburg. In: Der Zuschauer, Nr. 93 vom 4. August 1821 HH-Portal
  • Almansor. Fragmente aus einem dramatischen Gedicht. Der Gesellschafter 1821, Nr. 179–186 Google
  • Atta Troll. In: Zeitung für die elegante Welt, Nr. 1–10, 4. Januar bis 8. März 1843 MDZ München
  • Der neue Alexander (I-II) im: Vorwärts!, Nr. 48 vom 15. Juni 1844 HH-Portal
  • Der neue Alexander (III) im: Vorwärts!, Nr. 56 vom 13. Juli 1844 HH-Portal
  • Im Oktober 1849. In: Deutsche Monatsschrift für Politik, Kunst und Leben. Bd. I, Juli-Sept 1850. Stuttgart: Hoffmann, 1850
  • Michel nach dem März. In: Frankfurter Musen-Almanach, Jg. 1, S. 80–81. Frankfurt, a.M.: Lizius, 1851

Monographien[Bearbeiten]

  • Gedichte. Berlin: Maurersche Buchhandlung, 1822
  • Reisebilder. 2. Auflage. Hamburg: Hoffmann & Campe, 1830 Internet Archive
    • Die HeimkehrDie HarzreiseDie Nordsee
  • Über Ludwig Börne. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1840 Google
  • Der Salon. Hamburg: Hoffmann & Campe, 1834–1840
  • Neue Gedichte. 2. Auflage, Hamburg: Hoffmann und Campe, 1844 Google
  • Atta Troll. Ein Sommernachtstraum. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1844 [Erstdruck 1843 in Zeitung für die elegante Welt, siehe dort] MDZ München = Google

Essays[Bearbeiten]

  • Neue allgemeine politische Annalen. 26. Band, Stuttgart und Tübingen: Cotta, 1828
    • Gesprach aus der Themse. 1. Heft, S. 73–79 Google
    • The life of Napoleon Buonaparte by Walter Scott. 2. Heft, S. 173–181 Google
    • Emanzipazion der Katholiken. 3. Heft, S. 257–269 Google
    • Das neuen englische Ministerium. 3. Heft, S. 286–288 Google
    • Englischen Finazen. 4. Heft, S. 365–379 Google
  • Reise nach Italien (einige Kapitel des „Reise von München nach Genua“). In: Morgenblatt für gebildete Stände. Stuttgart und Tübingen: Cotta, 1828: Nr. 288, 1. Dezember Google, Nr. 289, 2. Dezember Google, Nr. 290, 3. Dezember Google, Nr. 291, 4. Dezember Google
  • Zur Geschichte der neueren schönen Literatur in Deutschland. Paris und Leipzig: Heideloff und Campe, 1833 UB Bielefeld
  • Französische Zustände. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1833 Google
  • Die romantische Schule. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1836 Google
  • Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland. In: Der Salon. Band II, Hamburg: Hoffmann und Campe, 1835 Google
  • Einleitung zu Der sinnreiche Junker Don Quixote von La Mancha. Verlag der Classiker, Stuttgart 1837; 1. Band, Seite XLV–LXVI Internet Archive = Google
  • Der Schwabenspiegel. In: Jahrbuch der Literatur. 1. Jg., Hoffmann und Campe, Hamburg 1839 Google


Dramen[Bearbeiten]

  • Tragödien nebst einem lyrischen Intermezzo. Berlin: Dümmler, 1823 Google
  • Der Doktor Faust. Ein Tanzpoem, nebst kuriosen Berichten über Teufel, Hexen und Dichtkunst. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1851 Google

Aus dem Nachlass[Bearbeiten]

  • Memoiren, 1854–1855 geschrieben, 1884 erstveröffentlicht

Briefe[Bearbeiten]

Werkausgaben[Bearbeiten]

Werke im Internet[Bearbeiten]

  • Heinrich-Heine-Portal E-Texte und Faksimiles
  • Heinrich Heine. Säkularausgabe. Band 2. Gedichte 1827–1844 und Versepen. Berlin: Akademie-Verlag. 1979 Google (begrenzt einsehbar)

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Adolf Strodtmann: Heinrich Heine’s Wirken und Streben, dargestellt an seinen Werken. Verlag von Gustav Carl Würger, Hamburg 1857 Google
  • Hermann Hüffer, Mittheilungen über H. Heine. Nebst bisher ungedruckten Briefen und Gedichten desselben, in: Deutsche Rundschau, 1875, Bd. III, S. 351–376 Internet Archive
  • Camille Selden [= Elise Krinitz, genannt „Mouche“]:
  • Louis Paul Betz: Die französische Litteratur im Urtheile Heinrich Heine’s. Gronau, Jena 1897 ULB Düsseldorf
  • Friedrich Heinrich Albert Meyer: Verzeichnis einer Heinrich Heine-Bibliothek [Bibliographie], Leipzig 1905, 230 S. Internet Archive = Google

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

* Mit Sternchen gekennzeichnete Gedichte stammen aus anderen Ausgaben