Hermann Lingg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Lingg
Hermann Lingg
'
* 22. Januar 1820 in Lindau am Bodensee
† 18. Juni 1905 in München
deutscher Dichter
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 119002248
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Catilina. Trauerspiel in fünf Acten, München 1864 MDZ München
  • Die Walkyren. Dramatisches Gedicht in 3 Acten, München 1864 MDZ München
  • Vaterländische Balladen und Gesänge, München 1869 MDZ München
  • Prolog bei Wiederaufnahme der Vorstellungen am Kgl. Hof- und National-Theater zu München, den 25. Aug. 1869 : Gedichtet von Hermann Lingg. Gesprochen von Fräulein Clara Ziegler, München 1869 MDZ München
  • Liebesblüten aus Deutschlands Dichterhain, lyrische Anthologie, 1869
  • Zeitgedichte, 1870
  • Wanderungen durch die internationale Kunstausstellung in München, 1869 MDZ München, 2., verm. Aufl. 1869 MDZ München
  • Violante, Trauerspiel, 1871
  • Dunkle Gewalten, epische Dichtungen, 1872
  • Die Besiegung der Cholera, Satyrdrama, 1873
  • Berthold Schwarz, 1874
  • Die Sizilianische Vesper, 1876
  • Schlusssteine, neue Gedichte, 1878
  • Byzantinische Novellen, 1881
  • Von Wald und See, Novellen, 1883
  • Clytia. Eine Szene aus Pompeji, 1883
  • Skaldenklänge, Balladenbuch zeitgenössischer Dichter (zusammen mit der Gräfin Ballestrem verfasst), 1883
  • Högnis letzte Heerfahrt. Nordische Szene, 1884
  • Lyrisches, neue Gedichte, 1885
  • Die Bregenzer Klause, 1887
  • Dramatische Dichtungen, Gesamtausgabe, 1897

Kleinere Schriften[Bearbeiten]

In: Die Gartenlaube

In: Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft:

Vertonungen[Bearbeiten]

  • Hymnus an die Tonkunst, für Männerchor mit Orchester oder Pianoforte ; op. 179, Partitur mit unterlegtem Clavierauszug, komponiert von Josef Rheinberger, Leipzig ca. 1895 MDZ München

Sekundärliteratur[Bearbeiten]