Karl Friedrich Splittegarb

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Friedrich Splittegarb
[[Bild:|220px|Karl Friedrich Splittegarb]]
'
* 27. März 1753 in Mittel-Steinkirch bei Lauban (Schlesien)
† 18. November 1802 in Berlin
deutscher Theologe, Pädagoge und Autor
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 121300455
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Die Freude der Preussischen Staaten, als Ihr vielgeliebter König Friedrich Wilhelm Der Zweyte Seinen geheimen Cabinets-Minister den Grafen von Herzberg zum Curator der Akademie der Wissenschaften ernannte. Berlin: Decker, 1786 SB Berlin
  • Lieder der Weisheit und Tugend, zur Bildung des Gesangs und des Herzens. Berlin: Hesse, 1786 SB Berlin
  • Neues Bilder-ABC oder Deutsches Lesebuch für die Jugend : 1. Theil, 5. mit neugestalteten Kupfern versehene Auflage 1798: UB Frankfurt/M., 2. Theil, 2. verbesserte Auflage 1795: UB Frankfurt/M.. Berlin [u.a.]: Lange
  • Heilige Lieder. Berlin: Selbstverlag des Herausgebers, 1801 Google
  • Handbuch für Lehrer beym Unterricht im Rechnen. Halle [u.a.]: Buchhandlung des Hallischen Waisenhauses, 1813. 1. Theil, 5. Auflage: Google, 2. Theil, 3. Auflage: Google,
  • Deutsche Sprachlehre für Anfänger : mit Aufgaben. 7. Auflage. Halle [u.a.]: Buchhandlung des Hallischen Waisenhauses, 1818 MDZ München = Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]