Ludwig Erk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig Erk
Ludwig Erk
Ludwig Christian Erk
* 6. Januar 1807 in Wetzlar
† 25. November 1883 in Berlin
deutscher Musiklehrer und Komponist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11868518X
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Methodischer Leitfaden für den Gesangunterricht in Volksschulen. I. Theil. Crefeld: J. H. Funcke, 1834 Google
  • Deutscher Liederhort. Auswahl der vorzüglichern deutschen Volkslieder aus der Vorzeit und der Gegenwart mit ihren eigenthümlichen Melodien. Berlin: Th. Chr. Fr. Enslin, 1856
  • Deutscher Liederhort. Auswahl der vorzüglichern Deutschen Volkslieder, nach Wort und Weise aus der Vorzeit und Gegenwart gesammelt und erläutert von Ludwig Erk. Im Auftrage und mit Unterstützung der Königlich Preußischen Regierung nach Erk’s handschriftlichem Nachlasse und auf Grund eigener Sammlung neubearbeitet und fortgesetzt von Franz. M. Böhme. Leipzig: Breitkopf und Härtel
  • Volkslieder-Album. 80 Volkslieder für eine Singstimme mit Pianofortebegleitung herausgegeben von Ludwig Erk. Leipzig: C. F. Peters, [s. a.] Michigan-USA*

Weitere Beteiligungen[Bearbeiten]

  • In dulci jubilo / Nun singet und seid froh. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Poesie von Hoffmann von Fallersleben. Mit einer Musikbeilage von Ludwig Erk. Hannover: Carl Rümpler, 1854 Google
  • Das Melker Marienlied. Aus Franz Pfeiffer’s Nachlass. In photographischer Nachbildung herausgegeben und eingeleitet von Joseph Strobl. Mit einer Musikbeilage von Ludwig Erk. Wien: Wilhelm Braumüller, 1870 Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Karl Schultze: Ludwig Erk. Eine biographische Skizze. Nebst einem Anhang: Die Jubiläums-Feier am 10. Juni 1876. Berlin: Th. Chr. Fr. Enslin, 1876 Penn State-USA*