Michael von Jung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael von Jung
Michael von Jung
'
* 29. September 1781 in Saulgau
† 24. Juli 1858 in Tettnang
Pfarrer in Kirchdorf an der Iller, bekannt durch seine Grablieder
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 123757525
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Teutsche Vespergesänge zur öffentlichen Gottesverehrung auf alle Sonn- und Festtage des katholischen Kirchenjahres. Kempten 1813
  • Der heilige Willebold. Eine Legende aus dem dreizehnten Jahrhundert. Aufgeführt vor einigen Theaterfreunden in Berkheim im Juli 1820. Memmingen [1820]
  • Melpomene oder Grablieder. Zwei Baendchen jedes hundert Grablieder enthaltend, mit zwanzig Melodien. Ottobeuren 1839

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Franz Karl Felder: Gelehrten- und Schriftsteller-lexikon der Deutschen katholischen Geistlichkeit. Landshut 1817–1822. Band 1 (1817). S. 373
  • Georg Christoph Hamberger, Johann Georg Meusel: Das gelehrte Teutschland, oder Lexikon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller, angefangen von Georg Christoph Hamberger, fortgesetzt von Johann Georg Meusel. 5. durchaus verm. u. verbess. Aufl. Lemgo 1796–1834. Band 18 (1821). S. 374