Musiklexika

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musiklexika
Musiklexika
Diese Liste enthält Musiklexika, die als Digitalisat (Faksimile, Scan) im Internet vorliegen, in chronologischer Reihenfolge.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg [[q:{{{WIKIQUOTE}}}|Zitate bei Wikiquote]]
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Weitere Angebote

Unterthema von Musik.

Hinweis: Bände, die mit Google-USA oder Michigan USA (in der Regel nach 1873) gekennzeichnet sind, können nur mit einem US-Proxy benutzt werden, siehe Wikisource:Google Book Search.

Deutschsprachige Musiklexika[Bearbeiten]

18. Jhdt.[Bearbeiten]

  • Johann Gottfried Walther Musicalisches Lexicon oder Musicalische Bibliothek, „Darinnen nicht allein Die Musici, welche so wol in alten als neueren Zeiten, ingleichen bey verschiedenen Nationen, durch Theorie und Praxin sich hervor gethan, und was von jedem bekannt geworden, oder er in Schrifften hinterlassen, mit allem Fleisse und nach den vornehmsten Umständen angeführet, Sondern auch Die in Griechischer, Lateinischer, Italiänischer und Frantzösischer Sprache gebräuchliche Musicalische Kunst- oder sonst dahin gehörige Wörter, nach Alphabetischer Ordnung vorgetragen und erkläret, Und zugleich die meisten Signaturen erläutert werden.“ Erstes deutschsprachiges Musiklexikon und erstes Musiklexikon nach modernen Maßstäben, das Begriffe, Personenartikel mit Werkverzeichnis und Schrifttum verzeichnet. 1. Auflage mit 670 Druckseiten erschien 1732 in Leipzig Commons (PDF) = Internet Archive, MDZ München = Google, Google


  • Barnickel Kurtzgefasstes musicalisches Lexicon „worinnen eine nützliche Anleitung und gründlicher Begriff von der Music enthalten, die Terminen technici erkläret, die Instrumente erläutert und die vornehmsten Musici beschrieben sind, nebst einer historischen Beschreibung von der Music Nahmen, Eintheilung, Ursprung, Erfindung, Vermehrung und Verbesserung, biss sie zu itziger Vortrefflichkeit gelanget, auch wunderbaren Würckung und Gebrauch, ingleichen ihren vornehmsten Cultoribus, so von der Welt Anfang biss auf unsere Zeit gelebet, alles aus derer besten und berühmtesten Musicorum ihren Schriftten mit Fleiss zusammen gesucht, in alphabetischer Ordnung gebracht, und denen Liebhabern musicalischer Wissenschafften zu fernern Nachdencken wohlmeynend vorgestellet.“ Eine fehlerhaft gekürzte Bearbeitung von Walthers Lexikon mit Streichung aller etymologischen und Literatur-Angaben. Chemnitz 1737, 430 S. MDZ München; 2. Aufl. 1749, 431 S. MDZ München



19. Jhdt.[Bearbeiten]

  • Heinrich Christoph Koch Musikalisches Lexikon „welches die theoretische und praktische Tonkunst, encyclopädisch bearbeitet, alle alten und neuen Kunstwörter erklärt, und die alten und neuen Instrumente beschrieben, enthält.“ Nach Walther 1732 das gründlichste und bis heute einflussreichte Musiklexikon. Es erschien in Frankfurt am Main 1802 in 1802 Spalten (= 901 Seiten) und definierte erstmals auch heute noch gebräuchliches Vokabular aus der Akustik (Klang, Resonanz, Schall), Ästhetik (Ausdruck, Charakter, Empfindung), Aufführungspraxis (Bogenstrich, Chorstörer, Musikalische Wettstreite), Gattung (Kammermusik, Melodrama, Variazionen), Geschichte, Instrument (Anschlag, Farbenclavier, Fantasier-Maschine), Komposition (Anlage, Ausarbeitung, Setzkunst), Musikwissenschaft (Canonik, Professor, Zergliedern (= Analyse)), Rezeption (Dilettant, Kenner, Liebhaber), Tonsatz (Betrugsschluß, Durchkomponiert, Schusterfleck) und weiterer Wissensgebiete. Internet Archive, Commons, E-Text einiger Artikel bei KölnKlavier
    • 2. durchaus umgearb, und vermehrte Aufl. von Arrey von Dommer, Heidelberg 1863, J. C. B. Mohr, 1010 S. Michigan


  • Georg Friedrich Wolf Kurzgefaßtes musikalisches Lexikon, zusammengetragen von Georg Friedrich Wolf, Musikdirektor, Stadtkantor, Lehrer der Ober-Stadtschule, und Organisten an der Ober-Pfarrkirche zu Wernigerode, 3 Auflagen: 1787, 1792, 1806



  • Johann Ernst Häuser Musikalisches Lexikon oder Erklärung und Verdeutschung der in der Musik vorkommenden Ausdrücke, Benennungen und Fremdwörter, mit Bezeichnung der Aussprache


  • Johann Daniel Andersch Musikalisches Wörterbuch für Freunde und Schüler der Tonkunde zusammengetragen, Berlin: Natorff 1829, 11+420+8 S. MDZ München = Google


  • Carl Gollmick Kritische Terminologie für Musiker und Musikfreunde, 2 Auflagen: 1833 und 1839


  • Ignaz Jeitteles Aesthetisches Lexikon. Ein alphabetisches Handbuch zur Theorie der Philosophie des Schönen und der schönen Künste


  • August Gathy Musikalisches Conversations-Lexikon Encyklopädie der gesammten Musik-Wissenschaft für Künstler, Kunstfreunde und Gebildete, Hamburg: Niemeyer 1840, 4+528+12+24 S. MDZ München = Google, MDZ München, MDZ München


  • Gustav Schilling Encyclopädie der gesamten musikalischen Wissenschaften oder Universal-Lexicon der Tonkunst in 6 Bänden und einem Zusatzband, 1834–38 in Stuttgart erschienen (2te Auflage 1840–42).
    • 1. Band, 1835, A – Bq Google, Google, Google; 1840, Neue Ausgabe, Google
    • 2. Band, 1840, Neue Ausgabe, Braga – F-Moll Google, 1835 Google, Google
    • 3. Band, 1840, Fockerodt – Irland Google, 1836 Google
    • 4. Band, 1841, Irregulärer Durchgang – Morin Google, Google, 1837 Google
    • 5. Band, 1841, Moritz – Ries Google, 1837 Google
    • 6. Band, 1838, Riesenharfe – Zyka Google, Google, Google
    • Supplement-Band, 1841, 445 S. Google
    • Anhang zum Supplement, 1842, von F. S. Gassert, 6+123 S. Google
    • Universal-Lexikon der Tonkunst, neue Hand-Ausgabe in einem Bande, mit Zugrundlegung des größeren Werkes, neu bearbeitet, ergänzt und theilweise vermehrt von Ferdinand Simon Gaßner, Stuttgart 1849, Koehler, 918 S. Google, Google


  • Wilhelm Hebenstreit Wissenschaftlich-literarische Encyklopädie der Aesthetik, ein etymologisch-kritisches Wörterbuch der ästhetischen Kunstsprache, Wien 1843, 1089 S. MDZ München


  • Julius Schuberth
    • Musikalisches Handbüchlein für Künstler und Kunstfreunde, eine Miniatur-Encyclopädie enthaltend das Nothwendigste aus der Musikwissenschaft
      • 1. Auflage um 1845
      • 3. stark vermehrte Auflage 1848, 12+196 S.
      • 4. Aufl. Hamburg: Schuberth + Co. 1852, 16+248 S.
    • Musikalisches Hand-Buch
      • 5. verbesserte und stark vermehrte Auflage 1860, 55+300 S.
    • Kleines musikalisches Conversations-Lexikon, ein encyklopaedisches Handbuch enthaltend das Wichtigste aus der Musikwissenschaft, die Biographien aller berühmten Componisten, Virtuosen, Dilettanten, musikal. Schriftsteller und Instrumentenmacher, sowie Beschreibung aller Instrumente und Erklärung der in der Musik vorkommenden Fremd- u. Kunstwörter. Für Tonkünstler und Musikfreunde.

nach 1850[Bearbeiten]

  • Eduard Bernsdorf Neues Universal-Lexikon der Tonkunst, Bd. 1–2 Dresden, Schaefer; Bd. 3 Offenbach, André [die angegebene Mitarbeit von Liszt, Marschner, Reissiger und Spohr ist fiktiv]
    • 1. Bd. 1856 A – Förster, 878 S. Google, Google
    • 2. Bd. 1857 Förster – Mysterien, 1087 S. Google, Google (ab Seite 971 unbrauchbar)
    • 3. Bd. 1861 Nabel – Zyka, 912 S. Google
    • 4. Bd. 1865 Erster Nachtrag, 361 S. Google


  • Carl Gollmick Handlexicon der Tonkunst. Zusammengestellt von Carl Gollmick. Erster Theil. Terminologie, oder Erklärung der Fremdwörter für Vortrag, Zeitmass u. s. w., mit besonderer Berücksichtigung der Orgel. Zweiter Theil. Galerie ausgezeichneter Musiker, Dilettanten und gefeierter Frauen aus älterer und neuerer Zeit, mit Hinweisung auf jüngere Talente; Offenbach a. M. bei Johann André (Erster Teil ohne Jahresangabe auf dem Titelblatt, zweiter Teil mit Jahreszahl 1857) Google


  • Carl Friedrich Heinrich Wilhelm Philipp Justus Freiherr von Ledebur Tonkünstler-Lexicon Berlin’s von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart. Rauh, Berlin 1861 Google


  • Arrey von Dommer Musikalisches Lexicon. Auf der Grundlage des Lexicon’s von H. Ch. Koch. Academische Verlagsbuchhandlung von J. C. B. Mohr, Heidelberg 1865 Google



  • Joseph Pater Utto Kornmüller Lexikon der kirchlichen Tonkunst
    • 1te Auflage Brixen 1870 Google
    • 2te Auflage in zwei Bänden



  • Wilhelm Tappert Ein Wagner-Lexicon „Wörterbuch der Unhöflichkeit enthaltend grobe, höhnende, gehässige und verläumderische Ausdrücke welche gegen den Meister Richard Wagner und seine Werke und seine Anhänger von den Feinden und Spöttern gebraucht worden sind. Zur Gemüths-Ergözung in müssigen Stunden gesammelt“. Leipzig 1877 Google-USA*


  • F. Riewe Handwörterbuch der Tonkunst, sachlich und biographisch, Gütersloh: Bertelsmann 1879, 413 S. Uni Münster


  • Hugo Riemann Musik-Lexikon
    • 1. Auflage Leipzig 1882, 1036 S. Internet Archive
    • 2., vermehrte, A. 1884, 1036 S. Internet Archive oder Internet Archive oder Google-USA* oder Google-USA*
    • 3., sorgfältig revidierte A., 1887, 1124 S. Internet Archive oder Google-USA*
    • 4., vollständig umgearbeitet, A. 1894, 1210 S. Internet Archive oder Google-USA* oder Google-USA*
    • Englische Ausgabe London 1895–96: Dictionary of music, übersetzt von J.S. Shedlock.
    • Französische Ausgabe Paris 1895–98: Dictionnaire de musique, übersetzt von Georges Humbert.
    • 5., vollständig umgearbeitet, A. 1900, 1469 S. Internet Archive oder Google-USA*
    • Russische Ausgabe Moskau 1904: Музыкальный словарь, O–Я Russische Staatsbibliothek
    • 6., vollständig umgearbeitet, A. 1905, 1508 S. Internet Archive oder Internet Archive oder Google-USA* oder Google-USA*
    • 7. vollständig umgearbeitete Auflage Leipzig 1909, 1598 S. Internet Archive
    • 8. A. Leipzig 1916 (letzte von Riemann herausgegebene Ausgabe)
    • 9. A. Berlin 1919, 1355 S. („Jubiläums-Ausgabe“, von Riemann noch vollständig umgearbeitet, nach dessen Tod herausgegeben von Alfred Einstein) Internet Archive
    • 10. A. Berlin 1922, 1469 S., Hg. Alfred Einstein (letzte Ausg. in einem Band) Google-USA* = Internet Archive
    • 11. A. Berlin 1929, 2 Bände, 2105 S., Hg. Alfred Einstein. („Lebensdaten uns völlig entfremdeter Musiker aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts“ ausgemerzt). 2 Bände in einem, mit OCR Internet Archive
    • 12. A., Hg. Joseph Müller-Blattau, begonnen 1939, nur drei Lieferungen
    • Riemann Musiklexikon 1958–75 (ebenfalls als 12. Auflage gezählt, völlig neu bearbeitet) in drei Bänden und zwei Ergänzungsbänden. Mainz, Schott
      • Band 1, Personen A – K, 1959, Hg. Wilibald Gurlitt
      • Band 2, Personen L – Z, 1961, Hg. Wilibald Gurlitt
      • Band 3, Sachteil 1967, 1087 S., Hg. Wilibald Gurlitt, Hans Heinrich Eggebrecht
      • Band 4, Personen-Ergänzung A – K, 1972, 698 S., Hg. Carl Dahlhaus
      • Band 5, Personen-Ergänzung L – Z, 1975, 964 S., Hg. Carl Dahlhaus
    • Brockhaus Riemann Musiklexikon, 1989 in vier Bänden und einem Ergänzungsband (1. Auflage 1989, stark erweiterte 2. Auflage 1995 hg. von Wolfgang Thein) ist eine Komprimierung und ergänzende Aktualisierung zum Riemann Musiklexikon.
    • Riemann Musiklexikon, 13. A., überarbeitet, aktualisiert, 5 Bde., 2532 S., Hg. Wolfgang Ruf, Mainz: Schott 2012


20. Jhdt.[Bearbeiten]

Hierzu gehören noch:
  • Miscellanea Musicae Bio-bibliographica: Musikgeschichtliche Quellennachweise als Nachträge und Verbesserungen zu Eitners Quellenlexikon, in Verbindung mit der Bibliographischen Kommission der Internationalen Musikgesellschaft, Leipzig 1912–13, Kommissionsverlag von Breitkopf & Härtel Internet Archive
  • Bibliographie der Musik-Sammelwerke des XVI. und XVII. Jahrhunderts im Vereine mit Fr. X. Haberl, A. Lagerberg und C. F. Pohl bearbeitet und herausgegeben von Robert Eitner, Berlin 1877, Verlag von Leo Liepmannssohn Internet Archive



  • Curt Sachs Real-Lexikon der Musikinstrumente zugleich ein Polyglossar für das gesamte Instrumentengebiet, Berlin 1913, Julius Bard Internet Archive


  • Musikerlexikon (= Schweizer Musikbuch. Bd 2), Hrsg. von Willi Schuh und Edgar Refardt, Zürich: Atlantis Verlag 1939 Internet Archive


  • Das neue Musiklexikon, nach dem Dictionary of Modern Music and Musicians, hg. von A. Eaglefield-Hull, übersetzt und bearbeitet von Alfred Einstein, Berlin: Max Hesse 1926, 26+729 S. Behandelt Personen und Institutionen zwischen 1880 und 1920. Internet Archive (mit deutscher OCR und Inhaltsverzeichnis)


  • Nationalsozialistische Musiklexika
    • Theo Stengel, Herbert Gerigk (Hg.): Lexikon der Juden in der Musik, 1. Auflg. Berlin: Hahnefeld 1940, 380 Sp. Internet Archive
    • Ernst Bücken: Wörterbuch der Musik, 1. Auflg. Leipzig: Diederich 1941, 491 S. Internet Archive
    • Hans Joachim Moser: Musiklexikon, 2. völlig umgearbeitete Auflage, Berlin: Max Hesse 1943, 1102 S. Internet Archive



  • Polyglottes Wörterbuch der musikalischen Terminologie – Terminorum Musicae Index Septem Linguis Redactus, Kassel 1980, Bärenreiter, hg. „Internationale Vereinigung der Musikbibliotheken“ durch Horst Leuchtmann. [Übersetzt Begriffe in sieben Sprachen (einschließlich Russisch). Brauchbar für die Musik bis 1870, für die Gegenwart erweiterungsbedürftig.] Internet Archive


  • Lexikon verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit (LexM), 2006 Uni Hamburg



  • Maren Goltz Musiker-Lexikon des Herzogtums Sachsen-Meiningen (1680–1918) E-Dok, Erfurt 2008 DB Thüringen

Fremdsprachige Lexika[Bearbeiten]

  • Johannes Tinctoris Terminorum musicae diffinitorium, ältestes Wörterbuch der Musik, 1472 geschrieben, ca. 1494 gedruckt. Das Original enthielt 28 Druckseiten Text und wurde zuerst von Heinrich Bellermann aus dem Lateinischen ins Deutsche übersetzt.
    • Treviso ca. 1494, 30 S. MDZ München
    • als Diffinitorium musicae in: Edmond de Scriptorum de musica medii Bd. 4, S. 177–191, Paris 1876 Google-USA*, E-Text bei Uni Indiana
    • in: Jahrbücher für musikalische Wissenschaften, Band 1 (1863), S. 55–114 (mit der Übersetzung Bellermanns) Google-USA* = Internet Archive


  • Sébastien de Brossard Dictionnaire de musique, „contenant une explication des termes grecs, latins, italiens & françois les plus usitez“ (6 Auflagen)
    • [Vorläufer:] Élévations et motets (1695) [das Glossar der Vorrede], 6 S. Gallica, Gallica
    • [Vorläufer:] Dictionnaire des termes grecs, latins et italiens, „dont on se sert fréquemment dans toutes sortes de musique, et particulierement dans l’italienne“, Paris: C. Ballard 1701, 344 S. [enthält noch nicht den Catalogue des auteurs qui ont écrit en toutes sortes de langues … sur le musique]
    • 1. Auflg. 1703, Paris: Christophe Ballard, folio 56 Bl. IMSLP
    • 2. Auflg. 1705, Paris: Christophe Ballard, 380 S.
    • 3. Auflg., 1708c Amsterdam: Roger, 388 S. Internet Archive, Google
    • 6. Auflg., 1710c Amsterdam: Roger, 388 S. Internet Archive
    • 1732 [bildet Ausgangspunkt für:] Johann Gottfried Walther Musicalisches Lexikon, s.o.
    • 1740, A musical dictionary, engl. Übersetzung von James Grassineau, London: J. Wilcox, 347 S. Internet Archive
    • 1769, A musical dictionary „New edition with appendix from Jean-Jacques Rousseau“, engl. Übersetzung von James Grassineau, London: J. Robson, 1769 IMSLP







  • Otto Ebel Women Composers – A Biographical Handbook of Women’s Work in Music
    • Brooklyn, N.Y. : Chandler-Ebel, 1902, 8+151 S. Internet Archive
    • Brooklyn, N.Y. : Chandler-Ebel, 1913, 160 S. Internet Archive = Google-USA* (enthält verzerrte Seiten)
    • Les femmes compositeurs de musique – Dictionnaire biographique, übersetzt von Louis Pennequin, Paris 1910, P. Rosier, 20+192 S. Internet Archive