Pierer Universal-Lexikon: Gmünd

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: unbekannt
Titel: Gmünd
Untertitel:
aus: Pierer’s Universal-Lexikon 4. Auflage 1857-1865, Bd. 7, 1859, S. 426-427
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Altenburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: E-Text aus der Digitalen Bibliothek Bd. 115, S. 89886; Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Pierer gmuend 1.jpg
Pierer gmuend 2.jpg


Gmünd, 1) Stadt an der Lainsitz im Bezirk Waidhofen in Österreich unter der Enns; Schloß, Glashütte, zwei (unbenutzte) Mineralquellen; 650 Ew.; 2) Stadt an der Liser im Bezirk Hermagor in Kärnten; Schloß, 900 Ew.; 3) Oberamt im württembergischen Jaxtkreis; 7⅕ QM., 25,344 Ew.; Ackerbau, Rindviehzucht, Holz; 4) (Schwäbisch-G.), Stadt an der Rems, Sitz der Bezirksstellen, 6 Kirchen, 2 Spitäler, Taubstummen- u. Blindeninstitut, Polytechnische Schule, katholisches Schullehrerseminar mit Musterschule; Bijouteriefabrikation, Silber- u. Bronzewaaren, Seidenstoffe, Dosen- u. Holzpfeifenfabriken, Verfertigung von Wachs- u. Kinderspielwaaren, Knochenmehl u. Zündhölzern, Wollen- u. Baumwollenwaaren, Perlenstrickerei u. Hopfenbau; 6270 Ew.; dabei ist die Wallfahrtskirche St. Salvator u. die vormalige Abtei Gotteszell, jetzt Zuchthaus. – G. hieß früher Kaiserreuth; zu Anfang des 12. Jahrh. ließ es Herzog Friedrich der Ältere von Schwaben mit Mauern umgeben. Beim Aussterben des hohenstaufischen Hauses mit Konradin benutzte G. die Gelegenheit, sich zur Reichsstadt erheben zu lassen. 1248 standen die Bürger gegen die adeligen Familien, die sich des Stadtregiments bemächtigt hatten u. die Bürger arg bedrückten, auf u. setzten einen neuen Senat ein. Die Streitigkeiten zwischen den Bürgern u. dem Senat währten indessen fort. 1546 wurde G. von den Protestanten belagert u. [427] erobert, im Dreißigjährigen Kriege öfter von den Schweden besetzt. 1703 den Franzosen übergeben u. kam 1802 an Württemberg.