Schach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schach
Schach
Alter und berühmter Denksport
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: 4051891-7
Weitere Angebote

Siehe auch[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Joseph Dollinger: Ein hundert zehen ganz neu zusammengesetzte Schach-End-Spiele: dann, vier und zwanzig verschiedene Arten, den Springer durch alle Felder hin und zurück zu spielen, ohne ein Feld doppelt zu berühren. Wien, 1806. Google
  • Friedrich Wilhelm von Mauvillon: Anweisung zur Erlernung des Schach-Spiels: mit besonderer Rücksicht auf diejenigen, denen das Spiel durchaus unbekannt ist. Essen 1827. Google
  • L. Bledow: Die zwischen dem Berliner und Posener Klub durch Correspondenz gespielten Schach-Partieen: mit Anmerkungen und Varianten, nebst einer Sammlung von funfzig anderen Correspondenz-Partieen. Berlin 1843. Google
  • Carl Meier: Der Schachkampf in Paris,im November und December 1843 zwischen Staunton und De St. Amant [..] nebst einem Anhange über das hundertste Endspiel des Philip Stamma von Aleppo. Zürich 1844. Google
  • Das Schach-Turnier zu London im Jahre 1851: Nach Staunton's Chess Tournament. Berlin 1852. Google
  • von der Lasa: Berliner Schach-Erinnerungen: nebst den Spielen des Greco und Lucena. Berlin 1859. Google
  • Jean Dufresne: Kleines Lehrbuch des Schachspiels, 3. Aufl. Leipzig [1882] UB Marburg
  • Meister Stephans Schachbuch: ein mittelniederdeutsches Gedicht des vierzehnten Jahrhunderts; Theil 1, Text. - (Verhandlungen der Gelehrten Estnischen Gesellschaft 11); Dorpat: Laakmann, 1883. uni-heidelberg
  • Christian Friedrich Gottlieb Thon's Meister im Schachspiel und zwar sowohl im gewöhnlichen Schach zu nur zwei als auch zu vier Personen auf zweierlei Art, sowie im großen Kriegs- und sogenannten Courierspiele, sowohl nach der alten wie auch nach der neueren verbesserten Methode. Weimar 1846. Internet Archive

Gedichte[Bearbeiten]

Lexikon-Artikel[Bearbeiten]

Anmerkung: Bei den gefetteten Lexikon-Artikel handelt es sich um „vollwertige“ Artikel, während die kursiven nur Verweise auf andere Artikel sind.

  • Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (1911): Schachspiel (zeno.org)

Zeitschriften[Bearbeiten]

  • Schach-Almanach. (Hrsg. Karl Julius Simon Portius)
  • Akademisches Monatsheft für Schach, 1889–1898 Poznań

Einzelne Artikel[Bearbeiten]

Schachaufgaben[Bearbeiten]

  • Karl Friedrich Schmidt: Hundert und zwanzig Schach-Räthsel. Breslau [1829] Google
  • Johann Löwenthal: Schach-Problem-Turnierbuch: eine Auswahl von 64 der besten für das von der Londoner Zeitschrift "the Era" ausgeschriebene Problemturnier eingesendeten Aufgaben, deren Lösungen und den Urtheilen der Preisrichter. Leipzig 1857. Google

In der Illustrirten Zeitung:

  • Schachaufgabe Nr. 1. Nr. 7, 1843, S. 112 Google
  • Schachaufgabe Nr. 2. Nr. 12, 1843, S. 192 Google
  • Schachaufgabe Nr. 3. Nr. 16, 1843, S. 256 Google
  • Schachaufgabe Nr. 4. Nr. 20, 1843, S. 304 Google
  • Schachaufgabe Nr. 5. Nr. 21, 1843, S. 336 Google
  • Schachaufgabe Nr. 6. Nr. 22, 1843, S. 352 Google

In der Die Gartenlaube:

Bibliographien[Bearbeiten]

  • Eduard Maria Oettinger: Bibliotheca shahiludii. Bibliothèque du jeu des Échecs. Bibliothek des Schachspiels. Alphabetisch geordnetes Verzeichniss aller Werke, die über das Schachspiel im Druck erschienen sind. Engelmann, Leipzig 1844 Internet Archive = Google