Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/037

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Von der Lubussi iugfrowen[1]
Vnd der Vlastam solt ir schowen.


Lubussin iuncfrowen tichtin,
Wy sy ein vrloge trichtin

5
Gar geleich allin spot,[2]

Wan si es vor got
Czu recht habin woltin,
Das sy czu beschermen soltin
Vmer mer Beheim lant

10
Vnd dy man al czu hant

Soltin mid dem phluk
Ackirn en gnuk,
Si woltin nucz mid gabin
Von irn wortin habin.

15
En burg bowen si begundin,

Dy Dyvin czu den stundin
Dy selbin iungfrowen
Mit namen lizen schawen.
Si namen czu der furstinn

20
Vlastam vff er cleinen gwin.

Dy selb ubir alles lant
Czu den iuncfrowen botin sant.
Si sprach: vndirtenik wir
Vns den purn schir

25
Vndy partatin bock?

Wan si mid irem lock
Hettin heidnisze sittin,
Dy si nicht virmitin.
Dy man trugen berte

30
Du in nimant werte.

Wlasta sprach darnach:
Vff dy man si vns gach!
Ez lit an keiner macht,
Si werden trunkin al nacht.

35
Wen wir in an gesigin,
  1. ? jungfrowen.
  2. ? ân allen.
Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 37. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/037&oldid=1371609 (Version vom 8.12.2010)