Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/039

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Halt nur mit einem wort
Hettin wol irwert
Vnd sich da vor irnert.

Herczog Przemizl, als er sold,

5
Widersten den iugfrowen wolt.


Herczog Przemisl wolt
Den iuncfrowen wern, als ir solt,
Das si sich icht samptin.
Wart wir mit vnsirn amptin,

10
Sprachin do dy herin,

Wy sy sich weln werin.
Er antwurt in vil schon:
Ich han ein iuncfrowin
Gesen vndir dank,

15
In dem slafe dy plud trank

Vnd dy ab vnd vff
Durch das lant lauf
Als ein vnsinnigey.
Das wirt in der worheit nev.

20
Von des tromes wegin

Furchte ich einen bosin segin.
Dy heren hettin in der not
Irs herrin trom vor ein spot.
[9.] Vnd do dy iuncfrowen komen

25
Vnd von den vetirm sich nomen

Vff dy burk Dybin.
In ern tummen sin
Dy tochtir intsagit dem vatir
Vnd erim brudir drotir.

30
Si intbot in also:

Ich gehor dir nicht mer czu.
Ein yklich sich selbin besorge
Vnde sich nach willin karge!
Dar nach hultin si ir.

35
Dez gab si en czu trinkin schir,

Daz do heiszit mirren,

Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 39. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/039&oldid=1371611 (Version vom 8.12.2010)