Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/042

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vbirladin sier in groszin grawn.
Ir vntrw mogt ir nicht virmiden,
Si werdin vch virsnyden
Vnd von erst bestritin

5
Ouch an vch gesigent witin.

Des wil ich mit vch nicht.
Ich rade nicht, habt mid en pflicht!
Des ratis dy man nicht achtin
Vnde wider in si trachtin

10
Vnde quamen fur Dybin

Mit irm her vff clein gwin.
Dar nach vnd dy man
Dybin sahin an,
Si spotin der iungfrown ser

15
Recht nach irs herczin ger.

Auf dem waygist gnant
Do stunden si alle sampt
Nahe by Wischrade.
Allin seln got gnade!

20
Wi dy iungfrow Wlastab

An dem strid ein hercze gab.

Do dy iungfrown dy man
Gesen hattin an,
Mit virdacht irn mut,

25
Es quam in not ein wil czu gut

Wol bestetigit an dem gloubin
Mit ir dy groztin redin roubin.
Dy wysistin quamen
Vnd in dy mit sich nomen.

30
Vff dem velde do si stunden.

Hor wez si begundin,
Recht als sy stritin soldin
Vnde nv czu sammen woldin.
Wlasta da von erste was.

35
Vff das ros si gewapnit sas.

Es ist war vnd nicht ein mer,

Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 42. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/042&oldid=1371614 (Version vom 8.12.2010)