Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/055

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

En waz allin mizzelungin.
Daz vrleuge vergink czumal.
[16.] Przemizl saczten si in den sal.
Sy wurden ouch hin czu Dibin gan,

5
Do si das haus czu hant czu brachtin.


Von ses herczogin
Di Behem richis ouch pflogin.


Nach dem starb herczog Przemizl.
Do richit noch im Nezomizl.

10
Monarcham do den herczogin

Si nomen, sin son ouch Wogin.
Derselb Wogin teilt dy lant.
Er schid sin son mit der hant
Hy by sinem lebin

15
Von ein andir ewen.

Er gab dem Wladislabin
Lamiter geugt zcu habin
Vnizzlabin czu Pehem
Den herczoginni by nom,

20
Der etswen Lamiter hiez,

Der heiszit nu Castiis.
Nach dem vater richte Vnizlab,
Der gink kurczlich ab.
Strizzomizl sin son

25
Kam dar nach czum herczogtum.

Dy allesampt hettin nicht
Mit keinen gutin dingen pflicht,
Wan si worin grobir sinne
Vnd von den selbin vnminn,

30
Di man do an in pruft,

Ret nichtis nicht von en dy schrift.

Von herczog Neclam
Solt ir horn bi nam.


[17.] Nach Strzizomizl by nom

Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 55. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/055&oldid=1375251 (Version vom 12.12.2010)