Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/058

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wi herczog Neclam
Kurczlich dar noch rat nam.


Neclam daz irhort,[1]
Er dez nicht lengir spart,

5
Er wolt czu hant vlihin

Vnd trost nicht gesehin
Vnder sin vient.
Er ruft dem Stammir seint,
Gar ein kun man,

10
Der kunde wislich ratin dann.

Mit dem herczogin do begunde
Rat nemen czu der stunde,
Wy er dy Lamiter mochte vbirgen
Vnd in vride mit en besten.

15
Er sprach: es ist beste lauf,

Etwas gebe wir in vff
Von vnsirn landen,
E wir werdin czu schanden
Vnd si zcu vientin habin,

20
E das ouch dy rabin

Vreszin vnsir aller as.
Dis ist bezzir vil, dan das
Wir wurdin ouch den hundin
Nach des stritis stunden

25
Czu frezzin gegebin.

Es ist bezzir, das wir lebin,
Dan daz si vns also intsagin
Vnd werden alle irslagin.

Wi dem herczog vf der vart

30
Der kun Stir geantwurt hat.


Schir sprach vir vol:
Das wuste ich lange wol,
Ob ich dir czu disim czil

  1. ? Do N.
Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 58. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/058&oldid=1375254 (Version vom 12.12.2010)