Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/063

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wan dy bozin sint czu dem namen gesenkt.

Von Wladizlab dez herczogen sun,
Der dem During bevaln wart an frun.


[21.] Neclam sich Lamitern geugt vnderwant.

5
Er vorchte Wladizlabs gesint czu hant,

Wen er het gehort czu maszin,
Daz er einen iungin sun het gelazin.
Er vorschte von sin libistin,
Einer wiste eme ein bozin cristin,

10
Der waz ein bozir Durink,

Der solt sin pflegin mit sinem dink.
Er sprach: gedenke an sin vatir den man,
Der dir vil gutis hat getan.
Dar vmb behalt erlich dinen furstin!

15
Laz dich nach sinem sun durstin!

Vbir Postolopirtensem
Bis ein richtir genem!
Das kint was chon in der iugint
Vnd hatte czu hant czucht vnd erber tugint.

20
Do lokte em der Doring virlucht,

Als der fochz den luten tut.
Von sinen furstin ticht er vntrw,
Dy wirt im dort alle tag new,
Vnd wy er en mochte virderbin

25
Vnd herschin in sinem erbe.


Wi der Durink vnd vnwiz
Furt daz kint vf ein yz.


Der Durink sach ein ys.
Er wysit das kint vil lis

30
Vnd furte es czu den vischin

Vnde sprach czu im sten:
Sich, furstel, wy dy visch gen
Vnd wundirlich sich wendin!
Du es dy wische schawit

Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 63. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/063&oldid=1375259 (Version vom 12.12.2010)