Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/085

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vnd gink bredigin hin czu Polan.
Abir du daz lant in den ban quam,
Er czu Pruszin sich nom.
Er gink von dan inder marter cron

5
Czu got in des himels tron

Nach sinem virdintin lon
Vnd lobit got in einem don.
Nach Crist gebort geschach ez zcwar
Nunhundert vnd sechs vnd nunczig iar.

10
Sines todes zceich der kaisir dy Bemin.

Er macht wedir si czu bischof Thekdalen.

Abir von herczog Bolezlabin dem milden,
Wi er Polan betwungin had sundir schildin.


Herczog Bolezlab dinte vlisliche gode,

15
Dar vmb ez im wol gink in notin.

Die Polan er vbirwant mit graw
Vnde er krigit daz lant czu Cracow.
Vf Cracow saczte er sine warit,
Dy andirn vestin mit Behem bewart,

20
Wan er was ein groszir vrey,

Da von het er ere vnd was rich.

Von Bolezlabin dem kargin man
Der verlorn hat daz lant czu Polan.


[33.] Du der edel Boleslab

25
Vnd helig waz gegangin ab,

Noch im der karge Boleslab
Den Behem nit kost czu Polan gab.
Dar vmb verlonz er Bolan
Sin ere vnd lut mit nam.

30
Dy Polan gwunnen dy vestin

Gein den romschin gestin.
Was Bemin do blebin warn,
Dy totin si in iren scharn.
Czu polan gink Bolezlab.

Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 85. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/085&oldid=1377878 (Version vom 14.12.2010)