Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/200

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

Abtheilung
des ganzen Werkchens.
I. §.

Was ist ein Gespenst?

II. §.

Vom Ursprunge der Gespenster.

III. §.

Die Wirklichkeit der Gespenster kann aus der H. Schrift nicht bewiesen werden.

IV. §.

Die Vernunft saget es uns nicht, daß es Gespenster gebe.

V. §.

Die Wirklichkeit der Gespenster wird aus den geistlichen Geschichten nicht erwiesen.

VI. §.

Die weltliche Geschichte erprobet das Daseyn der Gespenster nicht.

VII. §.

Die Gespenstererscheinungen, die man in Baiern und anderswo erzählet, sind gemeiniglich leere Einbildungen, falsche Erfindungen, und öfters lächerliche Begebenheiten.

VIII. §.

Mitteln wider die Gespenster und Geister.

IX. §.

Von dem Nutzen dieser Abhandlung, und Meinung, daß es keine Gespenster gebe.


Anhang.
Vampyrismus.
I. §.

Vom Vampyrismus überhaupts.

II. §.

Ob die Körper der Vampyren faulen?

III. §.

Ob die Vampyren die Lebendigen durch Erscheinungen etc. beunruhigen?

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite Inhalt. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/200&oldid=1770476 (Version vom 19.02.2012)