Seite:AbrahamElektromagnetismus1914.djvu/381

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

sie zur Zeitregulierung, so würde man aus der Abweichung zwischen den Stellungen einer so regulierten Uhr, und einer optisch regulierten, auf die Bewegung des Systems schließen können; das wäre aber ein Widerspruch gegen das Postulat der Relativität. Mit der relativistischen Zeitdefinition ist also eine verschiedene Geschwindigkeit der im Vakuum sich fortpflanzenden Störungen unvereinbar. Doch wäre es denkbar, daß sich die Schwerkraft nicht, wie die elektromagnetischen Kräfte, in transversalen, sondern in longitudinalen Wellen ausbreitete. Insofern bedeutet die Einsteinsche Formulierung der Grundpostulate eine Erweiterung des physikalischen Weltbildes, und eine Durchbrechung des Rahmens der Elektronentheorie.

Wir kehren zu den Transformationsformeln (246a) zurück, und knüpfen an die erste derselben die folgende Betrachtung an: In einem festen Punkte P' des Systemes \Sigma' denke man sich eine Uhr U' aufgestellt; infolge der relativen Bewegung von \Sigma' und \Sigma wird diese Uhr im Laufe der Zeit mit verschiedenen Uhren U_{1},U_{2}\dots des Systemes \Sigma zusammentreffen. Da x' konstant ist, so stehen die Zeitintervalle, die an der Uhr U' und an den Uhren U abgelesen werden, in der Beziehung

(246b) \varkappa\mathit{\Delta} t=\mathit{\Delta} t'.\qquad \left(\varkappa=\sqrt{1-\beta^{2}}\right)

Es scheint sich also der nämliche Vorgang, bezogen auf die Uhr U', rascher abzuspielen, als wenn man ihn auf die Uhren U des Systemes \Sigma bezieht.

Die Beobachter, welche dem Systeme \Sigma angehören, werden diesen Sachverhalt deuten, indem sie der Uhr U', die sich mit der Geschwindigkeit c\beta bewegt, einen im Verhältnis \varkappa langsameren Gang zuschreiben, als ihren eigenen Uhren; die Vergrößerung der Zeiteinheit ergibt eine Verringerung der auf diese Einheit bezogenen Zeitintervalle. Da nun als Uhr jedes periodisch schwingende mechanische oder elektrische System anzusprechen ist, so folgt aus der relativistische Zeitdefinition eine Vergrößerung aller Schwingungsperioden durch Bewegung des schwingenden Systems.