Seite:Aus dem Märchenschatz der Kaschubei.djvu/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

fing an zu winken und auf seine Weise zu beten. Unterdessen hob der Soldat einen kleinen Stein auf und warf ihn gegen den Stamm des Kreuzes. Dann fragte er den Juden: „Hörtest du etwas?“ „Nein, ich habe nichts gehört,“ antwortete der Jude. „Dann wollen wir weiter beten.“ Nach einer Weile hob der Soldat wieder heimlich einen Stein auf, warf ihn gegen das Kreuz und fragte den Juden: „Hörtest du etwas?“ „Nein, ich habe nichts gehört,“ antwortete der Jude.

So beteten sie noch ein Weilchen, dann warf der Soldat zum dritten Male ein Steinchen gegen den Stamm des Kreuzes und fragte den Juden: „Hast du etwas gehört, Jude?“ Der Jude hatte auch diesmal nichts gehört. Doch der Soldat stand auf und sagte: „Aber ich habe wohl gehört, daß uns ein Zeichen gegeben wurde. Steh’ auf, der liebe Gott hat dich erhört und dir einen ganzen Gurt voll Geld geschenkt. Komm jetzt, dort auf dem Stein wollen wir es uns teilen.“

Der Jude erschrak sehr, aber er konnte es nicht bestreiten, denn der Soldat sah, daß er einen Gurt voll Geld hatte, obgleich er früher behauptete, nichts zu haben. Gern oder ungern schüttete er den Gurt auf den Stein aus, und sie teilten sich das Geld.

Dem Juden aber war es leid, daß er die Hälfte von seinem Geld hingeben mußte, und er dachte hin und her, wie er wohl das Verlorene zurückbekommen könne.

Als sie mit der Teilung fertig waren, fragte er darum den Soldaten sehr freundlich: „Wohin willst du jetzt gehen, Soldat?“ „Ich gehe in die Welt“, antwortete der Soldat, „denn ich habe keine Heimat, weder Vater noch Mutter, weder Weib noch Kind, weder Bruder noch Schwester, weder Acker noch Vieh. Ich gehe mein Glück suchen.“ „Dann komm mit mir“, antwortete der Jude, „ich gebe dir Essen und Trinken und ein Bett, um dich auszuschlafen. Und wenn du dich ausgeruht hast, kannst du weitergehen.“

Empfohlene Zitierweise:

Friedrich Lorentz: Aus dem Märchenschatz der Kaschubei. Fuchs & Cie., Danzig 1930, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_M%C3%A4rchenschatz_der_Kaschubei.djvu/14&oldid=1735706 (Version vom 12.12.2011)