Seite:Beissel – Die Victortracht des Jahres 1464.djvu/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nach Xanten, und dieselben um die Überreste des hl. Victor gestellt hatten, damit alle Heiligen der Umgegend ihm huldigten, so begegnete jetzt der hl. Victor seinem höchsten Herrn und Könige, um ihm seine Huldigung darzubringen. Sein Schrein wurde eine Zeitlang auf eine Estrade vor das heilige Sacrament gestellt. Priester und Volk fielen auf die Kniee und beteten und sangen, und die ganze Gegend hallte wieder vom Lobe Gottes und seiner Heiligen. Es war, als ob ein Stück Himmel sich zum Troste der armen Erdenpilger herniedergelassen.

     Nach einiger Zeit nahmen neue Träger die Tragstangen auf, und die Procession schickte sich zur Rückkehr an. Von der Höhe des Berges herabsteigend, sah man an der andern Seite der Stadt vor dem Clever Thor die Trümmer der Colonia Trajana. Dort hatten die Diener des Herzogs glänzende Zelte aufgeschlagen, in denen die Herrschaften mit ihrem Gefolge speisten und dann zahlreiche Pilger gastlich bewirtheten. Fröhliche Stimmung herrschte überall in Feld und Wald. Es war keiner, der sich nicht freute, zum Feste gekommen zu sein. Allerorts hörte man Theile von dem Liede, das der Dechant für den Tag gedichtet und das die Schulkinder gesungen hatten. Es begann mit der folgenden Strophe:

Quam taedebit mira gesta
Et Victoris sancti festa
Cantilena promere,
Quae honesta nec molesta
Nequit satis ulla testa
Carmina plena comere.

Repetitio:

Hinc cantemus et laudemus
Brevi jubilamine,
Nam videmus, non egemus
Topico dictamine.

     Der Schluß lautete im lateinischen Texte und in einer gleichzeitigen Übersetzung:

Et canamus Victor Ave
In aeterna gloria,
Tuum nomen est suave
Victor a victoria.

En singhen Victor syn gegrüyt
In der ewigen glorien,
Want dyn naem die is soe süyt,
Victor van victorien[1].

     Der obige Bericht, der dem Wesentlichen nach sich an die Aufzeichnungen des Dechanten Heimerich hielt, betonte fast nur den äußeren Verlauf der Festfeier. Daß aber auch für die innere Heiligung des Volkes viel geschah,

  1. * Heimeric. fol. 38.
Empfohlene Zitierweise:

Stephan Beissel: Die Victortracht des Jahres 1464 In: Die Bauführung des Mittelalters. Studie über die Kirche des hl. Victor zu Xanten. Freiburg im Breisgau: Herder, 1889, Seite 68. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Beissel_%E2%80%93_Die_Victortracht_des_Jahres_1464.djvu/20&oldid=1118981 (Version vom 26.05.2010)