Seite:Bonn Der Hans ist da.djvu/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
I. Aufzug.
Nro. 1. Arie.

Hans. O Wandern, Wandern meine Lust,
Wie machst du frisch und frei die Brust!
Wenn auch das Heimweh manchmal quält,
Das Beste thut, wer ’s Wandern wählt.
Man wandert ohne Sorgen
Mit leichtem Sinn und leichtem Blut,
Und jeder neue Morgen
Erfüllt das Herz mit neuer Glut!
Und kommt die Zeit der Wiederkehr,
Wird dir die fremde Luft zu schwer,
Dann in die Heimath kehre wieder.

Hast du ein Liebchen hold und fein
Laß nur ein Weilchen sie allein,
Und sieh dich um in weiter Welt,
Ob keine besser dir gefällt.

Empfohlene Zitierweise:

Franz Bonn: Text der Gesänge zur komischen Oper „der Hans ist da“. Donauwörth [ca. 1860], Seite 3. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bonn_Der_Hans_ist_da.djvu/7&oldid=1848433 (Version vom 21.07.2012)