Seite:Bonn Der verzauberte Frosch.djvu/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mich schmerzt der Mensch, wenn sich sein Herz verirrt,
Und kann ich führen auf den rechten Pfad
Ein irrend’ Kind, so bin ich froh bewegt.

Hocuspocus.

Wer selbst nicht irret, hält die Tugend streng.

Fee
(spöttisch).

Ihr irrtet nicht? O weiser Zauberer,
Habt Ihr des braven Schneiderleins vergessen,
Der Eurer Speisen Lockung widerstand?

Hocuspocus.

Die Menschenkinder haben freien Willen;
Nur sie zu prüfen ist mein Lebenszweck.

Fee.

Die armen Menschen sind geprüft genug!
D’rum stellet Eure Zauberarbeit ein
Und gebet endlich die Bestraften frei.

Hocuspocus.

Sonst hat die holde Dame keinen Wunsch?
Kommt, Gnomen! Auf! begleitet mich zur Ruh,
Die holde Fee wünscht ihres Wegs zu geh’n.

(Wendet sich zum Gehen.)
Fee
(bewegt).

O sei nur stolz, Du bist mir doch gewiß.
Du hast nur Macht bis sich ein Mädchen findet,
Das ohne Neugier ist.

Hocuspocus
(rasch umkehrend).

D’rum hoffe nicht, daß meine Macht vergeht!
Es lebt kein Mädchen auf der weiten Welt,
Das nicht neugierig wär’ von Herzensgrund.

Fee.

Und wenn ich dennoch eines finden würde?

Empfohlene Zitierweise:

Franz Bonn: Der verzauberte Frosch. Breitkopf und Härtel, Leipzig [ca. 1875], Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bonn_Der_verzauberte_Frosch.djvu/21&oldid=1872905 (Version vom 7.09.2012)