Seite:Bonn Der verzauberte Frosch.djvu/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Hocuspocus.

Ihr habt mein Wort. – Dann ist mein Zauber aus,
Erlöst sind Alle, die ich hier verwandelt.
So lange sich jedoch kein Mädchen findet,
Das ohne Neugier ist, werd’ ich hier walten
Und meinen Zauber treiben, wie bisher.
Nun gute Nacht, ich bin des Plauderns müde –
Ihr Geister alle, singt den Nachtgesang!

(Ab mit den Gnomen.)


Achte Scene.
Chor (unsichtbar). Die Fee. Später Knöpfle.
Chor.
Lied Nr. 4.

Durch die schattenkühlen Hallen
Laßt uns weben, schweben, wallen
In des Mondes Zauberlicht,
In den Blättern lindes Säuseln,
Auf den Wellen leises Kräuseln,
Jeder übe seine Pflicht.

Fee
(spricht zur Musik).

Gut’ Nacht, ihr braven Menschenkinder all’!
Mit eurem Schlummer sei des Friedens Segen.
Euch aber grüß’ ich mit dem besten Gruß
Ihr schuldlos lieben Kinder. Gute Nacht!

(Ab.)
(Chor wird wiederholt.) Wie die Musik verhallt ist, tritt ein
Knöpfle.

So isch des Ding? Da wolle mer glei Mittl und Weg schaffe. Da brauch i koi Väterle und koi Schwesterle. Hänsle! Förschtershänsle, Du wirscht gerettet!

(Ab.)
(Der Vorhang fällt.)

Empfohlene Zitierweise:

Franz Bonn: Der verzauberte Frosch. Breitkopf und Härtel, Leipzig [ca. 1875], Seite 18. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bonn_Der_verzauberte_Frosch.djvu/22&oldid=1872906 (Version vom 7.09.2012)