Seite:BuchererMasse.djvu/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

und daher

z_{1}=6,65\tan18^{\circ}43+\frac{d}{2}=22,24\ \mathrm{mm}

während die Ablenkung z_{2} der Grenzstrahlen für \beta_{2} sich wie folgt berechnet:

\varphi_{2}=32^{\circ}40';\ \theta_{2}=1^{\circ}59';\ \frac{\varphi_{2}+\theta_{2}}{2}=17^{\circ}19'
z_{2}=20,73+0,29=21,02\ \mathrm{mm}

Zunächst ergibt sich der Geschwindigkeitsbereich der extremen Strahlen als 91 - 114 Proz. der kompensierten Strahlen. Die Ablenkung z der letzteren ist

\begin{array}{l}
z=a\tan\frac{\varphi}{2}=6,65\times0,333\ \mathrm{cm}\\
\\z=22,15\ \mathrm{mm}\end{array}

Von diesem Wert weicht die Ablenkung der langsameren Strahlen um +0,09 mm ab, während die der größeren Geschwindigkeit entsprechende Ablenkung um -1,13 mm abweicht. Letztere Strahlen können, weil sie sich über eine so große Fläche ausbreiten, die radiographische Fixierung der kompensierten Strahlen nicht stören, und was die langsameren Strahlen betrifft, so ist ihre Wirkung die, daß die obere Begrenzungslinie der Kurve wenig mehr als 1/10 mm von der Begrenzungslinie der von den kompensierten Strahlen erzeugten Kurve abweicht. Selbst wenn diese langsameren Strahlen mit bedeutend größerer Intensität erzeugt würden, könnten sie den Wert von \epsilon/m_{0} höchstens um ½ Proz. ändern.

Es ist noch zu bemerken, daß Hr. Bestelmeyer nicht z = 22,15 mm gemessen hat, wie man aus seinen übrigen Daten schließen würde, sondern 22,65. Der richtig berechnete Wert für \epsilon/m_{0} würde demgemäß größer werden, etwa 1,76\times10^{7}, abgesehen von einer kleinen Korrektur für die Randwirkung seines Kondensators, und für die Vertikalkomponente der Geschwindigkeit.

Nachdem ich, wie ich glaube, den Nachweis der Gültigkeit des Lorentz-Einsteinschen Relativitätsprinzips erbracht habe, möchte ich in ganz kurzen Zügen von dem neugewonnenen Standpunkte aus die Wandlungen beleuchten, die die Theorie des Elektromagnetismus seit Maxwell erfahren hat. Es wird sich so erweisen, daß die Geschichte des Elektromagnetismus die erkenntnistheoretische Geschichte des Äthers ist.

Empfohlene Zitierweise:

Alfred Heinrich Bucherer: Die experimentelle Bestätigung des Relativitätsprinzips. Annalen der Physik, 333 (3), 513-536, Leipzig 1909, Seite 531. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BuchererMasse.djvu/19&oldid=1610857 (Version vom 19.07.2011)