Seite:Chronica Herwigsdorff.djvu/46

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
V. M. Joachim Stauch.

M. Joachim Stauch, (Hr. D. Carpzov setzt hier zwar Strauch, er wird aber in unserm Kirchen-Buch durchgehends Stauch benahmet) ward hier Pfarrer 1591. starb 1594. den 12 Nov.

Er ehlichte An. 1591. den 3 Oct. zu Sebnitz, Jungfer Rosinen, Hrn. Gregorii Colbenschlägers Tochter, und geschahe die Heimführung allhier den 28. Oct. GOtt seegnete auch diese Ehe An. 1592. den 9 Sept. mit einem Sohne, Nahmens Gottfried, und den 4 Febr. Anno 1594. mit einer Tochter Rosina Elisabeth, von welchen ich aber weiter keine Nachricht habe. Er ward den 17 Novembr. begraben. Seine hinterbliebene Witwe starb An. 1598. in Zittau, und ward den 4 Jun. in die Herwigsdorffer Kirche neben ihren Herrn begraben.

VI. Gregorius Eichler.

Gregoirus Eichler, Gorlic. Nat. d. 16. Mart. 1562. docirte Anfangs in dem Gymnasio zu Görlitz von 1586, biß 1588. da er ins Predigt-Amt nach Leuba, von dar An. 1591. (diß ist ein Fehler, soll 1595. heissen,) gen Herwigsdorff, aber selbiges Jahr auch nach Görlitz als Diaconus beruffen ward, starb den 11 Jan. 1611.

Er war eines Schneiders Sohn. Die Vocation nach Leube erhielt er An. 1588. den 11 Mäy, und that den 29 Mäy seine erste Amts-Predigt, und zog den 1 Jun. an. Er war ein gutter Mathematicus und Astronomus, und publicirte lateinische und deutsche Calender, stellte auch viel Nativitäten, wie hiervon die Exempel bey seinen aufgezeichneten Schrifften in Manuscripto verhanden sind. Er heurathete 1587. Hedwigin, gebohrne Zenderin. Conf. Carpzov. Memor. Heidenr. fl. 10. p. 99. M. Frentzel Ober-Lausitz. Dörffer Annal. MS. Part. 2. fol. 319. Funcke in Lebens-Geschichten der Görlitz. Geistlichen pag. 45. Und der Autor des Gelehrten Lexici, im Anhange p. 2626. machen ihm fälschlich zu einem Diacono