Seite:Chronica Herwigsdorff.djvu/49

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dessen Kleydung ist ein gehalbirter blauer und gelber Rock mit gelben Knöpffen und mit einer weissen Binde umgürtet. Dieses Wappen ist zur Zeit noch im Brauch, und wird von diesen Geschlechte beständig geführet und gebrauchet.

Unser Herr Michael ward den 16 December 1603 zu Zittau zur Lieben Frauen begraben, allwo ihn der Mittags-Prediger M. Zacharias Posselt die Leichpredigt hielte.

VIII. M. Johann Lindner.

M. Johann Lindner, Cament. gebohren 1563. promovirte in Magistr. Philos. 1591. ward Pfarr zu Rotz 1592. zu Droßig in Schlesien letzten allhier 1604 entschlief 1618 den 16 Febr.

Es war dieses unsers M. Lindners Herr Vater M. Wolffgangus Lindner, Pfarrer in der Sechs-Stadt Camentz, von Franckfurt an der Oder bürtig, welcher zwar nicht lange in Camentz gewesen, sondern sich in seine Vaterstadt Franckfurt wegen Unpäßlichkeit begeben müssen, in Meynung sich allda curiren zu lassen, wo er aber bey seinen Herrn Bruder D. Hieronymo Lindnero, Churfürstl. Rath. und Professore & Seniore der Juristischen Facultät allda An. 1566. Dom. p. S. S. Pet. & Paul. gestorben, wie Hr. D. Carpz. in Memor. Heidenr. p. 124. meldet. Weil aber in der unsern M. Lindner von M. Joach. Pascha gehaltnen Leichen-Predigt, und dessen angehengten Lebens-Lauff, es sey unser M. Johannes damahls noch nicht ein Jahr alt gewesen, stehet so will sichs mit der von D. Carpz. in Anal. Zitt. und den erst gedachten Lebens-Lauf angegebenen Jahr-Zahl seiner Gebuhrt 1563. gar nicht reimen. Seine Frau Mutter war Fr. Anna, eine Tochter des Generalissimi Superintendenten deß Churfürstenthums Brandenburg, M. Johann Schnitters, den Hr. Lutherus seel. Agricola genannt, welche ebenfalls bald nach seinen Herrn Vater gestorben. Sein Hr. Vetter gedachter D. Hieronymus (welcher der Stadt Zittau zu Prage wohl gedienet, wie davon der Herr Bürgermeister Peter Kabß, und Bürgermeister Engelmann viel zu rühmen wusten,) nahm ihn dahero zu sich, erzog ihn, und verschickte ihn